Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweites Netzwerk analysiert Ursachen der Mentalen Retardierung

21.07.2008
Wenn Menschen in ihrer Auffassungsgabe, ihrer Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit der Umwelt und ihrer Entwicklung zu einem selbständigen Individuum deutlich unter dem Durchschnitt bleiben, wird heute dafür der Begriff "Intelligenzminderung" oder "mentale Retardierung" verwendet.

In der Mehrzahl der Fälle bleibt heute die Ursache noch unbekannt. Daher ist eine ursächliche Behandlung in der Regel nicht möglich. Verschiedene Fördermaßnahmen erlauben zwar eine Verbesserung der jeweiligen Fähigkeiten, jedoch nur im beschränkten Maße. Voraussetzung für die Erforschung ursächlicher Behandlungsmöglichkeiten ist aber zunächst die Aufklärung der verschiedenen Ursachen der mentalen Retardierung, die überwiegend auf der Ebene der Gene zu suchen sind.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher beschlossen, über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt mehr als vier Millionen Euro die systematische Aufklärung der genetischen Ursachen der mentalen Retardierung zu fördern. Das hierbei neu gegründete deutschlandweite Netzwerk Mentale Retardierung (MRNET, German Mental Retardation Network) wird von Prof. Dr. André Reis, Direktor des Humangenetischen Instituts der Universität Erlangen-Nürnberg, koordiniert.

Etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung weisen eine mentale Retardierung auf. Der Schweregrad kann hierbei ganz unterschiedlich sein. Bei einer schwersten mentalen Retardierung besteht oft komplette Pflegebedürftigkeit und kaum Interaktion mit der Umwelt, während Menschen mit leichter Retardierung durchaus in der Lage sein können, zu lesen oder zu schreiben, jedoch im Alltag auf Unterstützung angewiesen sind.

... mehr zu:
»Gen »MRNET »Retardierung
Spontane Mutationen oder familiäre Vererbung
Von den genetischen Defekten, die zumeist der mentalen Retardierung zugrunde liegen, sind bisher nur wenige bekannt. Das gemeinsame Ziel des German Mental Retardation Network Forschungsverbundes ist deshalb die systematische Identifizierung von Genen für MR sowie die Untersuchung der Funktion der Proteine, die von diesen Genen abgelesen werden. In dem Vorhaben werden klinisch genetische Ansätze mit einer systematischen Genomanalyse vereint.

Dabei wird zum einen das Erbgut einer großen Anzahl von Patienten analysiert, in deren Familien zuvor keine MR aufgetreten ist. Hier liegt häufig eine zufällige Veränderung, eine Neu-Muta­tion, vor. Der gesamte Chromosomensatz wird molekular aufgeschlüsselt, um Abweichungen vom Normaltypus aufzudecken und die Gene einzukreisen, die in Zusammenhang mit mentaler Retardierung stehen könnten.

Andererseits werden Familien untersucht, in denen die mentale Retardierung gehäuft auftritt und ein bestimmtes Vererbungsmuster zeigt. Beim autosomal rezessiven Erbgang zum Beispiel tritt die Erkrankung nur dann auf, wenn beide Eltern die entsprechenden Erbanlagen dafür mitbringen. Durch den Vergleich der Erbanlagen bei gesunden und retardierten Familienmitgliedern kann der jeweilige, in der Familie für die Erkrankung verantwortliche Genort auf den Chromosomen lokalisiert und Kandidatengene für MR identifiziert werden. Deren Funktion und die jeweiligen Signalwege werden mit zellbiologischen Analysen und Modellsystemen funktionell untersucht. Durch Charakterisierung der molekularen Netzwerke soll die Grundlage für die Entwicklung neuer therapeutischer Maßnahmen geschaffen werden.

Parallel dazu sollen durch Vergleich der verschiedenen Krankheitsausprägungen (Phänotyp) mit dem jeweiligen genetischen Befund (Genotyp) die einzelnen Erkrankungen besser verstanden werden. Neue Krankheitsformen sollen hierbei genauer definiert und in ihrem Verlauf beobachtet werden. Es ist geplant, neue Erkenntnisse zeitnah in die klinische Medizin zu überführen und auch betroffenen Familien bekannt zu machen. Die Ergebnisse von MRNET sollen einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Ursachen der MR im Besonderen und der Neurobiologie im Allgemeinen leisten.

Netzwerk der Genomforschung
Der Forschungsverbund vernetzt elf Teilprojekte, die an sieben deutschen Universitäten (Bonn, Dresden, Erlangen, Essen, Heidelberg Münster, Tübingen), einem Institut der Max-Planck-Gesellschaft (Berlin), einem Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft (München) sowie an einer niederländischen Universität (Nijmegen) angesiedelt sind. An der Universität Erlangen-Nürnberg leitet Priv.-Doz. Dr. Anita Rauch vom Lehrstuhl für Humangenetik ein Teilprojekt. Als Integrierter Verbund der medizinischen Genomforschung ist der Forschungsverbund MRNET Bestandteil des Programms, das vom Bundesforschungsministerium zur medizinischen Genomforschung aufgestellt wurde (NGFNplus). MRNET vereint klinische und wissenschaftliche Experten auf dem Gebiet der mentalen Retardierung. In dieser multizentrischen Studie werden modernste molekulare Technologien der genomweiten Analyse neben Untersuchungen zur Zell- und Neurobiologie eingesetzt.

Über eine eigene Webpage (http://www.german-mrnet.de) informiert der Forschungsverbund Ärzte, Patienten und Familien über Ziele und Fortschritte des Projektes.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. André Reis
Tel.: 09131/85-22318
reis@humgenet.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.german-mrnet.de
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Gen MRNET Retardierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften