Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten würden Leben spenden

22.07.2002


Umfrage der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Mehr als 900.000 Frauen und Männer in Deutschland haben es schon getan - über 60 Prozent der Deutschen würden es ebenfalls tun: potenzielle Lebensspender werden. In einer repräsentativen Emnid-Umfrage zeigte sich eine sehr große Bereitschaft, Blutstammzellen zu spenden.

Alle zwei Stunden erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie - jeder zweite ist ein Kind oder ein Jugendlicher. Wo andere Therapien versagen, ist die Transplantation von Blut-Stammzellen oft die letzte Chance auf Leben. Genau 900.618 Menschen haben sich bisher in die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH aufnehmen lassen, weil sie bereit sind, zu helfen. Rund 4.000 von ihnen haben bereits mit ihren Stammzellen einem Patienten die Chance auf Leben gegeben. Damit ist die DKMS bereits die größte Datei weltweit. Doch es könnten noch viel mehr werden.

In einer repräsentativen Mehrthemenumfrage stellte das Emnid Institut, Bielefeld, jetzt fest, dass 20,5 Prozent der Befragten mit "ganz sicher" und 41,4 Prozent mit "wahrscheinlich" antworteten, als sie die Frage nach der Lebensspende gestellt bekamen: "Wenn Sie Zeit hätten, es reiflich zu überlegen und noch einmal darüber zu schlafen, würden Sie dann vermutlich ... bereit sein, sich als Stammzellspender zur Verfügung zu stellen?"

"Ich bin wirklich überrascht, dass das Ergebnis dieser Umfrage so deutlich ausgefallen ist", sagt die Geschäftsführerin der DKMS, Claudia Rutt. Die Chancen, den passenden Stammzellspender zu finden liegen zwischen 1:30.000 und 1: mehreren Millionen. Für jeden vierten Patienten wird aus diesem Grund vergebens nach dem passenden Spender gesucht. Der weitere Ausbau der DKMS ist also wichtig um diese Chancen zu verbessern.

Neue Spender finden zur DKMS über große Typisierungsaktionen, Aktionen in Betrieben, mit einer schriftlichen Anmeldung oder über das Internet. Wer sich in der DKMS als möglicher Stammzellspender registrieren lassen möchte, muss gesund und zwischen 18 und 55 Jahre alt sein. Er unterschreibt eine Einverständniserklärung und lässt sich dann 5 Milliliter Blut abnehmen. Damit werden zunächst vier von sechs Gewebemerkmalen analysiert (HLA-A-, -B-Typisierung). Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Datei gespeichert und stehen für die weltweite Spendersuche anonym zur Verfügung. Die zweite Analyse-Stufe (DR-Typisierung), in der durch Bestimmung der weiteren Gewebemerkmale überprüft wird, ob Spender und Patient zusammenpassen, erfolgt meist auf konkrete Anfrage für einen Patienten, der die gleichen HLA-AB Merkmale hat.

Bis heute haben rund 4.000 DKMS-Spender einem Patienten die Chance auf Leben geben können. Täglich werden es etwa drei mehr. Die lebensrettenden Stammzellen können heute mit zwei unterschiedlichen Methoden "gewonnen" werden: mit der "klassischen" Methode der Knochenmarkentnahme aus dem Beckenknochen und nicht (wie häufig verwechselt wird) aus dem Rückenmark. Oder mit der peripheren Stammzellentnahme. Dem Spender wird hier über mehrere Tage ein körpereigener hormonähnlicher Stoff (Wachstumsfaktor G-CSF) verabreicht. Die Stammzellen können dann über ein spezielles Verfahren aus dem fließenden Blut gesammelt werden.

Finanziert werden die Typisierungen aus freiwilligen Zuwendungen, die häufig von den neu aufgenommenen Spendern selber bezahlt werden - jede Typisierung kostet 50 Euro. Vielfach übernehmen auch "Spenderpaten" die Kosten.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.dkms.de

Weitere Berichte zu: Stammzelle Stammzellspender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie