Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatoide Arthritis: Behandlung kommt oft zu spät

11.07.2008
Experte rät bei entzündeten Gelenken Besuch eines Rheumatologen

"Das Hauptproblem der rheumatoiden Arthritis ist das Nicht-Erkennen der Erkrankung", meint der Rheumatologe Ludwig Erlacher vom Sozialmedizinischen-Zentrum-Süd Wien im pressetext-Interview. Erlacher hat mit seinem Fachkollegen Winfried Graninger den Ratgeber "Rheuma Verstehen" verfasst, der ab sofort in allen österreichischen Apotheken aufliegt. Zum größten Problem bei dieser Erkrankung gehört auch die völlig falsche Einschätzung der Risikogruppe. Zu dieser gehören nämlich mehrheitlich Frauen zwischen 30 und 60 Jahren.

Auch die Vorstellung, dass bei dieser Erkrankung der Zeitfaktor eine nur untergeordnete Rolle spielt, sei fatal, wie der Mediziner betont. "Je rascher man mit der Behandlung beginne, desto besser sind die Heilungschancen." Es gebe heute eine Vielfalt intelligenter Medikamente, mit denen sich sehr gute Erfolge erzielen lassen. Geschwollene Gelenke sind das erste Signal, die auf eine eventuelle rheumatoide Arthritis hinweisen. "Gelenkbeschwerden, die zum Beispiel dazu führen, dass man am Morgen keine Faust formen kann, oder typische Schmerzen der Fingergrundgelenke beim normalen Händeschütteln, sind Zeichen für ein entzündliches Rheuma", so Erlacher. Das Image, dass Rheuma nur eine Erkrankung älterer Menschen sei, sei längst überholt und zudem gefährlich.

Der nächste Hemmschuh trete mit dem Erhalt des Befundes auf. "Da kommt es erneut zu einer Überforderung des Patienten", weiß der Mediziner aus eigener Erfahrung. Gute Informationen über die Behandlung könne eben ein Rheumatologe geben, der sich mit solchen Erkrankungen auskennt. "Selbstbehandlung mit Schmerzmedikamenten führt zwar zum Nachlassen der Schmerzen, ist aber keine Lösung des eigentlichen Problems." Daher rät der Mediziner unbedingt zum Besuch eines Experten. "Eine nicht behandelte rheumatoide Arthritis kann zur Zerstörung des Gelenks führen", warnt Erlacher. Da die entzündliche Arthritis nichts mit Gicht zu tun habe, sei eine Selbstbehandlung in Form einer Diät nicht zielführend. "Die Basisbehandlung ist das Um und Auf", betont der Experte. Natürlich könne man mit gesunder Ernährung unterstützend eingreifen. "Das ersetzt aber die fachliche Behandlung dieser Autoimmunerkrankung nicht", so Erlacher abschließend gegenüber pressetext.

... mehr zu:
»Arthritis »Rheuma »Rheumatologe

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet leiden rund 80.000 Menschen in Österreich an Rheumatoider Arthritis. Viele Betroffene sind in der Bewältigung des täglichen Lebens schwer beeinträchtigt, da alltägliche Handlungen wie etwa Schuhe binden, Stiegen steigen oder Körperpflege zu unlösbaren Problemen werden. In der nun vorgestellten Studie "Rheumatoide Arthritis und Lebensqualität", die von Roche Austria mit Unterstützung von Rheumatologen und Patientengruppen durchgeführt wurde, wird offensichtlich, dass sowohl bei Betroffenen als auch bei Angehörigen oft Hilflosigkeit im Umgang mit der Krankheit herrscht.

Als nachhaltiges Schockerlebnis beschreiben viele Patienten die Diagnose. Da von außen oft keine Anzeichen der Krankheit sichtbar sind, reagiert das Umfeld - auch der engste Familienkreis - häufig mit Unverständnis. "Rheumakranke werden gerne als alt und wehleidig hingestellt", beschreibt Daniela Loisl, Leiterin der Patientengruppen der Österreichischen Rheumaliga http://www.rheumaliga.at , die herrschende Meinung zum Krankheitsbild. "Dabei sind auch immer mehr junge Menschen von der Erkrankung betroffen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wienkav.at/kav/kfj

Weitere Berichte zu: Arthritis Rheuma Rheumatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie