Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anästhesie verstärkt postoperative Schmerzen

25.06.2008
Betäubungsmittel wirken kontraproduktiv

Ein Forscherteam der Georgetown University in Washington DC hat im Mäuseversuch nachgewiesen, dass einige gängige Narkosemittel Schmerzen nach Operationen verstärken können. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS in seiner jüngsten Ausgabe. In Zukunft sollen Anästhesisten genau jene Betäubungsmittel vermeiden, die diese unangenehmen Nebenwirkungen aufweisen.

Bisher gingen die Forscher davon aus, dass die Schmerzen eine Nebenwirkung der Operation selbst war. "Wir hatten niemals gedacht, dass die Narkosemittel daran schuld sein können", so Studienleiter Gerard Ahern. Das Schlimme sei, dass diese Medikamente die Schmerzen sogar noch vergrößern, meint der Wissenschaftler. Grund für das Auftreten der Schmerzen ist die Aktivierung von Nervenzellen durch die Medikamente. Die Folgen sind neben einem brennenden Gefühl an der Einstichstelle auch stärkere Wundschmerzen nach Operationen und eine allgemeine Erhöhung der Schmerzempfindlichkeit. Verschlimmert wird diese Situation zudem auch noch durch Entzündungsreaktionen. Nicht nur die injizierten Narkosemittel Propofol und Etomidat, die bekannterweise brennende Schmerzen an der Einstichstelle hervorrufen, sondern auch die beiden Betäubungsmittel Isofluran und Desfluran, die inhaliert werden, gehören zu den problematischen Medikamenten.

Das Forscherteam hat im Mäuseversuch auch gleich untersucht, wie diese Effekte zustande kommen. Wenn ein Patient betäubt wird, aktiviert das Anästhetikum ein Protein im zentralen Nervensystem, das GABA-Rezeptor genannt wird. Aber nicht nur die GABA-Rezeptoren werden aktiviert, sondern auch die zwei Rezeptoren namens TRPA1 und TRPV1. TRPA1 ist auch für Schmerzen beim Genuss scharfer Nahrungsmittel wie etwa Senföl und Wasabi verantwortlich. Im Tierversuch zeigte sich deutlich, dass Entzündungen deutlich verstärkt wurden, wenn sie mit den Narkotika behandelt wurden. Wenn die Rezeptoren hingegen fehlten, zeigten die Mäuse keine Anzeichen von Unwohlsein.

"Es deutet einiges daraufhin, dass die Verwendung solcher Narkosemittel vor und nach einer Operation mitverantwortlich für jene Schmerzen sind, die der Patient nach dem Aufwachen spürt", so Gerard Ahern. Wenn im klinischen Bereich der Einsatz anderer Anästhetika nicht möglich ist, könnte man bei der Narkose zusätzlich Substanzen verabreichen, die diese Rezeptoren blockieren. Herkömmliche Narkosemittel nutzen allerdings die Signalwege von GABA und den TRP-Kanälen. "Daher könnte es nämlich sehr schwer sein, Betäubungsmittel zu entwickeln, die diese Effekte nicht zeigen", meint Ahern.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.georgetown.edu

Weitere Berichte zu: Betäubungsmittel Narkosemittel Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik