Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenkassen rüsten sich für Gesundheitsfonds

17.07.2008
Bericht über EUROFORUM-Konferenz „Gesundheitsfonds 2009“ am 15. und 16. Juli in Berlin
Wie nachhaltig der Gesundheitsfonds das deutsche Gesundheitswesen umwälzen wird, wurde auf der EUROFORUM-Konferenz „Gesundheitsfonds“ am 15. und 16. Juli 2008 in Berlin deutlich: Krankenkassen fürchten einen starken Verdrängungswettbewerb und tüfteln an Strategien, um sich zu rüsten. Politiker sind noch immer unterschiedlicher Ansicht, ob der Fonds die richtige Wahl war, und erwägen Korrekturen. Die große Unsicherheit gegenüber dem, was ihnen bevorsteht, eint sie alle.

Große Unsicherheit unter den Kassen

Wolfram-Arnim Candidus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V., bezeichnete den Fonds als Flickenschusterei, der neben Beitragserhöhungen auch Leistungskürzungen mit sich bringen werde. Von den Krankenkassen erwartet er wenig Aktivität: „Ich möchte heute in diesem maroden System keine Krankenkasse sein“, so der Patientenvertreter. „Die Kassen wissen doch gar nicht, mit welchen Einnahmen sie künftig rechnen dürfen – und da soll der Patient die optimale Versorgung kriegen? Die Kassen werden eher sehr vorsichtig agieren.“

Dr. Christoph Straub, stellvertretender Vorsitzender der Techniker Krankenkasse, bestätigt die Unsicherheit unter den Kostenträgern: „Wir sind nicht in der Lage zu kalkulieren, wir wissen nicht, wie der Haushalt nächstes Jahr aussieht. Zwar rechnen wir mit einer Mehrbelastung von einigen 100 Millionen Euro, aber die exakte Höhe kennen wir nicht.“

Selbst wenn der Beitragssatz, wie von vielen Experten erwartet, über 15 Prozent steigt, werde es im Gesundheitssystem eine Unterfinanzierung geben, wie Dr. Ralf Zeiner vom Beratungsunternehmen IMS Health verdeutlichte. „Es wird zu einem sehr rigiden Versorgungsmanagement der Kassen kommen“, so seine Prognose.

Beiträge von über 30 Millionen Versicherten würden steigen, wenn der einheitliche Satz auf 15,5 Prozent festgesetzt würde, wie Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik, aufzeigte. „Die Beitragssatzfestlegung ist nicht nur reines politisches Kalkül, hier werden auch Menschen gegen ihren Willen zu etwas gezwungen“, so der Experte.

DAK-Chef Rebscher fordert Konvergenzphase

Prof. Dr. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK, verurteilte den Fonds als „Basis für ein zentralistisch festgelegtes Mittel“. Das System mache Kassen abhängig von politischen Zuwendungen. „Heute ist ja noch viel Fantasie erlaubt“, so Rebscher mit Blick auf die Spekulationen über die Höhe des Beitragssatzes. „Wenn aber im Oktober die ersten Schätzungen kommen, bin ich auf die Reaktionen von Arbeitgebern, Ländern und Ärzten gespannt.“ Selbst wenn die Vorbereitungen so abliefen wie geplant, sei mit ersten „seriösen Kalkulationsgrundlagen nicht vor Mitte November zu rechnen“. Zu spät für strategische Entscheidungen, findet Rebscher. Er wisse nicht, wie Kassen dann bis zum 1. Januar 2009 Ersatzbeiträge oder Prämien kalkulieren sollten. „Ich möchte mir die Situation erst einmal ein Jahr lang ansehen dürfen, um zu wissen, wie und wo ich umstrukturieren muss.“ Er wünsche sich die erstmalige Festsetzung des Beitragssatzes am 1. November 2009. Jede Kasse hätte damit die Möglichkeit, auf die Auswirkungen zu reagieren. „Wir müssen doch auch unterjährig reaktionsfähig bleiben“, so Rebscher.

Daniel Bahr, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, teilt die kritische Einstellung zum Gesundheitsfonds: „Die Idee, die unterschiedlichen Systeme Gesundheitspauschale und Bürgerversicherung zu verbinden, gleicht der Suche nach der Eier legenden Wollmilchsau“, so Bahr. Im Fonds seien die schlechten Eigenschaften beider Konzepte vereint. „Indem die Politik künftig über die Höhe des Beitragssatzes entscheidet, sind die Wettbewerbsmöglichkeiten der Kassen erheblich eingeschränkt.“ Die Bürger hätten nicht mehr die Freiheit, sich für eine teurere, aber nach ihrem Ermessen leistungsstärkere Kasse zu entscheiden. „Wir sind auf dem Weg in ein zentralistisches System.“ Der Beitrag werde künftig vor dem Hintergrund von Wahlen festgesetzt und nicht mit Blick darauf, was gut für das Gesundheitswesen wäre. So könne es passieren, dass jährlich kurzfristig die Zuzahlungen erhöht würden. „Wir werden auch jetzt noch alles anstrengen, um das zu verhindern“, so der FDP-Sprecher.

Dr. Rolf Koschorrek aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sprach sich für Nachbesserungen aus: „Wir werden arge Probleme bekommen. Wir müssen den Mut haben und dürfen uns nicht zu schade sein, im Herbst kritische Bausteine aus dem Konzept zu nehmen.“ Vor allem die 80 Diagnosegruppen im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich, kurz Morbi-RSA, seien ein Wunschkatalog der Kassen. „Ich halte es für fragwürdig, dass die Gruppen ausreichen.“

Der ausführliche Pressebericht ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/pb-inno-gfonds08


Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik