Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur bestimmte Phasen in der Kindheit sind entscheidend für späteres Übergewicht

26.06.2008
Ein Forscherteam des Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (INSERM), unter der Leitung von Marie-Aline Charles, hat sich mit dem Einfluss der verschiedenen Entwicklungsphasen bei Kindern zwischen der Geburt und dem Alter von 5 Jahren auf die spätere Entwicklung ihres Gewichts befasst.

Dabei konnte das Forscherteam nachweisen, dass nicht alle Phasen gleichermaßen zur Bildung der Fettmasse in der Adoleszenz beitragen. Vielmehr erwies sich das Alter bis 3 Monate und über 3 Jahre als ausschlaggebend. Des Weiteren konnten die Forscher feststellen, dass die Wachstumsgeschwindigkeit in den ersten Lebensmonaten später unterschiedliche Auswirkungen auf Jungen und Mädchen hat.

Zahlreiche Studien haben bereits auf einen Zusammenhang zwischen der frühzeitigen Gewichtszunahme (im Alter von 0 bis 5 Jahren) und späterer Fettleibigkeit hingewiesen. Jedoch waren die jeweilige Bedeutung der verschiedenen Altersphasen sowie die möglichen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen bisher noch nicht genau untersucht worden. Für ihre Studie haben die Wissenschaftler des INSERM sich auf Daten gestützt, die im Rahmen einer in Nordfrankreich zwischen 1992 und 1997 durchgeführten Messkampagne bei Kindern gesammelt wurden. Anhand der gemessenen Körpergrößen und -gewichte sowie ergänzender Daten konnten sie ein mathematisches Modell für die Wachstumsgeschwindigkeit (Gewicht und Größe) der Kinder entwickeln. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht alle Wachstumsphasen sich in der gleichen Weise auf die Bildung der Fettmasse zum Zeitpunkt der Adoleszenz auswirken.

Bei einer raschen Gewichtszunahme im Alter von bis zu 3 Monaten und ab 3 Jahren ist das Risiko für eine spätere Adipositas am größten. Somit steigt das Risiko für Übergewicht um 52 %, wenn die Gewichtszunahme im Alter von 3 Monaten bei 143 g/Monat liegt. Im Gegensatz dazu konnte kein Zusammenhang zwischen der Geschwindigkeit der Gewichtszunahme und der künftigen Fettmasse im Alter von 1 bis 2 Jahren hergestellt werden.

... mehr zu:
»Inserm »Übergewicht

Darüber hinaus konnten Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen festgestellt werden. Die Wachstumsgeschwindigkeit drei Monate alter Jungen wirkt sich nicht nur auf die spätere Fettmasse, sondern auch auf die Muskelmasse aus. Bei Mädchen hingegen beeinflusst ein schnelles Wachstum überwiegend die Zunahme der Fettmasse. Somit ist das Adipositas- Risiko für Mädchen in diesem Alter höher, als das der Jungen.

Aus ihrer Arbeit schließen die Forscher, dass die frühe Kindheit zum einen aus Zeitabschnitten besteht, die eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Übergewichtsproblemen spielen können, und zum anderen aus Phasen, in denen der Energiebedarf für das Wachstum so groß ist, dass kein Risiko besteht, dass ein Übermaß an Energie in Form von Fett im Körper gelagert wird. Dies scheint insbesondere für die Altersklasse zwischen 1 und 2 Jahren der Fall zu sein: eine eingeschränkte Energiezufuhr könnte dann sogar negative Folgen haben.

Die Forscher wollen nun ihre Arbeit fortsetzen, um herauszufinden, welche Faktoren für eine zu schnelle Gewichtszunahme in den ersten Lebensmonaten und im Alter von über 3 Jahren verantwortlich sind. Kann man diese Faktoren beeinflussen, ohne andere Aspekte der Entwicklung zu gefährden? Welchen Einfluss könnte eine genetische Veranlagung haben? Nach Ansicht von Marine-Aline Charles sollten zunächst diese Fragen geklärt werden, bevor über eine effizientere frühere individuelle Vorbeugung nachgedacht wird.

Kontakt: Marie-Aline CharlesUnité Inserm 780
16 avenue Paul Vaillant Couturier
F- 94807 Villejuif
@ marie-aline.charles@inserm.fr
+33 1 45 59 51 05
http://www.inserm.fr
Quelle: Pressemitteilung des INSERM, 12.06.2008
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich Nr. 144
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Inserm Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Radar verschafft Durchblick in der Robotik

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Revolution der Rohre

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Heiratsschwindel unter Oxiden

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics