Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweites Netzwerk analysiert Ursachen der Mentalen Retardierung

21.07.2008
Wenn Menschen in ihrer Auffassungsgabe, ihrer Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit der Umwelt und ihrer Entwicklung zu einem selbständigen Individuum deutlich unter dem Durchschnitt bleiben, wird heute dafür der Begriff "Intelligenzminderung" oder "mentale Retardierung" verwendet.

In der Mehrzahl der Fälle bleibt heute die Ursache noch unbekannt. Daher ist eine ursächliche Behandlung in der Regel nicht möglich. Verschiedene Fördermaßnahmen erlauben zwar eine Verbesserung der jeweiligen Fähigkeiten, jedoch nur im beschränkten Maße. Voraussetzung für die Erforschung ursächlicher Behandlungsmöglichkeiten ist aber zunächst die Aufklärung der verschiedenen Ursachen der mentalen Retardierung, die überwiegend auf der Ebene der Gene zu suchen sind.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat daher beschlossen, über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt mehr als vier Millionen Euro die systematische Aufklärung der genetischen Ursachen der mentalen Retardierung zu fördern. Das hierbei neu gegründete deutschlandweite Netzwerk Mentale Retardierung (MRNET, German Mental Retardation Network) wird von Prof. Dr. André Reis, Direktor des Humangenetischen Instituts der Universität Erlangen-Nürnberg, koordiniert.

Etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung weisen eine mentale Retardierung auf. Der Schweregrad kann hierbei ganz unterschiedlich sein. Bei einer schwersten mentalen Retardierung besteht oft komplette Pflegebedürftigkeit und kaum Interaktion mit der Umwelt, während Menschen mit leichter Retardierung durchaus in der Lage sein können, zu lesen oder zu schreiben, jedoch im Alltag auf Unterstützung angewiesen sind.

... mehr zu:
»Gen »MRNET »Retardierung
Spontane Mutationen oder familiäre Vererbung
Von den genetischen Defekten, die zumeist der mentalen Retardierung zugrunde liegen, sind bisher nur wenige bekannt. Das gemeinsame Ziel des German Mental Retardation Network Forschungsverbundes ist deshalb die systematische Identifizierung von Genen für MR sowie die Untersuchung der Funktion der Proteine, die von diesen Genen abgelesen werden. In dem Vorhaben werden klinisch genetische Ansätze mit einer systematischen Genomanalyse vereint.

Dabei wird zum einen das Erbgut einer großen Anzahl von Patienten analysiert, in deren Familien zuvor keine MR aufgetreten ist. Hier liegt häufig eine zufällige Veränderung, eine Neu-Muta­tion, vor. Der gesamte Chromosomensatz wird molekular aufgeschlüsselt, um Abweichungen vom Normaltypus aufzudecken und die Gene einzukreisen, die in Zusammenhang mit mentaler Retardierung stehen könnten.

Andererseits werden Familien untersucht, in denen die mentale Retardierung gehäuft auftritt und ein bestimmtes Vererbungsmuster zeigt. Beim autosomal rezessiven Erbgang zum Beispiel tritt die Erkrankung nur dann auf, wenn beide Eltern die entsprechenden Erbanlagen dafür mitbringen. Durch den Vergleich der Erbanlagen bei gesunden und retardierten Familienmitgliedern kann der jeweilige, in der Familie für die Erkrankung verantwortliche Genort auf den Chromosomen lokalisiert und Kandidatengene für MR identifiziert werden. Deren Funktion und die jeweiligen Signalwege werden mit zellbiologischen Analysen und Modellsystemen funktionell untersucht. Durch Charakterisierung der molekularen Netzwerke soll die Grundlage für die Entwicklung neuer therapeutischer Maßnahmen geschaffen werden.

Parallel dazu sollen durch Vergleich der verschiedenen Krankheitsausprägungen (Phänotyp) mit dem jeweiligen genetischen Befund (Genotyp) die einzelnen Erkrankungen besser verstanden werden. Neue Krankheitsformen sollen hierbei genauer definiert und in ihrem Verlauf beobachtet werden. Es ist geplant, neue Erkenntnisse zeitnah in die klinische Medizin zu überführen und auch betroffenen Familien bekannt zu machen. Die Ergebnisse von MRNET sollen einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Ursachen der MR im Besonderen und der Neurobiologie im Allgemeinen leisten.

Netzwerk der Genomforschung
Der Forschungsverbund vernetzt elf Teilprojekte, die an sieben deutschen Universitäten (Bonn, Dresden, Erlangen, Essen, Heidelberg Münster, Tübingen), einem Institut der Max-Planck-Gesellschaft (Berlin), einem Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft (München) sowie an einer niederländischen Universität (Nijmegen) angesiedelt sind. An der Universität Erlangen-Nürnberg leitet Priv.-Doz. Dr. Anita Rauch vom Lehrstuhl für Humangenetik ein Teilprojekt. Als Integrierter Verbund der medizinischen Genomforschung ist der Forschungsverbund MRNET Bestandteil des Programms, das vom Bundesforschungsministerium zur medizinischen Genomforschung aufgestellt wurde (NGFNplus). MRNET vereint klinische und wissenschaftliche Experten auf dem Gebiet der mentalen Retardierung. In dieser multizentrischen Studie werden modernste molekulare Technologien der genomweiten Analyse neben Untersuchungen zur Zell- und Neurobiologie eingesetzt.

Über eine eigene Webpage (http://www.german-mrnet.de) informiert der Forschungsverbund Ärzte, Patienten und Familien über Ziele und Fortschritte des Projektes.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. André Reis
Tel.: 09131/85-22318
reis@humgenet.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.german-mrnet.de
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Gen MRNET Retardierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik

aCar - Der elektrische „Alleskönner“

21.08.2017 | Verkehr Logistik

Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens

21.08.2017 | Physik Astronomie