Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur bestimmte Phasen in der Kindheit sind entscheidend für späteres Übergewicht

26.06.2008
Ein Forscherteam des Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (INSERM), unter der Leitung von Marie-Aline Charles, hat sich mit dem Einfluss der verschiedenen Entwicklungsphasen bei Kindern zwischen der Geburt und dem Alter von 5 Jahren auf die spätere Entwicklung ihres Gewichts befasst.

Dabei konnte das Forscherteam nachweisen, dass nicht alle Phasen gleichermaßen zur Bildung der Fettmasse in der Adoleszenz beitragen. Vielmehr erwies sich das Alter bis 3 Monate und über 3 Jahre als ausschlaggebend. Des Weiteren konnten die Forscher feststellen, dass die Wachstumsgeschwindigkeit in den ersten Lebensmonaten später unterschiedliche Auswirkungen auf Jungen und Mädchen hat.

Zahlreiche Studien haben bereits auf einen Zusammenhang zwischen der frühzeitigen Gewichtszunahme (im Alter von 0 bis 5 Jahren) und späterer Fettleibigkeit hingewiesen. Jedoch waren die jeweilige Bedeutung der verschiedenen Altersphasen sowie die möglichen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen bisher noch nicht genau untersucht worden. Für ihre Studie haben die Wissenschaftler des INSERM sich auf Daten gestützt, die im Rahmen einer in Nordfrankreich zwischen 1992 und 1997 durchgeführten Messkampagne bei Kindern gesammelt wurden. Anhand der gemessenen Körpergrößen und -gewichte sowie ergänzender Daten konnten sie ein mathematisches Modell für die Wachstumsgeschwindigkeit (Gewicht und Größe) der Kinder entwickeln. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht alle Wachstumsphasen sich in der gleichen Weise auf die Bildung der Fettmasse zum Zeitpunkt der Adoleszenz auswirken.

Bei einer raschen Gewichtszunahme im Alter von bis zu 3 Monaten und ab 3 Jahren ist das Risiko für eine spätere Adipositas am größten. Somit steigt das Risiko für Übergewicht um 52 %, wenn die Gewichtszunahme im Alter von 3 Monaten bei 143 g/Monat liegt. Im Gegensatz dazu konnte kein Zusammenhang zwischen der Geschwindigkeit der Gewichtszunahme und der künftigen Fettmasse im Alter von 1 bis 2 Jahren hergestellt werden.

... mehr zu:
»Inserm »Übergewicht

Darüber hinaus konnten Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen festgestellt werden. Die Wachstumsgeschwindigkeit drei Monate alter Jungen wirkt sich nicht nur auf die spätere Fettmasse, sondern auch auf die Muskelmasse aus. Bei Mädchen hingegen beeinflusst ein schnelles Wachstum überwiegend die Zunahme der Fettmasse. Somit ist das Adipositas- Risiko für Mädchen in diesem Alter höher, als das der Jungen.

Aus ihrer Arbeit schließen die Forscher, dass die frühe Kindheit zum einen aus Zeitabschnitten besteht, die eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Übergewichtsproblemen spielen können, und zum anderen aus Phasen, in denen der Energiebedarf für das Wachstum so groß ist, dass kein Risiko besteht, dass ein Übermaß an Energie in Form von Fett im Körper gelagert wird. Dies scheint insbesondere für die Altersklasse zwischen 1 und 2 Jahren der Fall zu sein: eine eingeschränkte Energiezufuhr könnte dann sogar negative Folgen haben.

Die Forscher wollen nun ihre Arbeit fortsetzen, um herauszufinden, welche Faktoren für eine zu schnelle Gewichtszunahme in den ersten Lebensmonaten und im Alter von über 3 Jahren verantwortlich sind. Kann man diese Faktoren beeinflussen, ohne andere Aspekte der Entwicklung zu gefährden? Welchen Einfluss könnte eine genetische Veranlagung haben? Nach Ansicht von Marine-Aline Charles sollten zunächst diese Fragen geklärt werden, bevor über eine effizientere frühere individuelle Vorbeugung nachgedacht wird.

Kontakt: Marie-Aline CharlesUnité Inserm 780
16 avenue Paul Vaillant Couturier
F- 94807 Villejuif
@ marie-aline.charles@inserm.fr
+33 1 45 59 51 05
http://www.inserm.fr
Quelle: Pressemitteilung des INSERM, 12.06.2008
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich Nr. 144
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Inserm Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics