Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung bei Progeria

30.06.2008
Die bei Mäusen erfolgreiche Behandlung könnte in Kürze auch an Kindern getestet werden

Fünf Jahre nach der Identifizierung des für Progeria (eine seltene, schnelles und frühzeitiges Altern hervorrufende Krankheit) verantwortlichen Gens, hat ein spanisch-französisches Forschungsteam (Carlos Lopez-Otin und Koll. - Universität Oviedo - und Nicolas Levy und Koll. - Inserm/AP-HM, Marseille, Frankreich) eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit bei Mäusen nachweisen können. Diese, zwei bereits existierende pharmakologische Moleküle vereinende Behandlung sollte das Fortschreiten der bisher unheilbaren Krankheit verlangsamen.

Die Zulassung der Gesundheitsbehörden vorausgesetzt, könnte die Behandlung in Kürze an 15 Kindern in Europa getestet werden. Dies stellt für die von dieser Krankheit betroffenen Familien - und ganz allgemein für das Verständnis des normalen Alterungsprozesses - einen bedeutenden Fortschritt dar.

Von der Identifizierung des Gens bis zur Entwicklung der Behandlung und dem geplanten klinischen Protokoll wurde die in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlichte Arbeit finanziell von der Association Française contre les Myopathies (Französische Myopathie-Gesellschaft) und dank der französischen Telethon-Spenden finanziert.

... mehr zu:
»Gen »Molekül »Progeria

Die kürzlich an Mäusen belegte Behandlung beruht auf der Kombination zweier existierender pharmakologischer Moleküle, nämlich eines Statins (zur Behandlung und Vorsorge der Arteriosklerose und kardiovaskulärer Risiken indiziert) und eines Aminobisphosphonats (indiziert bei Osteoporose). Die französisch-spanischen Wissenschaftler zeigten, dass die Behandlung die Auswirkungen der Krankheit lindern und die Lebenserwartung signifikant erhöhen kann.

Wie bereits zuvor von Nicolas Levys Team, das das Gen im Jahre 2003 erstmals identifizierte, nachgewiesen, ist Progeria auf die Ansammlung eines verkürzten Proteins, des Progerins, in der Zelle zurückzuführen, dessen Toxizität mit der Anwesenheit einer Fettsäure einhergeht, die an dem Protein gebunden bleibt (während sie aus normalen Zellen entfernt wird). Um die Toxizität des Progerins zu verhindern untersuchten die Wissenschaftler den Syntheseweg der Fettsäure. Und in der Tat weiss man von bestimmten pharmakologischen Molekülen, dass sie bestimmte Etappen dieser Synthese blockieren.

Nach mehreren Versuchen stellten die Forscher fest, dass eine Kombination eines bestimmten Statins und eines Aminobisphosphonats die Bindung der Fettsäure an das Progerin behindert und somit dessen Toxizität verringert. Da das Progerin infolgedessen weniger toxisch ist, entwickelt sich die Krankheit langsamer.

Nach diesen ermutigenden Ergebnissen wurde auf der Grundlage dieser Behandlung unter der Leitung von Nicolas Levy in Marseille (Frankreich) ein klinisches Protokoll erstellt, das demnächst umgesetzt werden soll. Es wird 3 Jahre dauern und betrifft 15 der 25 an Progeria erkrankten Kinder in Europa. Ziel des Protokolls ist es, den Ablauf der Krankheit zu verlangsamen und, soweit möglich, die Lebenserwartung, die bei den betroffenen Kindern derzeit sehr begrenzt ist, zu verlängern.

Der in Nature Medicine veröffentlichte Artikel steht unter
http://dx.doi.org/10.1038/nm.1786 zur Verfügung.

Estelle Rozine Assaf | presseportal
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1038/nm.1786

Weitere Berichte zu: Gen Molekül Progeria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie