Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisches Sicherheitslabor (BSL 3) geht in Betrieb

27.06.2008
Das Biologische Sicherheitslabor der Stufe 3 (BSL 3) der Heinrich-Heine-Universität und des Universitätsklinikums nimmt in Kürze seinen Betrieb auf.

Baubeginn war erst im April vergangenen Jahres. Infektionserreger der biologischen Sicherheitsstufe 3 führen zu schweren Erkrankungen und Epidemien, gegen die jedoch eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung zur Verfügung steht, so die Definition der weltweit zweithöchsten biologischen Sicherheitsstufe.

Für den Umgang mit solchen Viren oder Bakterien sind umfangreiche bauliche und technische Vorgaben nötig. Arbeitsschwerpunkte des modernsten Labors dieser Art in Nordrhein-Westfalen sind die Tuberkulosediagnostik und die HIV-Forschung sowie die klinische Diagnostik bei weiteren BSL 3-pflichtigen Erregern für das Klinikum und die Region.

Die infektionsmedizinische Behandlung von Patienten im Universitätsklinikum kann sich durch das neue BSL 3-Labor und die zur Zeit im Bau befindlichen Hochsicherheits-Infektionsstation der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie erheblich erweitern. Das mikrobiologische, virologische und infektiologische Forschungsprofil der Hochschule wird nachhaltig gestärkt.

... mehr zu:
»BSL »Sicherheitslabor »Virologie

Wichtiges Argument für die Standortwahl war außerdem der drittgrößte internationale Flughafen Deutschlands in Düsseldorf, der jederzeit Einfalltor von Erregern aus der ganzen Welt sein kann.

Das durch das Universitätsklinikum, die Medizinische Fakultät und mittels einer Spende der Jürgen-Manchot-Stiftung finanzierte Forschungslabor steht allen Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität offen. Der sichere diagnostische Umgang mit Erregern wie beispielsweise Tuberkulose, Typhus oder Virushepatitis ist heute für eine universitäre Krankenversorgung unerlässlich.

Das gilt auch deshalb, weil Erreger aufgrund von Mutationen oder Resistenzen als gefährlicher eingestuft werden müssen als früher. Dazu zählen hochresistente Tuberkulosebakterien, HIV oder besonders ansteckende Influenzaviren. Schließlich sollen Masern- und Polioviren, die von der WHO zur Ausrottung vorgesehen wurden, zukünftig nur noch unter Sicherheitsauflagen der Stufe 3 erforscht und diagnostiziert werden.

Kontakt: Prof. Dr. Klaus Pfeffer, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Tel.: 0211 / 81-12459, Prof. Dr. Hartmut Hengel, Direktor des Instituts für Virologie, Tel.: 0211 / 81-12225, Prof. Dr. Heiner Schaal, Institut für Virologie, Leiter des BSL 3 Labors, Tel. 0211 / 81-12393

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: BSL Sicherheitslabor Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten