Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatoide Arthritis: Behandlung kommt oft zu spät

11.07.2008
Experte rät bei entzündeten Gelenken Besuch eines Rheumatologen

"Das Hauptproblem der rheumatoiden Arthritis ist das Nicht-Erkennen der Erkrankung", meint der Rheumatologe Ludwig Erlacher vom Sozialmedizinischen-Zentrum-Süd Wien im pressetext-Interview. Erlacher hat mit seinem Fachkollegen Winfried Graninger den Ratgeber "Rheuma Verstehen" verfasst, der ab sofort in allen österreichischen Apotheken aufliegt. Zum größten Problem bei dieser Erkrankung gehört auch die völlig falsche Einschätzung der Risikogruppe. Zu dieser gehören nämlich mehrheitlich Frauen zwischen 30 und 60 Jahren.

Auch die Vorstellung, dass bei dieser Erkrankung der Zeitfaktor eine nur untergeordnete Rolle spielt, sei fatal, wie der Mediziner betont. "Je rascher man mit der Behandlung beginne, desto besser sind die Heilungschancen." Es gebe heute eine Vielfalt intelligenter Medikamente, mit denen sich sehr gute Erfolge erzielen lassen. Geschwollene Gelenke sind das erste Signal, die auf eine eventuelle rheumatoide Arthritis hinweisen. "Gelenkbeschwerden, die zum Beispiel dazu führen, dass man am Morgen keine Faust formen kann, oder typische Schmerzen der Fingergrundgelenke beim normalen Händeschütteln, sind Zeichen für ein entzündliches Rheuma", so Erlacher. Das Image, dass Rheuma nur eine Erkrankung älterer Menschen sei, sei längst überholt und zudem gefährlich.

Der nächste Hemmschuh trete mit dem Erhalt des Befundes auf. "Da kommt es erneut zu einer Überforderung des Patienten", weiß der Mediziner aus eigener Erfahrung. Gute Informationen über die Behandlung könne eben ein Rheumatologe geben, der sich mit solchen Erkrankungen auskennt. "Selbstbehandlung mit Schmerzmedikamenten führt zwar zum Nachlassen der Schmerzen, ist aber keine Lösung des eigentlichen Problems." Daher rät der Mediziner unbedingt zum Besuch eines Experten. "Eine nicht behandelte rheumatoide Arthritis kann zur Zerstörung des Gelenks führen", warnt Erlacher. Da die entzündliche Arthritis nichts mit Gicht zu tun habe, sei eine Selbstbehandlung in Form einer Diät nicht zielführend. "Die Basisbehandlung ist das Um und Auf", betont der Experte. Natürlich könne man mit gesunder Ernährung unterstützend eingreifen. "Das ersetzt aber die fachliche Behandlung dieser Autoimmunerkrankung nicht", so Erlacher abschließend gegenüber pressetext.

... mehr zu:
»Arthritis »Rheuma »Rheumatologe

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet leiden rund 80.000 Menschen in Österreich an Rheumatoider Arthritis. Viele Betroffene sind in der Bewältigung des täglichen Lebens schwer beeinträchtigt, da alltägliche Handlungen wie etwa Schuhe binden, Stiegen steigen oder Körperpflege zu unlösbaren Problemen werden. In der nun vorgestellten Studie "Rheumatoide Arthritis und Lebensqualität", die von Roche Austria mit Unterstützung von Rheumatologen und Patientengruppen durchgeführt wurde, wird offensichtlich, dass sowohl bei Betroffenen als auch bei Angehörigen oft Hilflosigkeit im Umgang mit der Krankheit herrscht.

Als nachhaltiges Schockerlebnis beschreiben viele Patienten die Diagnose. Da von außen oft keine Anzeichen der Krankheit sichtbar sind, reagiert das Umfeld - auch der engste Familienkreis - häufig mit Unverständnis. "Rheumakranke werden gerne als alt und wehleidig hingestellt", beschreibt Daniela Loisl, Leiterin der Patientengruppen der Österreichischen Rheumaliga http://www.rheumaliga.at , die herrschende Meinung zum Krankheitsbild. "Dabei sind auch immer mehr junge Menschen von der Erkrankung betroffen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wienkav.at/kav/kfj

Weitere Berichte zu: Arthritis Rheuma Rheumatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics