Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit DNA gegen Prionen vorgehen

19.07.2002


Lancet, 20. Juli 2002/ Erfolgreiche Therapie bei Mäusen könnte bald bei


Creutzfeldt-Jakob-Erkrankungen eingesetzt werden

München, 19. Juli 2002 - Krankmachende Prionen rufen im Körper keine Immunantwort hervor. "Eine Ursache könnte sein, dass Prionen aus körpereigenen Proteinen bestehen und nicht über genetisches Material in Form von Nukleinsäuren, etwa DNA, verfügen", meint Professor Hans Kretzschmar vom Institut für Neuropathologie der LMU. "Wir haben Mäuse, die mit Prionen infiziert sind, experimentell mit einer bestimmten DNA behandelt - und damit die Überlebenszeit der Tiere dramatisch verlängert. Diese Therapie könnte bald auch gegen humane Prionkrankheiten, vor allem die akzidentell übertragene Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, eingesetzt werden." (Lancet, 20. Juli 2002) Verwendet wurden DNA-Stücke mit charakteristischer Sequenz, so genannte CpG Oligodesoxynukleotide (CpG ODN). Sie sind - anders als ihre Gegenstücke in den menschlichen Zellen - nicht methyliert, also nicht chemisch verändert, und werden deshalb wohl vom Körper als fremd erkannt. Die CpG ODN sind seit langem als immunstimulierend bekannt und werden auch für Therapien gegen Krebs und Allergien sowie als Zusatz für Impfstoffe erprobt.

In den von Kretzschmar und Shneh Sethi von der LMU sowie Hermann Wagner Wagner von der TU München und der US-amerikanischen Firma Coley Pharmaceuticals durchgeführten Experimenten wurden Gruppen von je acht Mäusen in der Bauchhöhle mit Prionen infiziert. Wurden die Tiere gleichzeitig oder sieben Stunden später mit CpG ODN behandelt, überlebten sie um 38% länger (250-253 Tage) als die unbehandelten Mäuse (181-183 Tage). Wurden CpG ODN über drei Wochen täglich gegeben, zeigten die behandelten Nager bis 330 Tage nach Infektion keine Krankheitszeichen. "Die wahrscheinlichste Erklärung für diesen Effekt ist die Stimulation von Zellen des angeborenen oder "innaten" Immunsystems, also Makrophagen, dendritische Zellen und natürliche Killerzellen", berichtet Kretzschmar.


Die CpG ODN haben schon eine lange Karriere als potentiell potente Immunstimulantien hinter sich. In den 1890er Jahren bemerkte der New Yorker Knochenchirurg William B. Coley, dass ein Krebspatient, der gleichzeitig an einer Hautinfektion litt, wieder genas. Coley schrieb die Heilung von der Tumorerkrankung den Bakterien zu und behandelte in den Folgejahren fast 900 Krebspatienten mit "Coley´s Toxin", einer groben Mischung aus bakteriellen Bestandteilen - wobei nach seinen Angaben etwa 40 Prozent wieder genesen sein sollen.

Erst um 1980 wurde gezeigt, dass die immunstimulierende Wirkung auf die bakterielle Erbsubstanz zurückzuführen ist, und zwar auf Abschnitte in der DNA, die vor allem aus zwei ihrer vier Bausteine bestehen - die so genannten CpG-Inseln. Entsprechende Sequenzen der Erbsubstanz in menschlichen Zellen sind stark methyliert, also chemisch verändert. Dringen Bakterien in den Körper ein, erkennt das Immunsystem sie unter anderem wegen der nichtmethylierten DNA als fremd. Selbst die nackte Erbsubstanz kann eine starke Immunantwort hervorrufen.

"Die Experimente an den mit Prionen infizierten Mäusen haben gezeigt, dass CpG ODN ein großes Potential für eine Therapie nach der Infektion haben - und zwar wenn sie kurz nach der Infektion verabreicht werden", so Kretzschmar. "Weitere Tests müssen jetzt zeigen, ob unerwünschte Wirkungen zu beobachten sind, etwa Autoimmunreaktionen, und ob die Therapie auch Wirkung zeigt, wenn sie vor oder längere Zeit nach der Infektion eingesetzt wird." Forscher setzen in vielen Bereichen Hoffnung auf die immunstimulierende Wirkung der CpG ODN - etwa in der Behandlung von Krebs, Allergien und der Entwicklung neuer Impfstoffe.

Über kleine Abwandlungen in der DNA-Sequenz der CpG ODN erreichen manche Forscher ein "Feintuning" der Therapie: Je nach Abfolge der Bausteine in der Erbsubstanz werden nur bestimmte Immunzellen aktiviert, und damit die Art der Immunantwort kontrolliert. Die CpG ODN ahmen bakterielle DNA nach, was sie in den Augen mancher Forscher zu einem optimalen Therapeutikum macht: Denn zur Abwehr von Erregern sei das Immunsystem überhaupt erst entstanden. "In therapeutischen Versuchen haben die CpG ODN bislang keine negativen Wirkungen gezeigt", berichtet Kretzschmar. "Sie könnten also vielleicht bald als Therapeutikum bei Prionkrankheiten in Beracht kommen."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans A. Kretzschmar, Institut für Neuropathologie

... mehr zu:
»CpG »DNA »Erbsubstanz »Infektion »ODN »Prion

Tel. +49-89-7095-4900
Fax: +49-89-7095-4903
e-mail: hans.kretzschmar@inp.med.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: CpG DNA Erbsubstanz Infektion ODN Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie