Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LipidomicNet: EU fördert Forschung zum Verständnis von Fettstoffwechsel und assoziierten Erkrankungen

27.06.2008
Stoffwechsel-Überlastungs-Erkrankungen (Metabolic Overload), wie Fettleibigkeit und assoziierte Erkrankungen stellen eine massive Belastung der betroffenen Personen und der Volkswirtschaft dar.

Im Rahmen des "LipidomicNet" erforscht ein Konsortium aus 21 europäischen Forschergruppen mit 5 Industriepartnern die Wechselwirkungen zwischen Fetten (Lipiden) und Eiweißen (Proteinen), sowie die Dynamik der Ablagerung und der Freisetzung von Fetten in den Zellen.

Die Europäische Union fördert dieses Projekt mit einer Summe von 11,6 Millionen Euro. Dies ist die höchste Förderung europaweit auf diesem Forschungsgebiet für die größte diesbezügliche Forschergruppe, erläuterte die Vertreterin Dr. Christina Kyiakopoulou im Rahmen des Kick-Off-Meetings für das Projekt, zu welchem sich letzte Woche die Projektpartner aus Finnland, Schweden, England, Polen, Frankreich, Italien, Österreich und Ungarn in Regensburg trafen.

Die Koordination des Projekts liegt bei Prof. Gerd Schmitz, Leiter des Instituts für Klin. Chemie am Universitätsklinikum Regensburg.

... mehr zu:
»Gen »Lipide »Lipidomik »Protein

"Das Projekt zielt darauf ab, die Forschung auf dem Gebiet der "Lipidomics" zu forcieren, einem Themengebiet, das sich auf molekularbiologischer Ebene mit der Rolle der Struktur und Funktion von Lipiden im gesunden und kranken Organismus beschäftigt," so Schmitz. "Mit der Unterstützung durch diese EU-Mittel kann Europa im Rahmen dieses Forschungsprojektes seine Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Analyse und Biochemie von Lipiden weiter ausbauen."

Im Mittelpunkt des Interesses von "LipidomicNet" stehen sogenannte "lipid droplets (LDs)" ("Fett-Tröpfchen"). Dies sind dynamische Zellbestandteile (Organelle) zur Speicherung und Freisetzung von Fett, die bezüglich ihrer Zusammensetzung, ihres Stoffwechsels und ihrer Regulierung von Interesse sind. Fett-Einlagerungen führen in zahlreichen Organen zur Umwandlung von Zellen und somit z.B. zu Fettleber oder Übergewicht - Merkmale von Erkrankungen, die aus einem Energie-Überschuss resultieren. Außerdem spielen lipid droplets eine wichtige Rolle bei Infektionen mit dem Hepatitis-C Virus, einer Hauptursache von Lebererkrankungen. Alles Krankheitsbilder, die in absehbarer Zeit eine wesentliche Gesundheitsbelastung darstellen werden.

Nutzung neuer technologischer Entwicklungen
Enorme Fortschritte im Bereich biomedizinischer Grundlagenforschung wurden in den letzten zehn Jahren hauptsächlich auf den Gebieten der Genomik (Genforschung) und Proteomik (Proteinforschung) erzielt. Nun verspricht die gegenwärtige Revolution in der Lipid-Analytik auch auf dem neuen Gebiet der Lipidomik ("Fett-Forschung") eine Änderung: Erstmals sind methodische Möglichkeiten vorhanden, mithilfe derer sich das gesamte Spektrum von Lipiden in einer Zelle, in Geweben oder im gesamten Organismus erfassen lässt. Methoden wie Massenspektrometrie im Nano-Maßstab und Hoch-Durchsatz-Technologien in Kombination mit molekularer Bildgebung und moderner Infomationstechnologie liefern neue Erkenntnisse. Erkenntnisse, die vermutlich unser Verständnis über die komplexen, miteinander verwobenen Netzwerke innerhalb lebender Zellen revolutionieren werden und unser Verständnis, wie Lipide zusammen mit Genen und Proteinen zelluläre Funktionen im gesunden und kranken Organismus bestimmen.

Lipide spielen eine zentrale Rolle bei der Regelung und Kontrolle zellulärer Prozesse, auch weil sie die Grundbausteine von Biomembranen darstellen, die wiederum Schauplatz für die überwiegende Mehrheit zellulärer Funktionen sind. Die rasante Entwicklung massenspektrometrischer Methoden ermöglicht ein völlig neues Verständnis der räumlichen und zeitlichen Zusammensetzung der Zellmembran einzelner Zellen sowie gesamter Gewebeverbände. Spezifische Störungen oder Veränderungen des gesamten Membran-Lipidprofiles können nun räumlich und zeitlich zuverlässig identifiziert und quantitativ analysiert werden. Mit einem integrierten "Lipidomics"-Ansatz, nämlich der Kombination von fortgeschrittenen Analysemethoden der Lipidomik mit solchen der Proteomik und Transkriptomik, sowie neuen bildgebenden Verfahren auf Basis der RNA-Interferenz-Methode, soll es möglich werden, das komplexe Netzwerk der Lipide, Gene und Proteine detailliert zu verstehen.

Optimale Datenverwertung durch internationale Vernetzung
Um die im Projekt erhaltenen Daten optimal auszuwerten, wird "LipidomicNet" als detailliertes Wikipedia-Datenbank-Format mit speziellen Funktionen entwickelt und in die bereits existierende Wiki-Datenbank "Lipidomics Expertise Plattform (LEP)" integriert. Durch eine großflächige Vernetzung wird so für eine maximale Verwertung der Daten gesorgt: LEP wurde bereits in einem vorbereitenden Projekt "SSA ELIfe" (www.lipidomics-expertise.de) etabliert. ELIfe arbeitet mit der amerikanischen NIH Initiative "LIPID MAPS" (www.lipidmaps.org) und dem japanischem Pendant "Lipidbank" (www.lipidbank.jp) zusammen und ist zusätzlich mit dem Danubian Biobank Consortium (www.danubianbiobank.de) das sich mit klinischer Lipidomik beschäftigt, verbunden.
LipidomicNet setzt auf "private public partnership (PPP)"
Ein Konsortium von 21 europäischen Forschergruppen mit 5 Privatfirmen soll die effektive Umsetzung der Ergebnisse in neue Technologien und Produkte zum Nutzen des Gesundheitssystems sicher stellen. Als Industriepartner wurden fünf kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), mit für LipicomicNet relevanten Kernkompetenzen gewählt: BIOBASE (www.biobase.de), ISB (www.systemsbiology.ru), ZORA Biosciences (www.zora.fi), Integromics (www.integromics.com) und Protagen (www.protagen.de).

LipidomicNet hat die dringend notwendige Forcierung der Forschung auf dem Gebiet der Lipidomik erkannt, um die besten Nachwuchsforscher für dieses sich neu entwickelnde Forschungsgebiet zu gewinnen. Nur dadurch können grundlegende europäische Interessen auf diesem wichtigen Gebiet im Wettbewerb mit den USA und Asien gewahrt werden. Die Förderung von LipidomicNet auf dem Gebiet der Lipidomik wird eindeutig Impulse liefern, die für die Bereiche Gesundheit, Ernährung und Therapie von Bedeutung sein werden

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.lipidomics-expertise.de

Lipidomics / Lipidomik
Analog zu Genomik und Proteomik, der umfassenden Forschung in Bezug auf das menschl. Erbgut (Genom), bzw. Zelleiweiße (Proteom) versteht man unter "Lipidomics" oder Lipidomik die umfassende Forschung an nicht-wasserlöslichen Metaboliten (z.B. Fetten / Lipiden).
EU-Rahmenprogramme:
Die "LipidomicNet"-Initiative wurde innerhalb des siebten EU-Rahmenprogramms ins Leben gerufen und wird mit 11 Mio. Euro gefördert. Das Siebte Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung (RP7) ist das Hauptinstrument der Europäischen Union für die Forschungsfinanzierung in Europa. Während seiner siebenjährigen Laufzeit von 2007 bis 2013 steht dem RP7 ein Budget in Höhe von 53,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Das ist die bislang höchste Bereitstellung von Finanzmitteln für derartige EU Programme.

http://www.forschungsrahmenprogramm.de/

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
Prof. Dr. Gerd Schmitz,
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin,
Universitätsklinikum Regensburg,
Tel.: 0941-944-6201

Cordula Heinrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsrahmenprogramm.de/
http://www.lipidomics-expertise.de

Weitere Berichte zu: Gen Lipide Lipidomik Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise