Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Depressionen entlarvt werden können

15.07.2002


Ein Fragebogen für Patienten entdeckt doppelt so viele Erkrankungen wie der Arzt. Dies haben Untersuchungen der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg gezeigt.



Wie oft waren Sie in den letzten zwei Wochen müde und unkonzentriert? Haben Sie wenig Freude und Interesse an Ihrer Tätigkeit? Diese und weitere Fragen können Ärzten im Krankenhaus und in der Praxis helfen, bei ihren Patienten verborgene Depressionen aufzuspüren. Wissenschaftler an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg haben in einer Untersuchung festgestellt, dass der "Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-D)" dem Vergleich mit anderen Screening-Tests standhält und Depressionen diagnostiziert, die dem Arzt durch das bloße Gespräch mit dem Patienten entgangen wären.

... mehr zu:
»Depression »PHQ »PHQ-D »Screening-Test


Der PHQ-D (Patient Health Questionnaire Depression) wurde von dem amerikanischen Psychiater Robert L. Spitzer, Universität New York, und dem Internisten Kurt Kroenke, Universität Indiana (USA), entwickelt. Professor Wolfgang Herzog, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin am Heidelberger Universitätsklinikum, hat zusammen mit seinen Mitarbeitern eine deutsche Fassung erarbeitet und ihre Wirksamkeit in Studien an Patienten belegt.

Depressionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen; etwa 4 Millionen Menschen in Deutschland sind gegenwärtig davon betroffen; nur ein geringer Anteil wird jedoch behandelt. Weitere 8 Millionen Menschen erleben mindestens einmal in ihrem Leben eine Depressionsphase. Obwohl Depressionen stark beeinträchtigen, wird die Erkrankung in vielen Fällen nicht erkannt, auch weil es den Patienten schwer fällt, psychische Beschwerden wie Hoffnungslosigkeit und verlangsamtes Denken zu offenbaren. Oft begleiten Depressionen andere chronische oder akute Krankheiten. Eine schwere Depression muss stets ernst genommen werden: Bis zu 15 Prozent der Betroffenen begehen Selbstmord.

Einfaches diagnostisches Instrument für niedergelassene Ärzte und Klinikärzte

"Niedergelassene Ärzte haben oft weder Kenntnisse noch Zeit, eine Depression zu erkennen", sagt der Dr. Bernd Löwe, Arzt und Psychologe an der Heidelberger Universitätsklinik. Für sie ist der PHQ-D, der in einer kurzen und ausführlichen Version vorliegt, ein wertvolles diagnostisches Instrument. Es kann nicht nur Depressionen, sondern auch andere psychische Störungen sowie Probleme im psychosozialen Bereich erkennen. "Bis zu 35 Prozent der Patienten, die den Arzt wegen körperlicher Beschwerden aufsuchen, haben psychische Störungen," sagte Löwe. Das Feststellen einer Depression ist der wichtigste Schritt zur Heilung, denn 70 Prozent können mit Psychotherapie und/oder Medikamenten erfolgreich behandelt werden, bei weiteren 25 Prozent kann zumindest eine Besserung erzielt werden.

Patienten, die in eine Klinikambulanz oder Praxis kommen, können den gut verständlichen Fragebogen während der Wartezeit ausfüllen. Im Gespräch sollte der Arzt die Richtigkeit der Angaben prüfen. Die Auswertung mit einer Schablone nimmt wenig Zeit in Anspruch. Bei bestimmten Verdachtsdiagnosen müssen weitere medizinische Untersuchungen vorgenommen werden, bevor die Erkrankung endgültig feststeht. "Der Gesundheitsfragebogen liefert starke Hinweise auf eine Depression oder eine andere psychische Störung, aber er kann die Gespräche mit dem Patienten, die zur Sicherung der Diagnose erforderlich sind, nicht ersetzen", warnt Professor Herzog.

Fragebogen PHQ ist anderen Screening-Tests überlegen

Seinen Wert als Screening-Test haben die Heidelberger Psychosomatiker nun erneut in einer wissenschaftlichen Untersuchung untermauert. Sie verglichen den PHQ mit zwei international eingeführten Tests, die ebenfalls in der Lage sind, Depressionen aufzudecken, der "Hospital Anxiety and Depression Scale" und dem "WHO Well Being Index". Rund 500 Patienten füllten alle drei Testbögen vor dem Gespräch mit dem Arzt aus. Die Diagnose wurde durch ein strukturiertes klinisches Interview gesichert, dem Goldstandard in der Psychodiagnostik.

Alle drei Tests waren in der Lage, über 80 Prozent der Depressionen zu entdecken, während der Arzt im ersten Gespräch nur etwa 40 Prozent feststellte. Schwere Depressionen wurden am ehesten (98 Prozent) mit dem PHQ festgestellt. Bei leichteren Fällen waren die verschiedenen Tests gleich leistungsfähig. Die Heidelberger Wissenschaftler empfehlen deshalb, dass der Gesundheitsfragebogen PHQ in größerem Umfang als Screening-Test verwendet wird. Da die hohen Folgekosten von unentdeckten Depressionen vermieden werden könnten, sei ein breiter Einsatz gerechtfertigt.


Weitere Informationen:
Dr. med. Dipl.-Psych. Bernd Löwe
Abteilung Innere Medizin II
der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel. 06221 / 56 - 8667
bernd_loewe@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Depression PHQ PHQ-D Screening-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics