Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Schlaganfall den nächsten verhindern: Bestimmte Medikamente nützen, andere sind überflüssig

19.07.2002


(München) Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, profitieren von einer prophylaktischen Behandlung mit bestimmten Medikamenten, die das Risiko für weitere Schlaganfälle reduzieren kann. Welche Substanzen in der Sekundärprävention wirksam sind (die Kombination eines ACE-Hemmers mit einem Diuretikum) und auf welche verzichtet werden kann (Blutverdünner und Hormone für Frauen nach den Wechseljahren), belegen nun erstmals mehrere große internationale Studien. Diese Untersuchungen bewerten Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift InFo Neurologie & Psychiatrie.

Rund 200.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Schlaganfall, verursacht durch eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn. Blutgerinnsel, Embolien oder arteriosklerotische Ablagerungen in den Hirngefäßen sind die häufigsten Auslöser, bei 20 Prozent der Patienten ist eine Hirnblutung verantwortlich.

Ein Schlaganfall tritt zwar plötzlich ein, doch er schickt in vielen Fällen Warnzeichen voraus, so genannte transiente ischämische Attacken (TIA). Sie verursachen ähnliche Symptome wie ein Schlaganfall - Lähmungen, Sprachstörungen und andere neurologische Ausfälle -, verschwinden jedoch binnen weniger Minuten wieder.

Bleiben bei Schlaganfall- und TIA-Patienten die Risikofaktoren für einen Hirninfarkt - Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen, erhöhte Blutfettwerte, Herzrhythmusstörungen - unbehandelt, kommt es bei jedem zehnten im darauf folgenden Jahr zu einem erneuten Insult. Darum ist eine vorbeugende Therapie, die Sekundärprävention, wichtig.

Welche Medikamente dabei wirksam sind, belegen nun mehrere wissenschaftliche Studien, die Ärzte nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin geplant und durchgeführt haben. Diese Untersuchungen werden in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift InFo Neurologie & Psychiatrie zusammengestellt und bewertet.

Die internationale PROGRESS-Studie mit über 6000 Patienten ist nach Meinung von Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie dabei eine der wichtigsten Untersuchungen, die in den letzten 20 Jahren zur Schlaganfallprävention durchgeführt wurde. "Diese Studie belegt eindeutig", kommentiert Professor Hans-Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik Essen, "dass es durch eine kombinierte Behandlung mit dem ACE-Hemmer Perindopril und dem Diuretikum Indapamid möglich ist, die Zahl weiterer Schlaganfälle nach TIA oder Schlaganfall zu reduzieren." Dies gelte auch und insbesondere für Gehirnblutungen. Das Risiko für schwere Schlaganfälle sank durch die Kombinationstherapie um ein Drittel, jenes für leichtere Anfälle oder TIAs etwas weniger ausgeprägt um nahezu ein Viertel. Unklar ist allerdings, so der Experte weiter, ob es sich dabei um eine spezifische Wirkung der beiden Medikamente handelt oder ob jedwede Senkung des Blutdruckes den selben Effekt erzielen würde. (Der obere, systolische Wert sank bei den behandelten Patienten um 12, der untere, diastolische Wert um fünf Millimeter Quecksilbersäule.) Darum sind inzwischen Untersuchungen mit anderen modernen Blutdrucksenkern angelaufen.

Geklärt ist inzwischen auch, ob Schlaganfallpatienten von einer Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten (Antikoagulation) mehr profitieren als von einer konventionellen Behandlung mit Thrombozytenfunktionshemmern wie Acetylsalicylsäure (ASS). Eine Studie mit über 2000 Patienten belegt, dass eine niedrig dosierte ASS-Behandlung genügt. Die Therapie mit dem Blutverdünner Warfarin war nicht wirksamer als jene mit ASS. Allerdings profitiert jenes Viertel der Patienten von Blutverdünnern, bei denen der Schlaganfall durch eine Emboliequelle im Herzen verursacht wurde. Dies geht aus einer anderen Untersuchung hervor, die gleichzeitig veröffentlicht wurde.

Nicht bestätigen durch eine Untersuchung mit mehr als 600 Frauen konnten Ärzte die Hypothese, dass eine Hormonersatztherapie bei Frauen nach den Wechseljahren, die einen Schlaganfall oder TIAs erlitten hatten, weitere Insulte verhüten kann. Bei dieser Studie hatte die Hälfte der Frauen Östrogene, die andere Hälfte ein Scheinmedikament (Placebo) genommen. Schlaganfälle, TIAs oder Hirnblutungen traten in beiden Gruppen gleich häufig auf. "Östrogene sollten daher in Zukunft mit der Indikation Sekundärprävention des Schlaganfalles oder Herzinfarktes nicht mehr gegeben werden", lautet die Empfehlung der DGN-Experten.

Quelle:
InFo Neurologie & Psychiatrie, Heft 3/2002, Bd. 4

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.
Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97 e-mail: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Neurologie Psychiatrie Schlaganfall Sekundärprävention TIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen