Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Schlaganfall den nächsten verhindern: Bestimmte Medikamente nützen, andere sind überflüssig

19.07.2002


(München) Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, profitieren von einer prophylaktischen Behandlung mit bestimmten Medikamenten, die das Risiko für weitere Schlaganfälle reduzieren kann. Welche Substanzen in der Sekundärprävention wirksam sind (die Kombination eines ACE-Hemmers mit einem Diuretikum) und auf welche verzichtet werden kann (Blutverdünner und Hormone für Frauen nach den Wechseljahren), belegen nun erstmals mehrere große internationale Studien. Diese Untersuchungen bewerten Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift InFo Neurologie & Psychiatrie.

Rund 200.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Schlaganfall, verursacht durch eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn. Blutgerinnsel, Embolien oder arteriosklerotische Ablagerungen in den Hirngefäßen sind die häufigsten Auslöser, bei 20 Prozent der Patienten ist eine Hirnblutung verantwortlich.

Ein Schlaganfall tritt zwar plötzlich ein, doch er schickt in vielen Fällen Warnzeichen voraus, so genannte transiente ischämische Attacken (TIA). Sie verursachen ähnliche Symptome wie ein Schlaganfall - Lähmungen, Sprachstörungen und andere neurologische Ausfälle -, verschwinden jedoch binnen weniger Minuten wieder.

Bleiben bei Schlaganfall- und TIA-Patienten die Risikofaktoren für einen Hirninfarkt - Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen, erhöhte Blutfettwerte, Herzrhythmusstörungen - unbehandelt, kommt es bei jedem zehnten im darauf folgenden Jahr zu einem erneuten Insult. Darum ist eine vorbeugende Therapie, die Sekundärprävention, wichtig.

Welche Medikamente dabei wirksam sind, belegen nun mehrere wissenschaftliche Studien, die Ärzte nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin geplant und durchgeführt haben. Diese Untersuchungen werden in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift InFo Neurologie & Psychiatrie zusammengestellt und bewertet.

Die internationale PROGRESS-Studie mit über 6000 Patienten ist nach Meinung von Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie dabei eine der wichtigsten Untersuchungen, die in den letzten 20 Jahren zur Schlaganfallprävention durchgeführt wurde. "Diese Studie belegt eindeutig", kommentiert Professor Hans-Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik Essen, "dass es durch eine kombinierte Behandlung mit dem ACE-Hemmer Perindopril und dem Diuretikum Indapamid möglich ist, die Zahl weiterer Schlaganfälle nach TIA oder Schlaganfall zu reduzieren." Dies gelte auch und insbesondere für Gehirnblutungen. Das Risiko für schwere Schlaganfälle sank durch die Kombinationstherapie um ein Drittel, jenes für leichtere Anfälle oder TIAs etwas weniger ausgeprägt um nahezu ein Viertel. Unklar ist allerdings, so der Experte weiter, ob es sich dabei um eine spezifische Wirkung der beiden Medikamente handelt oder ob jedwede Senkung des Blutdruckes den selben Effekt erzielen würde. (Der obere, systolische Wert sank bei den behandelten Patienten um 12, der untere, diastolische Wert um fünf Millimeter Quecksilbersäule.) Darum sind inzwischen Untersuchungen mit anderen modernen Blutdrucksenkern angelaufen.

Geklärt ist inzwischen auch, ob Schlaganfallpatienten von einer Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten (Antikoagulation) mehr profitieren als von einer konventionellen Behandlung mit Thrombozytenfunktionshemmern wie Acetylsalicylsäure (ASS). Eine Studie mit über 2000 Patienten belegt, dass eine niedrig dosierte ASS-Behandlung genügt. Die Therapie mit dem Blutverdünner Warfarin war nicht wirksamer als jene mit ASS. Allerdings profitiert jenes Viertel der Patienten von Blutverdünnern, bei denen der Schlaganfall durch eine Emboliequelle im Herzen verursacht wurde. Dies geht aus einer anderen Untersuchung hervor, die gleichzeitig veröffentlicht wurde.

Nicht bestätigen durch eine Untersuchung mit mehr als 600 Frauen konnten Ärzte die Hypothese, dass eine Hormonersatztherapie bei Frauen nach den Wechseljahren, die einen Schlaganfall oder TIAs erlitten hatten, weitere Insulte verhüten kann. Bei dieser Studie hatte die Hälfte der Frauen Östrogene, die andere Hälfte ein Scheinmedikament (Placebo) genommen. Schlaganfälle, TIAs oder Hirnblutungen traten in beiden Gruppen gleich häufig auf. "Östrogene sollten daher in Zukunft mit der Indikation Sekundärprävention des Schlaganfalles oder Herzinfarktes nicht mehr gegeben werden", lautet die Empfehlung der DGN-Experten.

Quelle:
InFo Neurologie & Psychiatrie, Heft 3/2002, Bd. 4

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.
Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97 e-mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Neurologie Psychiatrie Schlaganfall Sekundärprävention TIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics