Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Statin bei Kindern löst Debatte aus

10.07.2008
Cholesterinsenkender Wirkstoff für Kinder in Deutschland noch nicht zugelassen

Die American Academy of Pediatrics (AAP) hat empfohlen, zukünftig auch bei Kindern Statine zur Senkung von hohen Cholesterinwerten einzusetzen. Diese Empfehlung der einflussreichen Kinderärztevereinigung hat jedoch unter Experten zu erheblichen Diskussionen geführt. "Ob und wie Statine bei Kindern eingesetzt werden sollten, ist noch gar nicht umfassend erforscht", sagt Ulrich Laufs, Professor für Kardiologie am Uniklinikum Saarland, auf pressetext-Nachfrage.

Statine werden bei Erwachsenen mit Fettstoffwechselstörungen zur Senkung des sogenannten LDL-Spiegels, des schlechten Cholesterins eingesetzt. "Cholesterin wird über zwei Wege freigesetzt. Zum einen nehmen wir es über die Nahrung auf und zum anderen produziert es die Leber", so Laufs weiter. Statin verhindert, dass von der Leber übergroße Mengen dieses Cholesterins freigesetzt werden.

Die nun vorgelegten Richtlinien empfehlen zwei- bis acht-jährigen Kindern, die bereits familiär vorbelastet sind, sich regelmäßigen Cholesterintests zu unterziehen. Weitergehend regen die Forscher der AAP an, Kinder, die einen LDL-Wert von über 190 Milligramm je Deziliter haben, ab dem achten Lebensjahr mit Statin zu behandeln. Bei Patienten, in deren Familien bereits Herzinfarkte aufgetreten sind, sinkt der Wert auf 160 Milligramm. Für Kinder mit Diabetes sollte nach Ansicht der Ärzte dieser sogar nur bei 130 Milligramm liegen. "Hierbei hat man ein Analogieprinzip gewählt, denn genau diese Werte werden auch bei Erwachsenen angesetzt", sagt Laufs.

... mehr zu:
»Cholesterin »Herzinfarkt »Statin

Zu viel schlechtes Cholesterin kann zu Gefäßverkalkungen und Arterienverschlüssen führen. "Und dieser Prozess beginnt bereits im Kindesalter und kann mit Herzinfarkten und Schlaganfällen enden", erläutert Nicolaus Stettler vom Kinderkrankenhaus in Philadelphia. "Warum sollen wir also nicht schon frühzeitig beginnen, diesem Verlauf entgegenzuwirken."

Kritiker werfen der AAP vor, dass es keine ausreichenden Tests gibt, ob Statine überhaupt für Kinder geeignet sind. Zudem gilt als Hauptnebenwirkung von Statin die strukturelle und funktionelle Veränderungen der Skelettmuskulatur, was gerade im Kindesalter zu langfristigen Schädigungen führen kann. Zwar gab es im Laufe des vergangenen Jahrzehnts immer wieder kleine Studien zu diesem Thema, jedoch keine Langzeitstudie, die Spätfolgen hätte aufzeigen können. "Umfassende Studien lohnen sich auch nicht für großen Pharmaunternehmen. Auf eine Mio. Kinder kommt eine einstellige Zahl von Betroffenen, die überhaupt in Frage kommen würden, mit Statin behandelt zu werden", erklärt Laufs. "Das ist auch der Grund dafür, dass das Medikament in Deutschland noch nicht freigeben ist. Nicht etwa weil es nachgewiesenermaßen gefährlich ist."

Die US-amerikanischen Forscher verteidigen ihre Richtlinien mit den Erfahrungen, die sie bei der Behandlung von jungen Erwachsenen gemacht haben. Nach ihren Angaben steige die Zahl der adipösen Jugendlichen in den USA stetig, wodurch eine frühzeitige Behandlung von Patienten mit über-hohen Cholesterinwerten immer wichtiger werde.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aap.org
http://www.uniklinikum-saarland.de

Weitere Berichte zu: Cholesterin Herzinfarkt Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit