Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes Hirn macht sich durch langes Leben bezahlt

16.07.2002


Physische und geistige Fähigkeiten sind "verkörpertes Kapital"

Menschen leben doppelt so lange wie ihre nächsten Verwandten, die Gorillas und Schimpansen, weil ihr Hirn um das zwei- bis dreifache größer ist. Diese neue Theorie entspringt dem mathematischen Modell eines mexikanisch-kanadischen Forscherteams. Hillard Kaplan, Anthropologe von der, und Arthur Robson, Ökonom an der kanadischen University of Western Ontario präsentieren ihre Arbeit in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

"Wir glauben, dass das Gehirn eine Investition ist", so Robson. Demnach seien physische und geistige Fähigkeiten ein "verkörpertes Kapital", allen voran der Neokortex des Menschen. Das Nervengewebe ist stammesgeschichtlich der jüngste Teil der Großhirnrinde und ist "Kapital" höchster Rangordnung. Es gewinne durch die neu erlernten Fähigkeiten und die Anhäufung neuer Informationen mit der Zeit an Wert. Robson und Kaplan zufolge sollen den Menschen die schweren Überlebensbedingungen in der afrikanischen Savanne gezwungen haben, ständig Neues zu lernen und sein Hirn zu erweitern.

Dass der Mensch große Energie in die Zunahme bzw. Ausbeute der neuen Gehirnmasse investiere, lohne sich nur dann, wenn die Lebensspanne eine möglichst lange ist, so die Theorie. Nur dann könne auch genügend Profit aus der anfänglichen Investition gezogen werden, behauptet das Forscherteam. Ein größeres Gehirn fördere gleichzeitig durch neue Fertigkeiten das Überleben und verlängere somit die Lebensspanne. Die Kombination aus Hirngröße und Lebenserwartung bedingt im Vergleich zu Schimpansen und Gorillas das doppelt so lange Leben, ergänzen die Forscher. Der Evolutionsbiologe Michael Rose von der University of California, Irvine, rät im Fachmagazin New Scientist www.newscienist.com/, mathematischen Modellen nicht zu viel Vertrauen zu schenken. "Ist man ein versierter Mathematiker, kann mit einem Modell jedweder Schluss gezogen werden", erklärte Rose. Außerdem würden mathematische Modelle komplizierte soziale Wechselwirkungen, die ebenfalls zur Entwicklung beigetragen haben, ausschließen.

Sandra Standhartinger | pte.com
Weitere Informationen:
http://www.unm.edu/~anthro
http://www.ssc.uwo.ca/economics
http://www.pnas.org/

Weitere Berichte zu: Hirn Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie