Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauerstoffversorgung des Tumors hat Einfluss auf die Brustkrebsbehandlung

15.07.2002


Erythropoetin optimiert die Brustkrebstherapie und verbessert die Lebensqualität

Neue Erkenntnisse zeigen, dass eine gezielte Verbesserung der Sauerstoffversorgung in der Therapie des Brustkrebses bei Patienten mit Blutarmut (Anämie) auf mehreren Ebenen Erfolg verspricht. So lässt sich mit der Gabe von Erythropoetin alfa sowohl die Chemo- als auch die Strahlentherapie verträglicher und effektiver gestalten. Gleichzeitig kann mit Erythropoetin die Fatigue-Erkrankung behandelt werden. Dies betonte Prof. Dr. med. Peter Vaupel, Mainz, auf der Europäischen Brustkrebskonferenz in Barcelona. Fatigue bezeichnet einen extremen Erschöpfungszustand, unter dem bis zu 90 Prozent der Krebspatienten leiden.

Effektivere Strahlen- und Chemotherapie Eine Anämie kann bei Krebspatienten durch den Tumor selbst oder die gegen den Krebs eingesetzte Chemo- und Strahlentherapie entstehen. Je weniger rote Blutkörperchen vorhanden sind, desto schlechter ist die Sauerstoffversorgung im Körper insgesamt. Das körpereigene Hormon Erythropoetin stimuliert im Knochenmark die Bildung roter Blutkörperchen und verbessert damit die Sauerstoffversorgung. Da die Wirkung von Gamma- und Röntgenstrahlen sauerstoffabhängig ist, lässt sich mit Erythropoetin die Strahlentherapie effektivieren. "Man braucht bei einem Sauerstoffmangel - der Hypoxie - im Tumorgewebe eine fast dreifach höhere Strahlendosis, um den gleichen Therapie-Effekt zu erzielen", erläuterte Vaupel. Ähnlich erkläre sich auch die verbesserte Wirksamkeit der Chemotherapie mit sauerstoffabhängigen Zytostatika.

Der Vermehrung von aggressiven Tumorzellen entgegenwirken Nach Einschätzung von Vaupel ist ein weiterer Aspekt zu beachten, der von ganz besonderer Bedeutung zu sein scheint: "Bei schlechter Sauerstoffversorgung des Tumorgewebes überleben häufig nur die besonders aggressiven Tumorzellen, da sie mit dieser "Stresssituation" am besten fertig werden." Durch diese zunehmende Selektion bleiben am Ende nur die bösartigsten Zellen übrig. Diese vermehren sich schnell weiter und bestimmen dann das Schicksal des Patienten. "Die Gabe von Erythropoetin wirkt dieser Entwicklung bei anämischen Krebspatienten entgegen", erklärte Vaupel in Barcelona.

Lebensqualität der Krebspatienten im Focus Die meisten Krebspatienten haben große Angst vor Nebenwirkungen einer Therapie wie Übelkeit und Haarausfall. Zu wenig beachtet wird, dass der Alltag vieler Krebspatienten vor allem vom Fatigue-Syndrom belastet wird. Die meisten Betroffenen nehmen diese Beschwerden als Teil ihrer Krebserkrankung hin und werden zunehmend inaktiv. Dabei lässt sich gegen diese Erschöpfung etwas tun. "Die Korrektur der Blutarmut bewirkt eine Verbesserung der Lebensqualität mit all ihren Aspekten. Durch eine rechtzeitige Therapie mit Erythropoetin kann eine Anämie und damit ein Fatigue-Syndrom häufig sogar verhindert werden", betont Vaupel.

Insgesamt, so resümierte der Krebsspezialist, habe man zum ersten Mal ein Therapieverfahren an der Hand, das nicht nur Erfolg verspreche in der Verlängerung der Überlebenszeit, sondern auch in der Verbesserung der Lebensqualität: "Die Verbesserung der Sauerstoffversorgung im gesamten Körper durch die Bekämpfung der Anämie führt zu einer bedeutenden Milderung aller Symptome des Erschöpfungssyndroms."

Martin Wiehl | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik