Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert mit 8,5 Millionen Euro Früherkennung und Therapie von Brustkrebs

15.07.2002


Bulmahn: "Bestehende Defizite sollen mit der Offensive gegen Brustkrebs schnell behoben werden"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird zukünftig die klinische und patientenorientierte Brustkrebsforschung fördern, um die Versorgung erkrankter Frauen zu verbessern. In den kommenden vier Jahren werden dafür in zwei Förderphasen insgesamt 8,5 Millionen Euro bereit gestellt.

"Während in der Grundlagenforschung, beispielsweise im Nationalen Genomforschungsnetz, bereits große Anstrengungen unternommen werden, die Ursachen und die Entstehung von Brustkrebs zu verstehen, gibt es in der patientennahen Forschung deutliche Defizite", erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn. Zu den Ursachen zählten die mangelnde Vernetzung der beteiligten Disziplinen wie Gynäkologie, Radiologie und Pathologie. Außerdem würden Forschungsergebnisse zu langsam in die Versorgung der Patientinnen einfließen. Bulmahn: "Mit dieser Offensive gegen den Brustkrebs wollen wir in Deutschland die Brustkrebsfrüherkennung und -behandlung entscheidend verbessern."

In Deutschland gibt es erhebliche Unterschiede bei der Früherkennungsrate von Brustkrebs und bei der Behandlung der erkrankten Frauen. Das haben Untersuchungen gezeigt. Insgesamt liegt Deutschland bei der Brustkrebssterblichkeit im internationalen Vergleich im unteren Mittelfeld. Jede zwölfte Frau erkrankt in Deutschland in ihrem Leben an Brustkrebs. Für die Betroffenen ist mit der Erkrankung ein hoher Leidensdruck verbunden. Zusätzlich gibt es erhebliche Verunsicherung aufgrund der verschiedenen Angebote zur Früherkennung, Diagnose und Therapie.

Um einen unmittelbaren Nutzen für die erkrankten Frauen zu erzielen, sollen insbesondere klinische und epidemiologische Studien gefördert werden. Dazu zählen Studien zur Prüfung und Verbesserung von Methoden der Früherkennung und Diagnostik sowie Therapieoptimierungs- und Therapievergleichsstudien. Ebenso wird die Nachsorge der Patientinnen und deren optimale psychosoziale Betreuung und Begleitung auch und gerade im Hinblick auf die Lebensqualität eine wichtige Rolle spielen.

Bundesforschungsministerin Bulmahn forderte ausdrücklich solche Kliniken und Einrichtungen auf, sich um die Fördermittel zu bewerben, die aufgrund ihrer Organisation und Qualität aller medizinisch relevanten Maßnahmen einen hohen Standard in der Patientenversorgung nachweisen können.

Die Anträge werden von einem international besetzten Expertengremium begutachtet. Damit können auch verstärkt internationale Erfahrungen einbezogen werden, die im Hinblick auf die Qualitätssicherung in der Versorgung von Brustkrebspatientinnen gesammelt worden sind.

Dr. Martin Barth | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Brustkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen