Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die elektronische Patientenakte am Krankenbett

22.07.2002


Patientin Paula Braun mit Chefarzt Dr. med. Helmut Jäger und seinem Ärzteteam (Bild: Iris Maurer)


Visite mit dem HoWoS-Laptop

Unzufriedene Patienten, überfordertes Klinikpersonal, ungenaue Abrechnungen, leere Kassen - Alltag in deutschen Kliniken. Ärzte und Krankenhausverwaltung fordern die schnelle Einführung elektronischer Patientenakten. Mehr Zeit für den Patienten, weniger Verwaltungsarbeit lautet die Devise.
Die Visite mit dem Laptop am Krankenbett ist in der Neurologischen Abteilung der Knappschaftsklinik in Püttlingen/Saar bereits Realität. Seit über einem halben Jahr arbeiten Chefarzt Dr. Helmut Jäger und sein Team mit der elektronischen Patientenakte HoWoS. Die Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme (GimTec) - ein Spin-Off-Unternehmen der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes - hat mit HoWoS eine zentrale, elektronische Plattform entwickelt, die sowohl alle Vorgänge im medizinischen als auch im betriebswirtschaftlichen Umfeld der Neurologischen Klinik abbilden kann. Die computergestützte Patientenakte HoWoS (Hospital Workflow Integrated System) beinhaltet den kompletten Überblick der Krankengeschichte eines Patienten in chronologischer Reihenfolge. "HoWoS erleichtert mit Hilfe unterschiedlicher an den jeweiligen Arbeitsablauf angepassten Datensichten und Abfragemöglichkeiten sowie einer leicht zu bedienenden Software die tägliche Arbeit. Der behandelnde Arzt kann sich schnell und umfassend über relevante Vorerkrankungen informieren, um so die optimale Versorgung des Patienten zu gewährleisten.", versichert Prof. Dr. Reiner Güttler von der Firma GimTec.

... mehr zu:
»HoWoS

Dank einer benutzerfreundlichen Software, so der Hersteller, ermöglicht das System den lesenden und schreibenden Zugriff auf Patientendaten von allen mit dem HoWoS-Programm ausgestatteten Arbeitsstationen. Mit Hilfe der integrierten Eingabeunterstützung können Diagnosen und Prozeduren von jedem Arbeitsplatz aus ermittelt und der Patientenakte hinzugefügt werden - auch mittels eines Laptops direkt am Krankenbett. Das bedeutet, dass mehrere Benutzer gleichzeitig Einblick in die Akte haben können. "Dies ist ein weiterer Vorteil gegenüber der Papierform", so Güttler. Die Zugriffsrechte ergeben sich aus dem aktuellen Status der Daten, der Zugehörigkeit des Benutzers zu einer oder mehreren Benutzergruppen sowie den individuell für den Benutzer vergebenen Rechten.
Neben der Erfassung und Dokumentation aller medizinischen Daten bietet HoWoS auch die Möglichkeit, die abrechungsrelevanten Dokumentationen zu erstellen. Die Mitarbeiter der Klinik erhalten eine unmittelbare Rückkoppelung über den Wert der medizinischen Arbeit. Dadurch kann auch festgestellt werden, welche medizinischen Geräte und sonstigen Ressourcen wie und wann ausgelastet sind bzw. stärker genutzt werden können.
"Es ist eine Tatsache, dass unser Personal seit der Einführung von HoWoS viel weniger Zeit mit der lästigen Verwaltungsarbeit verbringen muss und sich so intensiver um die Patientenbetreuung kümmern kann. Mit HoWoS wird der Weg zur integrierten Versorgung ermöglicht.", argumentiert Chefarzt Jäger.

Nähere Informationen:


GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 700 6600 2400 (alternativ: +49 (0) 681 5959 0430)
Telefax: +49 (0) 700 6600 2401 (alternativ: +49 (0) 681 5959 0431)
Email: info@gimtec.de

Dr. Helmut Jäger, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus Püttlingen
In der Humes, D-66346 Püttlingen
Telefon: +49 (0) 6898 55 2311
Telefax: +49 (0) 6898 55 2072

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HoWoS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics