Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie gegen Multiple Sklerose in der Erprobungsphase

16.07.2002


Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie der Justus-Liebig-Universität Gießen sucht Patientinnen und Patienten für klinische Studie ORIMS

Seit einigen Monaten prüfen Gießener Mediziner eine neue Therapie gegen Multiple Sklerose. Der Vorteil: Bei dieser Therapie wird nicht das gesamte Immunsystem unterdrückt, sondern nur die Immunzellen, die das Nervengewebe tatsächlich schädigen. Ein weiterer Vorteil: Die neue Medizin kann geschluckt, muss also nicht Woche für Woche gespritzt werden. Leiter der Studie ist PD Dr. Patrick Oschmann von der Abteilung für Neurologie. Die Studie trägt den Namen ORIMS-Studie, für Orale Immuntoleranz bei Multiple Sklerose.

Zunächst sollen 80 Patientinnen und Patienten, die in den letzten zwölf Monaten mindestens einen Schub hatten, behandelt werden. Die Hälfte der Patienten erhält die neue Therapie, die andere Hälfte nur ein Plazebo. Durch diesen Vergleich kann die Wirksamkeit besser nachgewiesen werden. Die Einteilung in beide Gruppen erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Sie wird bis zum Ende der Studie geheim gehalten, so dass weder die behandelnden Ärzte noch die Patienten wissen, wer die wirkstoffhaltigen und wer die wirkstofflosen Tabletten bekommen hat. Weitere Interessenten an dieser Studie werden noch gesucht.

Entwickelt wurde die neue Therapie von der Jomaa Pharmaka GmbH, einem jungen Biotechnologieunternehmen aus Gießen (gegründet als Spin-Off der Justus-Liebig-Universität Gießen von Dr. Hassan Jomaa und Prof. Dr. Ewald Beck) mit Sitz im Europaviertel. Das Un-ternehmen hat sich vor allem in Zusammenhang mit der Malaria-Forschung einen Namen gemacht und in der Vergangenheit einige Substanzen entdeckt, mit denen sich Bakterien und Parasiten vor dem Immunsystem in Deckung bringen. Alendronat, ein Wirkstoff, der in Deutschland zur Behandlung der Osteoporose zugelassen ist, ist diesen molekularen Tarnkappen sehr ähnlich.

Hinter der neuen Therapie, die nun in Gießen erprobt wird, steht folgende Idee: Gibt man dem Patienten mit Multipler Sklerose neben Alendronat etwas von den Proteinen, gegen die sich die krankhafte Immunantwort richtet - das Myelin, das die Nervenzellen umgibt -, wird zunächst eine Immunreaktion ausgelöst, die dann mit Hilfe von Alendronat gezielt unterdrückt wird.

Die Immuntoleranz entsteht also über einen Prozess, in dem die kritischen Zellen zunächst aktiviert und dann "entschärft" werden. Wirkort für diese neue Therapie ist der Darm. Der Darm ist der Ort für die Ausbildung einer natürlichen Immuntoleranz gegen an sich harmlose mit der Nahrung aufgenommene Stoffe. Der neue Behandlungsansatz für Multiple Sklerose nutzt genau dieses effektive Schutzprinzip aus.

Jeder, der an der Studie teilnehmen möchte, wird genau ein Jahr lang im Rahmen der Studie ärztlich betreut und muss in dieser Zeit dreimal täglich die Prüfmedikation schlucken. Sie besteht aus Alendronat und Myelinen. Die Studienteilnehmer werden jeden Monat mit dem Kernspintomographen untersucht - insgesamt 13-mal - und erhalten alle drei Monate eine genaue neurologische Untersuchung. Die Hoffnung ist, mit dieser neuen Therapie sowohl die Zahl als auch die Größe der geschädigten Areale im Nervensystem zu reduzieren und damit die Multiple Sklerose dauerhaft zum Stillstand zu bringen.

Weitere Informationen für Patientinnen und Patienten: 
ORIMS@neuro.med.uni-giessen.de

Tel.: 0163/262 0 260

Kontakt:
Andrea Gertz
PD Dr. Patrick Oschmann
Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie
Am Steg 14
35385 Gießen
Tel: 0641/ 99 45 360
Fax: 0641/ 99 45 329
E-Mail: andrea.gertz@neuro.med.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw

Weitere Berichte zu: Alendronat Immuntoleranz Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen

24.04.2017 | Seminare Workshops

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten