Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie bei Krebs

20.06.2008
Neuer Linearbeschleuniger und Brachytherapie-Anlage am Universitätsklinikum des Saarlandes
Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Minister Joachim Rippel hat am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) einen neuen Linearbeschleuniger und eine neue Brachytherapie-Anlage im Gesamtwert von fast 1,3 Mio. Euro eingeweiht.

"Das Universitätsklinikum des Saarlandes verfügt jetzt über die modernsten Techniken zur Krebsbestrahlung im Saarland" sagt Minister Rippel.

"Das Land beteiligt sich mit fast 750.000 Euro an der Finanzierung der neuen Großgeräte, die Patienten mit Tumorerkrankungen eine hochpräzise und gleichzeitig nebenwirkungsärmere Bestrahlung bei unterschiedlichen Krebserkrankungen ermöglichen".

Die Strahlentherapie stellt neben den operativen Verfahren und der Chemotherapie eine der wirksamsten Behandlungsformen für zahlreiche Krebserkrankungen dar. Da in der Klinik für Strahlentherapie am UKS zahlreiche Spezialtechniken zur Anwendung kommen, hat die Zahl an Patienten aus dem gesamten Saarland in den vergangenen Jahren zugenommen, jährlich werden hier ca. 1400 neue Patienten behandelt.

"Außerdem haben die Bauarbeiten zum Neubau der Strahlenklinik begonnen, der in enger Anbindung an die HNO/Urologie entstehen wird. Nach Fertigstellung dieses 7 Mio. Euro-Projektes wird das UKS ausstattungsmäßig an die Spitzenzentren der Krebsbehandlung wie Heidelberg oder München anschließen", betont Minister Rippel. Im Neubau werden 7 Großgeräte zur Planung und Durchführung modernster Bestrahlungstherapien Platz finden.

Für die Patienten ist schon jetzt die neue, so genannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie, kurz IMRT, zugänglich: Diese Methode erlaubt es, eine hochpräzise und gleichzeitig nebenwirkungsärmere Bestrahlung von z. B. Tumoren im Kopf-Hals-Bereich, der Lunge aber auch des Bauchbereiches und der Prostata durchzuführen.

"Hierbei wird die Strahlendosis auf wesentlich mehr Strahlenfelder als bei der herkömmlichen Bestrahlungstechnik üblich verteilt, was eine individuellere, auf das Tumorgebiet genau angepasste Bündelung der Strahlen im Körper ermöglicht", erklärt Professor Dr. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am UKS in Homburg.

"Prinzipiell sind Krebszellen besonders empfindlich gegen die benutzten Röntgenstrahlen, aber auch gesunde Gewebe können durch den Strahl auf seinem Weg durch den Körper geschädigt werden. Daher entwickelt man zunehmend Bestrahlungstechniken, die es ermöglichen, sowohl die Strahlendosis in der Tiefe des Körpers im Tumor zu erhöhen und gleichzeitig die Dosis an strahlenempfindlichen Nachbarorganen zu senken", so Professor Rübe.

Bei der intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT) wird durch einen komplizierten dreidimensionalen Bestrahlungsmodus aus verschiedensten Richtungen mit unterschiedlichsten Intensitäten erreicht, dass im Zentrum des Tumors stärker bestrahlt werden kann und die Randbereiche oder Nachbarorgane mit weniger Dosis belegt werden können.

80 einzeln-motorgesteuerte Bleilamellen (Multi-Leaf-Kollimator) dienen dazu, während der Bestrahlung die Bestrahlungsfelder computergesteuert zu variieren und an der jeweiligen Tumorkontur auszurichten. Dadurch wird es möglich, die Dosis dem Tumor und seiner anatomischen Umgebung millimetergenau anzupassen.

Speziell Patienten mit Tumoren, die eine relativ hohe Strahlendosis zur Heilung bedürfen und in deren Umgebung strahlenempfindliche Normalgewebe liegen, profitieren von dieser Bestrahlungstechnik: Hierzu gehören u. a. Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren und der Möglichkeit der Schonung der Speicheldrüsen sowie Patienten mit Prostatakarzinom und optimaler Schonung vor allem der Blase und des Enddarms.

Zudem verfügt das neue Bestrahlungsgerät über eine hochauflösende Röntgentechnik, zur Kontrolle der Patientenpositionierung auf dem Bestrahlungstisch, was eine wesentliche Verbesserung der Qualitätskontrolle ermöglicht.

Die neue Anlage für die Brachytherapie - vor allem von Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren - ist die dritte und modernste am Standort des Universitätsklinikums. Sie erlaubt es, das gesamte Spektrum der so genannten "Afterloadingtherapie" im Nachladeverfahren als Bestrahlung von innen heraus mit guter Schonung der umliegenden Organe und hoher Strahlendosis am Tumor durchzuführen.

Mit beiden Neuinvestitionen verfügt das Universitätsklinikum des Saarlandes jetzt über die technisch modernsten Bestrahlungsanlagen im Saarland.

Kontakt:

Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS)
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
66421 Homburg /Saar
Direktor: Prof. Dr. Christian Rübe
Sekretariat: Frau Dick
Tel. (06841) 16-24606, Fax: (06841) 16-24699,
E-Mail: prof.dr.christian.ruebe@uks.eu oder sandra.dick@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/strahlentherapie

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Strahlendosis Strahlentherapie UKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics