Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatoide Arthritis: Behandlung kommt oft zu spät

11.07.2008
Experte rät bei entzündeten Gelenken Besuch eines Rheumatologen

"Das Hauptproblem der rheumatoiden Arthritis ist das Nicht-Erkennen der Erkrankung", meint der Rheumatologe Ludwig Erlacher vom Sozialmedizinischen-Zentrum-Süd Wien im pressetext-Interview. Erlacher hat mit seinem Fachkollegen Winfried Graninger den Ratgeber "Rheuma Verstehen" verfasst, der ab sofort in allen österreichischen Apotheken aufliegt. Zum größten Problem bei dieser Erkrankung gehört auch die völlig falsche Einschätzung der Risikogruppe. Zu dieser gehören nämlich mehrheitlich Frauen zwischen 30 und 60 Jahren.

Auch die Vorstellung, dass bei dieser Erkrankung der Zeitfaktor eine nur untergeordnete Rolle spielt, sei fatal, wie der Mediziner betont. "Je rascher man mit der Behandlung beginne, desto besser sind die Heilungschancen." Es gebe heute eine Vielfalt intelligenter Medikamente, mit denen sich sehr gute Erfolge erzielen lassen. Geschwollene Gelenke sind das erste Signal, die auf eine eventuelle rheumatoide Arthritis hinweisen. "Gelenkbeschwerden, die zum Beispiel dazu führen, dass man am Morgen keine Faust formen kann, oder typische Schmerzen der Fingergrundgelenke beim normalen Händeschütteln, sind Zeichen für ein entzündliches Rheuma", so Erlacher. Das Image, dass Rheuma nur eine Erkrankung älterer Menschen sei, sei längst überholt und zudem gefährlich.

Der nächste Hemmschuh trete mit dem Erhalt des Befundes auf. "Da kommt es erneut zu einer Überforderung des Patienten", weiß der Mediziner aus eigener Erfahrung. Gute Informationen über die Behandlung könne eben ein Rheumatologe geben, der sich mit solchen Erkrankungen auskennt. "Selbstbehandlung mit Schmerzmedikamenten führt zwar zum Nachlassen der Schmerzen, ist aber keine Lösung des eigentlichen Problems." Daher rät der Mediziner unbedingt zum Besuch eines Experten. "Eine nicht behandelte rheumatoide Arthritis kann zur Zerstörung des Gelenks führen", warnt Erlacher. Da die entzündliche Arthritis nichts mit Gicht zu tun habe, sei eine Selbstbehandlung in Form einer Diät nicht zielführend. "Die Basisbehandlung ist das Um und Auf", betont der Experte. Natürlich könne man mit gesunder Ernährung unterstützend eingreifen. "Das ersetzt aber die fachliche Behandlung dieser Autoimmunerkrankung nicht", so Erlacher abschließend gegenüber pressetext.

... mehr zu:
»Arthritis »Rheuma »Rheumatologe

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet leiden rund 80.000 Menschen in Österreich an Rheumatoider Arthritis. Viele Betroffene sind in der Bewältigung des täglichen Lebens schwer beeinträchtigt, da alltägliche Handlungen wie etwa Schuhe binden, Stiegen steigen oder Körperpflege zu unlösbaren Problemen werden. In der nun vorgestellten Studie "Rheumatoide Arthritis und Lebensqualität", die von Roche Austria mit Unterstützung von Rheumatologen und Patientengruppen durchgeführt wurde, wird offensichtlich, dass sowohl bei Betroffenen als auch bei Angehörigen oft Hilflosigkeit im Umgang mit der Krankheit herrscht.

Als nachhaltiges Schockerlebnis beschreiben viele Patienten die Diagnose. Da von außen oft keine Anzeichen der Krankheit sichtbar sind, reagiert das Umfeld - auch der engste Familienkreis - häufig mit Unverständnis. "Rheumakranke werden gerne als alt und wehleidig hingestellt", beschreibt Daniela Loisl, Leiterin der Patientengruppen der Österreichischen Rheumaliga http://www.rheumaliga.at , die herrschende Meinung zum Krankheitsbild. "Dabei sind auch immer mehr junge Menschen von der Erkrankung betroffen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wienkav.at/kav/kfj

Weitere Berichte zu: Arthritis Rheuma Rheumatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten