Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie bei Krebs

20.06.2008
Neuer Linearbeschleuniger und Brachytherapie-Anlage am Universitätsklinikum des Saarlandes
Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Minister Joachim Rippel hat am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) einen neuen Linearbeschleuniger und eine neue Brachytherapie-Anlage im Gesamtwert von fast 1,3 Mio. Euro eingeweiht.

"Das Universitätsklinikum des Saarlandes verfügt jetzt über die modernsten Techniken zur Krebsbestrahlung im Saarland" sagt Minister Rippel.

"Das Land beteiligt sich mit fast 750.000 Euro an der Finanzierung der neuen Großgeräte, die Patienten mit Tumorerkrankungen eine hochpräzise und gleichzeitig nebenwirkungsärmere Bestrahlung bei unterschiedlichen Krebserkrankungen ermöglichen".

Die Strahlentherapie stellt neben den operativen Verfahren und der Chemotherapie eine der wirksamsten Behandlungsformen für zahlreiche Krebserkrankungen dar. Da in der Klinik für Strahlentherapie am UKS zahlreiche Spezialtechniken zur Anwendung kommen, hat die Zahl an Patienten aus dem gesamten Saarland in den vergangenen Jahren zugenommen, jährlich werden hier ca. 1400 neue Patienten behandelt.

"Außerdem haben die Bauarbeiten zum Neubau der Strahlenklinik begonnen, der in enger Anbindung an die HNO/Urologie entstehen wird. Nach Fertigstellung dieses 7 Mio. Euro-Projektes wird das UKS ausstattungsmäßig an die Spitzenzentren der Krebsbehandlung wie Heidelberg oder München anschließen", betont Minister Rippel. Im Neubau werden 7 Großgeräte zur Planung und Durchführung modernster Bestrahlungstherapien Platz finden.

Für die Patienten ist schon jetzt die neue, so genannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie, kurz IMRT, zugänglich: Diese Methode erlaubt es, eine hochpräzise und gleichzeitig nebenwirkungsärmere Bestrahlung von z. B. Tumoren im Kopf-Hals-Bereich, der Lunge aber auch des Bauchbereiches und der Prostata durchzuführen.

"Hierbei wird die Strahlendosis auf wesentlich mehr Strahlenfelder als bei der herkömmlichen Bestrahlungstechnik üblich verteilt, was eine individuellere, auf das Tumorgebiet genau angepasste Bündelung der Strahlen im Körper ermöglicht", erklärt Professor Dr. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am UKS in Homburg.

"Prinzipiell sind Krebszellen besonders empfindlich gegen die benutzten Röntgenstrahlen, aber auch gesunde Gewebe können durch den Strahl auf seinem Weg durch den Körper geschädigt werden. Daher entwickelt man zunehmend Bestrahlungstechniken, die es ermöglichen, sowohl die Strahlendosis in der Tiefe des Körpers im Tumor zu erhöhen und gleichzeitig die Dosis an strahlenempfindlichen Nachbarorganen zu senken", so Professor Rübe.

Bei der intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT) wird durch einen komplizierten dreidimensionalen Bestrahlungsmodus aus verschiedensten Richtungen mit unterschiedlichsten Intensitäten erreicht, dass im Zentrum des Tumors stärker bestrahlt werden kann und die Randbereiche oder Nachbarorgane mit weniger Dosis belegt werden können.

80 einzeln-motorgesteuerte Bleilamellen (Multi-Leaf-Kollimator) dienen dazu, während der Bestrahlung die Bestrahlungsfelder computergesteuert zu variieren und an der jeweiligen Tumorkontur auszurichten. Dadurch wird es möglich, die Dosis dem Tumor und seiner anatomischen Umgebung millimetergenau anzupassen.

Speziell Patienten mit Tumoren, die eine relativ hohe Strahlendosis zur Heilung bedürfen und in deren Umgebung strahlenempfindliche Normalgewebe liegen, profitieren von dieser Bestrahlungstechnik: Hierzu gehören u. a. Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren und der Möglichkeit der Schonung der Speicheldrüsen sowie Patienten mit Prostatakarzinom und optimaler Schonung vor allem der Blase und des Enddarms.

Zudem verfügt das neue Bestrahlungsgerät über eine hochauflösende Röntgentechnik, zur Kontrolle der Patientenpositionierung auf dem Bestrahlungstisch, was eine wesentliche Verbesserung der Qualitätskontrolle ermöglicht.

Die neue Anlage für die Brachytherapie - vor allem von Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren - ist die dritte und modernste am Standort des Universitätsklinikums. Sie erlaubt es, das gesamte Spektrum der so genannten "Afterloadingtherapie" im Nachladeverfahren als Bestrahlung von innen heraus mit guter Schonung der umliegenden Organe und hoher Strahlendosis am Tumor durchzuführen.

Mit beiden Neuinvestitionen verfügt das Universitätsklinikum des Saarlandes jetzt über die technisch modernsten Bestrahlungsanlagen im Saarland.

Kontakt:

Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS)
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
66421 Homburg /Saar
Direktor: Prof. Dr. Christian Rübe
Sekretariat: Frau Dick
Tel. (06841) 16-24606, Fax: (06841) 16-24699,
E-Mail: prof.dr.christian.ruebe@uks.eu oder sandra.dick@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/strahlentherapie

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Strahlendosis Strahlentherapie UKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie