Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Depressionen entlarvt werden können

15.07.2002


Ein Fragebogen für Patienten entdeckt doppelt so viele Erkrankungen wie der Arzt. Dies haben Untersuchungen der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg gezeigt.



Wie oft waren Sie in den letzten zwei Wochen müde und unkonzentriert? Haben Sie wenig Freude und Interesse an Ihrer Tätigkeit? Diese und weitere Fragen können Ärzten im Krankenhaus und in der Praxis helfen, bei ihren Patienten verborgene Depressionen aufzuspüren. Wissenschaftler an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg haben in einer Untersuchung festgestellt, dass der "Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-D)" dem Vergleich mit anderen Screening-Tests standhält und Depressionen diagnostiziert, die dem Arzt durch das bloße Gespräch mit dem Patienten entgangen wären.

... mehr zu:
»Depression »PHQ »PHQ-D »Screening-Test


Der PHQ-D (Patient Health Questionnaire Depression) wurde von dem amerikanischen Psychiater Robert L. Spitzer, Universität New York, und dem Internisten Kurt Kroenke, Universität Indiana (USA), entwickelt. Professor Wolfgang Herzog, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin am Heidelberger Universitätsklinikum, hat zusammen mit seinen Mitarbeitern eine deutsche Fassung erarbeitet und ihre Wirksamkeit in Studien an Patienten belegt.

Depressionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen; etwa 4 Millionen Menschen in Deutschland sind gegenwärtig davon betroffen; nur ein geringer Anteil wird jedoch behandelt. Weitere 8 Millionen Menschen erleben mindestens einmal in ihrem Leben eine Depressionsphase. Obwohl Depressionen stark beeinträchtigen, wird die Erkrankung in vielen Fällen nicht erkannt, auch weil es den Patienten schwer fällt, psychische Beschwerden wie Hoffnungslosigkeit und verlangsamtes Denken zu offenbaren. Oft begleiten Depressionen andere chronische oder akute Krankheiten. Eine schwere Depression muss stets ernst genommen werden: Bis zu 15 Prozent der Betroffenen begehen Selbstmord.

Einfaches diagnostisches Instrument für niedergelassene Ärzte und Klinikärzte

"Niedergelassene Ärzte haben oft weder Kenntnisse noch Zeit, eine Depression zu erkennen", sagt der Dr. Bernd Löwe, Arzt und Psychologe an der Heidelberger Universitätsklinik. Für sie ist der PHQ-D, der in einer kurzen und ausführlichen Version vorliegt, ein wertvolles diagnostisches Instrument. Es kann nicht nur Depressionen, sondern auch andere psychische Störungen sowie Probleme im psychosozialen Bereich erkennen. "Bis zu 35 Prozent der Patienten, die den Arzt wegen körperlicher Beschwerden aufsuchen, haben psychische Störungen," sagte Löwe. Das Feststellen einer Depression ist der wichtigste Schritt zur Heilung, denn 70 Prozent können mit Psychotherapie und/oder Medikamenten erfolgreich behandelt werden, bei weiteren 25 Prozent kann zumindest eine Besserung erzielt werden.

Patienten, die in eine Klinikambulanz oder Praxis kommen, können den gut verständlichen Fragebogen während der Wartezeit ausfüllen. Im Gespräch sollte der Arzt die Richtigkeit der Angaben prüfen. Die Auswertung mit einer Schablone nimmt wenig Zeit in Anspruch. Bei bestimmten Verdachtsdiagnosen müssen weitere medizinische Untersuchungen vorgenommen werden, bevor die Erkrankung endgültig feststeht. "Der Gesundheitsfragebogen liefert starke Hinweise auf eine Depression oder eine andere psychische Störung, aber er kann die Gespräche mit dem Patienten, die zur Sicherung der Diagnose erforderlich sind, nicht ersetzen", warnt Professor Herzog.

Fragebogen PHQ ist anderen Screening-Tests überlegen

Seinen Wert als Screening-Test haben die Heidelberger Psychosomatiker nun erneut in einer wissenschaftlichen Untersuchung untermauert. Sie verglichen den PHQ mit zwei international eingeführten Tests, die ebenfalls in der Lage sind, Depressionen aufzudecken, der "Hospital Anxiety and Depression Scale" und dem "WHO Well Being Index". Rund 500 Patienten füllten alle drei Testbögen vor dem Gespräch mit dem Arzt aus. Die Diagnose wurde durch ein strukturiertes klinisches Interview gesichert, dem Goldstandard in der Psychodiagnostik.

Alle drei Tests waren in der Lage, über 80 Prozent der Depressionen zu entdecken, während der Arzt im ersten Gespräch nur etwa 40 Prozent feststellte. Schwere Depressionen wurden am ehesten (98 Prozent) mit dem PHQ festgestellt. Bei leichteren Fällen waren die verschiedenen Tests gleich leistungsfähig. Die Heidelberger Wissenschaftler empfehlen deshalb, dass der Gesundheitsfragebogen PHQ in größerem Umfang als Screening-Test verwendet wird. Da die hohen Folgekosten von unentdeckten Depressionen vermieden werden könnten, sei ein breiter Einsatz gerechtfertigt.


Weitere Informationen:
Dr. med. Dipl.-Psych. Bernd Löwe
Abteilung Innere Medizin II
der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel. 06221 / 56 - 8667
bernd_loewe@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Depression PHQ PHQ-D Screening-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung