Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert mit 8,5 Millionen Euro Früherkennung und Therapie von Brustkrebs

15.07.2002


Bulmahn: "Bestehende Defizite sollen mit der Offensive gegen Brustkrebs schnell behoben werden"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird zukünftig die klinische und patientenorientierte Brustkrebsforschung fördern, um die Versorgung erkrankter Frauen zu verbessern. In den kommenden vier Jahren werden dafür in zwei Förderphasen insgesamt 8,5 Millionen Euro bereit gestellt.

"Während in der Grundlagenforschung, beispielsweise im Nationalen Genomforschungsnetz, bereits große Anstrengungen unternommen werden, die Ursachen und die Entstehung von Brustkrebs zu verstehen, gibt es in der patientennahen Forschung deutliche Defizite", erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn. Zu den Ursachen zählten die mangelnde Vernetzung der beteiligten Disziplinen wie Gynäkologie, Radiologie und Pathologie. Außerdem würden Forschungsergebnisse zu langsam in die Versorgung der Patientinnen einfließen. Bulmahn: "Mit dieser Offensive gegen den Brustkrebs wollen wir in Deutschland die Brustkrebsfrüherkennung und -behandlung entscheidend verbessern."

In Deutschland gibt es erhebliche Unterschiede bei der Früherkennungsrate von Brustkrebs und bei der Behandlung der erkrankten Frauen. Das haben Untersuchungen gezeigt. Insgesamt liegt Deutschland bei der Brustkrebssterblichkeit im internationalen Vergleich im unteren Mittelfeld. Jede zwölfte Frau erkrankt in Deutschland in ihrem Leben an Brustkrebs. Für die Betroffenen ist mit der Erkrankung ein hoher Leidensdruck verbunden. Zusätzlich gibt es erhebliche Verunsicherung aufgrund der verschiedenen Angebote zur Früherkennung, Diagnose und Therapie.

Um einen unmittelbaren Nutzen für die erkrankten Frauen zu erzielen, sollen insbesondere klinische und epidemiologische Studien gefördert werden. Dazu zählen Studien zur Prüfung und Verbesserung von Methoden der Früherkennung und Diagnostik sowie Therapieoptimierungs- und Therapievergleichsstudien. Ebenso wird die Nachsorge der Patientinnen und deren optimale psychosoziale Betreuung und Begleitung auch und gerade im Hinblick auf die Lebensqualität eine wichtige Rolle spielen.

Bundesforschungsministerin Bulmahn forderte ausdrücklich solche Kliniken und Einrichtungen auf, sich um die Fördermittel zu bewerben, die aufgrund ihrer Organisation und Qualität aller medizinisch relevanten Maßnahmen einen hohen Standard in der Patientenversorgung nachweisen können.

Die Anträge werden von einem international besetzten Expertengremium begutachtet. Damit können auch verstärkt internationale Erfahrungen einbezogen werden, die im Hinblick auf die Qualitätssicherung in der Versorgung von Brustkrebspatientinnen gesammelt worden sind.

Dr. Martin Barth | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Brustkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie