Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smac-Peptide regen die zelluläre Selbstmordbereitschaft an

16.07.2002

Zur Apoptose konditionieren
Smac-Peptide regen die zelluläre Selbstmordbereitschaft an
Krebs ist eine der führenden Todesursachen in den Industrieländern. Trotz der Entwicklung von neuen Krebsmedikamenten und intensiven, multimodalen Therapieprotokollen ist die Resistenz von vielen Tumoren gegenüber derzeitigen Behandlungsstrategien ein großes Problem. Die meisten Krebstherapien einschließlich Chemotherapie wirken dadurch, dass sie in Tumorzellen Apoptose, ein zelleigenes Selbstmordprogramm, auslösen. Neue Therapieansätze, die die Überlebenschancen von Krebspatienten verbessern sollen, müssen daher Strategien einschließen, die unter Nutzung dieser Mechanismen spezifisch auf die Resistenz von Tumoren zielen.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, Direktor der Universitätskinderklinik Ulm, hat in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Michael Weller, Neurologische Klinik der Universität Tübingen, herausgefunden, daß eine Blockade des zelleigenen Selbstmordprogramms durch das sogenannte Smac-Protein aufgehoben und damit die Resistenz von Tumoren überwunden werden können. Smac sensitiviert resistente Tumoren für den durch Chemotherapie oder zytotoxische Moleküle wie TRAIL ausgelösten Zelltod. Die von PD Dr. Simone Fulda und Prof. Debatin gezielt entwickelten zellgängigen Smac-Peptide sind imstande, die Antitumor-Wirksamkeit von TRAIL gegenüber verschiedenen humanen Tumoren entscheidend zu verstärken. Durch Experimente in einem Tumormodell für bösartige Hirntumoren (Gliome) an der Maus in vivo wird die mögliche klinische Bedeutung dieser Entdeckung belegt. Mittels kombinierter Behandlung mit Smac-Peptiden und TRAIL ist es Dr. Wolfgang Wick und Prof. Weller (Tübingen) gelungen, eine vollständige Vernichtung des Tumors bei den Versuchstieren herbeizuführen. Alle so behandelten Mäuse überlebten ohne toxische Nebenwirkungen.

Da die Bösartigkeit von Krebs aus der Summe verschiedener genetischer und epigenetischer Veränderungen resultiert, reicht es in der Regel nicht aus, nur in einen einzigen Signalweg einzugreifen. Das von den Forschern entwickelte "Sensitizer/Inducer-Konzept" eröffnet neue Perspektiven. Die Integration einer gezielten molekularen Therapie wie hier mit Smac-Agonisten in konventionelle Therapieprotokolle könnte künftig die Behandlung von Krebspatienten entscheidend verbessern. Durch die lokale oder systemische Gabe von Substanzen, die für Apoptose sensitivieren (wie Smac-Agonisten), in Kombination mit Apoptose-Induktoren (wie Chemotherapie) kann eine maximale Wirkung am Tumor erreicht werden. Denkbar ist auch, daß die Verwendung von zellgängigen Smac-Peptiden bzw. von kleinmolekularen Smac-Agonisten grundsätzliche Probleme derzeitiger Gentransferstrategien in der Tumortherapie überwindet, bei denen ein direkter Gentransfer in alle Tumorzellen erfolgen muss. Die Kombination von lokal applizierten Smac-Peptiden zusammen mit TRAIL oder Chemotherapie könnte ein neues Prinzip für die Behandlung von bösartigen Hirntumoren oder anderen therapieresistenten Tumoren darstellen.

Die Ergebnisse der Arbeit von Debatin/Fulda undWick/Weller werden in der August-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Apoptose Chemotherapie Resistenz Smac-Agonist Smac-Peptid TRAIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten