Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit DNA gegen Prionen vorgehen

19.07.2002


Lancet, 20. Juli 2002/ Erfolgreiche Therapie bei Mäusen könnte bald bei


Creutzfeldt-Jakob-Erkrankungen eingesetzt werden

München, 19. Juli 2002 - Krankmachende Prionen rufen im Körper keine Immunantwort hervor. "Eine Ursache könnte sein, dass Prionen aus körpereigenen Proteinen bestehen und nicht über genetisches Material in Form von Nukleinsäuren, etwa DNA, verfügen", meint Professor Hans Kretzschmar vom Institut für Neuropathologie der LMU. "Wir haben Mäuse, die mit Prionen infiziert sind, experimentell mit einer bestimmten DNA behandelt - und damit die Überlebenszeit der Tiere dramatisch verlängert. Diese Therapie könnte bald auch gegen humane Prionkrankheiten, vor allem die akzidentell übertragene Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, eingesetzt werden." (Lancet, 20. Juli 2002) Verwendet wurden DNA-Stücke mit charakteristischer Sequenz, so genannte CpG Oligodesoxynukleotide (CpG ODN). Sie sind - anders als ihre Gegenstücke in den menschlichen Zellen - nicht methyliert, also nicht chemisch verändert, und werden deshalb wohl vom Körper als fremd erkannt. Die CpG ODN sind seit langem als immunstimulierend bekannt und werden auch für Therapien gegen Krebs und Allergien sowie als Zusatz für Impfstoffe erprobt.

In den von Kretzschmar und Shneh Sethi von der LMU sowie Hermann Wagner Wagner von der TU München und der US-amerikanischen Firma Coley Pharmaceuticals durchgeführten Experimenten wurden Gruppen von je acht Mäusen in der Bauchhöhle mit Prionen infiziert. Wurden die Tiere gleichzeitig oder sieben Stunden später mit CpG ODN behandelt, überlebten sie um 38% länger (250-253 Tage) als die unbehandelten Mäuse (181-183 Tage). Wurden CpG ODN über drei Wochen täglich gegeben, zeigten die behandelten Nager bis 330 Tage nach Infektion keine Krankheitszeichen. "Die wahrscheinlichste Erklärung für diesen Effekt ist die Stimulation von Zellen des angeborenen oder "innaten" Immunsystems, also Makrophagen, dendritische Zellen und natürliche Killerzellen", berichtet Kretzschmar.


Die CpG ODN haben schon eine lange Karriere als potentiell potente Immunstimulantien hinter sich. In den 1890er Jahren bemerkte der New Yorker Knochenchirurg William B. Coley, dass ein Krebspatient, der gleichzeitig an einer Hautinfektion litt, wieder genas. Coley schrieb die Heilung von der Tumorerkrankung den Bakterien zu und behandelte in den Folgejahren fast 900 Krebspatienten mit "Coley´s Toxin", einer groben Mischung aus bakteriellen Bestandteilen - wobei nach seinen Angaben etwa 40 Prozent wieder genesen sein sollen.

Erst um 1980 wurde gezeigt, dass die immunstimulierende Wirkung auf die bakterielle Erbsubstanz zurückzuführen ist, und zwar auf Abschnitte in der DNA, die vor allem aus zwei ihrer vier Bausteine bestehen - die so genannten CpG-Inseln. Entsprechende Sequenzen der Erbsubstanz in menschlichen Zellen sind stark methyliert, also chemisch verändert. Dringen Bakterien in den Körper ein, erkennt das Immunsystem sie unter anderem wegen der nichtmethylierten DNA als fremd. Selbst die nackte Erbsubstanz kann eine starke Immunantwort hervorrufen.

"Die Experimente an den mit Prionen infizierten Mäusen haben gezeigt, dass CpG ODN ein großes Potential für eine Therapie nach der Infektion haben - und zwar wenn sie kurz nach der Infektion verabreicht werden", so Kretzschmar. "Weitere Tests müssen jetzt zeigen, ob unerwünschte Wirkungen zu beobachten sind, etwa Autoimmunreaktionen, und ob die Therapie auch Wirkung zeigt, wenn sie vor oder längere Zeit nach der Infektion eingesetzt wird." Forscher setzen in vielen Bereichen Hoffnung auf die immunstimulierende Wirkung der CpG ODN - etwa in der Behandlung von Krebs, Allergien und der Entwicklung neuer Impfstoffe.

Über kleine Abwandlungen in der DNA-Sequenz der CpG ODN erreichen manche Forscher ein "Feintuning" der Therapie: Je nach Abfolge der Bausteine in der Erbsubstanz werden nur bestimmte Immunzellen aktiviert, und damit die Art der Immunantwort kontrolliert. Die CpG ODN ahmen bakterielle DNA nach, was sie in den Augen mancher Forscher zu einem optimalen Therapeutikum macht: Denn zur Abwehr von Erregern sei das Immunsystem überhaupt erst entstanden. "In therapeutischen Versuchen haben die CpG ODN bislang keine negativen Wirkungen gezeigt", berichtet Kretzschmar. "Sie könnten also vielleicht bald als Therapeutikum bei Prionkrankheiten in Beracht kommen."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans A. Kretzschmar, Institut für Neuropathologie

... mehr zu:
»CpG »DNA »Erbsubstanz »Infektion »ODN »Prion

Tel. +49-89-7095-4900
Fax: +49-89-7095-4903
e-mail: hans.kretzschmar@inp.med.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: CpG DNA Erbsubstanz Infektion ODN Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie