Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glückshormon Serotonin fördert das Wachstum von Dickdarmkrebs

24.06.2008
Ein Wissenschaftlerteam der Universität Zürich und des Universitätsspitals haben eine neue Funktion des als Glückshormon bekannten Serotonins entdeckt. Serotonin fördert durch die Beeinflussung der Tumorgefässe das Wachstum von Dickdarmkrebs. Die Publikation erscheint in der neusten Ausgabe der Fachzeitschrift "Cancer Research" (Volume 68, Issue 13).

Das Hormon Serotonin erfüllt verschiedenste Aufgaben im menschlichen Organismus - es überträgt Signale im Gehirn, unterstützt die Verdauung und ist an der Regulation des Blutdrucks im Herz-Kreislaufsystem beteiligt.

Serotonin wird überwiegend in den Blutplättchen gespeichert. Diese verteilen es im gesamten Körper und setzen den Botenstoff bei Bedarf in den verschiedenen Organen frei.

Forscher am schweizerischen Zentrum für Leber-, Bauchspeicheldrüsen- und Gallenwegserkrankungen (Swiss HPB-Center) haben unter der Leitung von Prof. Pierre-Alain Clavien das Wachstum von Dickdarmkrebs bei Mäusen untersucht, deren Blutplättchen kein Serotonin enthielten. "Wir konnten zeigen, dass die Tumoren wesentlich langsamer wuchsen als bei Kontrolltieren mit gewöhnlichen Blutplättchen", erklärt Prof. Clavien.

Normalisierten die Wissenschaftler den Serotoningehalt, wuchsen die Dickdarmtumoren wieder genauso schnell wie bei den Kontrolltieren. Anhand weiterer Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass Serotonin - über eine Wechselwirkung mit den in den Tumoren enthaltenen Fresszellen (Makrophagen) - die Gefässneubildung im Dickdarmkrebs fördert. Die Ergebnisse dieser experimentellen Studie werden im Juli dieses Jahres in der renommierten Fachzeitschrift für Onkologie "Cancer Research" publiziert.

Überlebenschancen verbessern

Der Dickdarmkrebs ist der dritthäufigste bösartige Tumor in den industrialisierten Ländern. Jährlich werden in der Schweiz mehr als 4'100 Menschen mit der Diagnose Darmkrebs konfrontiert. Bei fortgeschrittenem Leiden schliesst sich der Operation eine Chemotherapie an, die das Wachstum der im Körper verbliebenen Krebszellen hemmt.

"Obwohl die Behandlung in den letzten Jahrzehnten durch die Entwicklung neuer Medikamente verbessert werden konnte, bleibt das Langzeitüberleben schlecht" sagt Prof. Clavien. "Aus diesem Grund sind die neuen Erkenntnisse über die Schlüsselrolle des Serotonins äusserst wichtig." Der Botenstoff stellt einen viel versprechenden neuen Angriffspunkt für die Prävention und Behandlung des Dickdarmkrebses dar. So könnte eine Therapie mit bereits verfügbaren und zurzeit anderweitig eingesetzten Serotonin hemmenden Substanzen das Langzeitüberleben verbessern.

Kontakt:
Prof. Pierre-Alain Clavien, Swiss HPB-Center, Direktor der Klinik f. Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsspital Zürich
Tel. +41-(0)44-255 2300
E-Mail: clavien@chir.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Berichte zu: Dickdarmkrebs Glückshormon Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie