Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anästhesie verstärkt postoperative Schmerzen

25.06.2008
Betäubungsmittel wirken kontraproduktiv

Ein Forscherteam der Georgetown University in Washington DC hat im Mäuseversuch nachgewiesen, dass einige gängige Narkosemittel Schmerzen nach Operationen verstärken können. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS in seiner jüngsten Ausgabe. In Zukunft sollen Anästhesisten genau jene Betäubungsmittel vermeiden, die diese unangenehmen Nebenwirkungen aufweisen.

Bisher gingen die Forscher davon aus, dass die Schmerzen eine Nebenwirkung der Operation selbst war. "Wir hatten niemals gedacht, dass die Narkosemittel daran schuld sein können", so Studienleiter Gerard Ahern. Das Schlimme sei, dass diese Medikamente die Schmerzen sogar noch vergrößern, meint der Wissenschaftler. Grund für das Auftreten der Schmerzen ist die Aktivierung von Nervenzellen durch die Medikamente. Die Folgen sind neben einem brennenden Gefühl an der Einstichstelle auch stärkere Wundschmerzen nach Operationen und eine allgemeine Erhöhung der Schmerzempfindlichkeit. Verschlimmert wird diese Situation zudem auch noch durch Entzündungsreaktionen. Nicht nur die injizierten Narkosemittel Propofol und Etomidat, die bekannterweise brennende Schmerzen an der Einstichstelle hervorrufen, sondern auch die beiden Betäubungsmittel Isofluran und Desfluran, die inhaliert werden, gehören zu den problematischen Medikamenten.

Das Forscherteam hat im Mäuseversuch auch gleich untersucht, wie diese Effekte zustande kommen. Wenn ein Patient betäubt wird, aktiviert das Anästhetikum ein Protein im zentralen Nervensystem, das GABA-Rezeptor genannt wird. Aber nicht nur die GABA-Rezeptoren werden aktiviert, sondern auch die zwei Rezeptoren namens TRPA1 und TRPV1. TRPA1 ist auch für Schmerzen beim Genuss scharfer Nahrungsmittel wie etwa Senföl und Wasabi verantwortlich. Im Tierversuch zeigte sich deutlich, dass Entzündungen deutlich verstärkt wurden, wenn sie mit den Narkotika behandelt wurden. Wenn die Rezeptoren hingegen fehlten, zeigten die Mäuse keine Anzeichen von Unwohlsein.

"Es deutet einiges daraufhin, dass die Verwendung solcher Narkosemittel vor und nach einer Operation mitverantwortlich für jene Schmerzen sind, die der Patient nach dem Aufwachen spürt", so Gerard Ahern. Wenn im klinischen Bereich der Einsatz anderer Anästhetika nicht möglich ist, könnte man bei der Narkose zusätzlich Substanzen verabreichen, die diese Rezeptoren blockieren. Herkömmliche Narkosemittel nutzen allerdings die Signalwege von GABA und den TRP-Kanälen. "Daher könnte es nämlich sehr schwer sein, Betäubungsmittel zu entwickeln, die diese Effekte nicht zeigen", meint Ahern.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.georgetown.edu

Weitere Berichte zu: Betäubungsmittel Narkosemittel Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie