Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur bestimmte Phasen in der Kindheit sind entscheidend für späteres Übergewicht

26.06.2008
Ein Forscherteam des Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (INSERM), unter der Leitung von Marie-Aline Charles, hat sich mit dem Einfluss der verschiedenen Entwicklungsphasen bei Kindern zwischen der Geburt und dem Alter von 5 Jahren auf die spätere Entwicklung ihres Gewichts befasst.

Dabei konnte das Forscherteam nachweisen, dass nicht alle Phasen gleichermaßen zur Bildung der Fettmasse in der Adoleszenz beitragen. Vielmehr erwies sich das Alter bis 3 Monate und über 3 Jahre als ausschlaggebend. Des Weiteren konnten die Forscher feststellen, dass die Wachstumsgeschwindigkeit in den ersten Lebensmonaten später unterschiedliche Auswirkungen auf Jungen und Mädchen hat.

Zahlreiche Studien haben bereits auf einen Zusammenhang zwischen der frühzeitigen Gewichtszunahme (im Alter von 0 bis 5 Jahren) und späterer Fettleibigkeit hingewiesen. Jedoch waren die jeweilige Bedeutung der verschiedenen Altersphasen sowie die möglichen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen bisher noch nicht genau untersucht worden. Für ihre Studie haben die Wissenschaftler des INSERM sich auf Daten gestützt, die im Rahmen einer in Nordfrankreich zwischen 1992 und 1997 durchgeführten Messkampagne bei Kindern gesammelt wurden. Anhand der gemessenen Körpergrößen und -gewichte sowie ergänzender Daten konnten sie ein mathematisches Modell für die Wachstumsgeschwindigkeit (Gewicht und Größe) der Kinder entwickeln. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht alle Wachstumsphasen sich in der gleichen Weise auf die Bildung der Fettmasse zum Zeitpunkt der Adoleszenz auswirken.

Bei einer raschen Gewichtszunahme im Alter von bis zu 3 Monaten und ab 3 Jahren ist das Risiko für eine spätere Adipositas am größten. Somit steigt das Risiko für Übergewicht um 52 %, wenn die Gewichtszunahme im Alter von 3 Monaten bei 143 g/Monat liegt. Im Gegensatz dazu konnte kein Zusammenhang zwischen der Geschwindigkeit der Gewichtszunahme und der künftigen Fettmasse im Alter von 1 bis 2 Jahren hergestellt werden.

... mehr zu:
»Inserm »Übergewicht

Darüber hinaus konnten Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen festgestellt werden. Die Wachstumsgeschwindigkeit drei Monate alter Jungen wirkt sich nicht nur auf die spätere Fettmasse, sondern auch auf die Muskelmasse aus. Bei Mädchen hingegen beeinflusst ein schnelles Wachstum überwiegend die Zunahme der Fettmasse. Somit ist das Adipositas- Risiko für Mädchen in diesem Alter höher, als das der Jungen.

Aus ihrer Arbeit schließen die Forscher, dass die frühe Kindheit zum einen aus Zeitabschnitten besteht, die eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Übergewichtsproblemen spielen können, und zum anderen aus Phasen, in denen der Energiebedarf für das Wachstum so groß ist, dass kein Risiko besteht, dass ein Übermaß an Energie in Form von Fett im Körper gelagert wird. Dies scheint insbesondere für die Altersklasse zwischen 1 und 2 Jahren der Fall zu sein: eine eingeschränkte Energiezufuhr könnte dann sogar negative Folgen haben.

Die Forscher wollen nun ihre Arbeit fortsetzen, um herauszufinden, welche Faktoren für eine zu schnelle Gewichtszunahme in den ersten Lebensmonaten und im Alter von über 3 Jahren verantwortlich sind. Kann man diese Faktoren beeinflussen, ohne andere Aspekte der Entwicklung zu gefährden? Welchen Einfluss könnte eine genetische Veranlagung haben? Nach Ansicht von Marine-Aline Charles sollten zunächst diese Fragen geklärt werden, bevor über eine effizientere frühere individuelle Vorbeugung nachgedacht wird.

Kontakt: Marie-Aline CharlesUnité Inserm 780
16 avenue Paul Vaillant Couturier
F- 94807 Villejuif
@ marie-aline.charles@inserm.fr
+33 1 45 59 51 05
http://www.inserm.fr
Quelle: Pressemitteilung des INSERM, 12.06.2008
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich Nr. 144
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Inserm Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz