Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie bei Krebs

20.06.2008
Neuer Linearbeschleuniger und Brachytherapie-Anlage am Universitätsklinikum des Saarlandes
Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Minister Joachim Rippel hat am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) einen neuen Linearbeschleuniger und eine neue Brachytherapie-Anlage im Gesamtwert von fast 1,3 Mio. Euro eingeweiht.

"Das Universitätsklinikum des Saarlandes verfügt jetzt über die modernsten Techniken zur Krebsbestrahlung im Saarland" sagt Minister Rippel.

"Das Land beteiligt sich mit fast 750.000 Euro an der Finanzierung der neuen Großgeräte, die Patienten mit Tumorerkrankungen eine hochpräzise und gleichzeitig nebenwirkungsärmere Bestrahlung bei unterschiedlichen Krebserkrankungen ermöglichen".

Die Strahlentherapie stellt neben den operativen Verfahren und der Chemotherapie eine der wirksamsten Behandlungsformen für zahlreiche Krebserkrankungen dar. Da in der Klinik für Strahlentherapie am UKS zahlreiche Spezialtechniken zur Anwendung kommen, hat die Zahl an Patienten aus dem gesamten Saarland in den vergangenen Jahren zugenommen, jährlich werden hier ca. 1400 neue Patienten behandelt.

"Außerdem haben die Bauarbeiten zum Neubau der Strahlenklinik begonnen, der in enger Anbindung an die HNO/Urologie entstehen wird. Nach Fertigstellung dieses 7 Mio. Euro-Projektes wird das UKS ausstattungsmäßig an die Spitzenzentren der Krebsbehandlung wie Heidelberg oder München anschließen", betont Minister Rippel. Im Neubau werden 7 Großgeräte zur Planung und Durchführung modernster Bestrahlungstherapien Platz finden.

Für die Patienten ist schon jetzt die neue, so genannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie, kurz IMRT, zugänglich: Diese Methode erlaubt es, eine hochpräzise und gleichzeitig nebenwirkungsärmere Bestrahlung von z. B. Tumoren im Kopf-Hals-Bereich, der Lunge aber auch des Bauchbereiches und der Prostata durchzuführen.

"Hierbei wird die Strahlendosis auf wesentlich mehr Strahlenfelder als bei der herkömmlichen Bestrahlungstechnik üblich verteilt, was eine individuellere, auf das Tumorgebiet genau angepasste Bündelung der Strahlen im Körper ermöglicht", erklärt Professor Dr. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am UKS in Homburg.

"Prinzipiell sind Krebszellen besonders empfindlich gegen die benutzten Röntgenstrahlen, aber auch gesunde Gewebe können durch den Strahl auf seinem Weg durch den Körper geschädigt werden. Daher entwickelt man zunehmend Bestrahlungstechniken, die es ermöglichen, sowohl die Strahlendosis in der Tiefe des Körpers im Tumor zu erhöhen und gleichzeitig die Dosis an strahlenempfindlichen Nachbarorganen zu senken", so Professor Rübe.

Bei der intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT) wird durch einen komplizierten dreidimensionalen Bestrahlungsmodus aus verschiedensten Richtungen mit unterschiedlichsten Intensitäten erreicht, dass im Zentrum des Tumors stärker bestrahlt werden kann und die Randbereiche oder Nachbarorgane mit weniger Dosis belegt werden können.

80 einzeln-motorgesteuerte Bleilamellen (Multi-Leaf-Kollimator) dienen dazu, während der Bestrahlung die Bestrahlungsfelder computergesteuert zu variieren und an der jeweiligen Tumorkontur auszurichten. Dadurch wird es möglich, die Dosis dem Tumor und seiner anatomischen Umgebung millimetergenau anzupassen.

Speziell Patienten mit Tumoren, die eine relativ hohe Strahlendosis zur Heilung bedürfen und in deren Umgebung strahlenempfindliche Normalgewebe liegen, profitieren von dieser Bestrahlungstechnik: Hierzu gehören u. a. Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren und der Möglichkeit der Schonung der Speicheldrüsen sowie Patienten mit Prostatakarzinom und optimaler Schonung vor allem der Blase und des Enddarms.

Zudem verfügt das neue Bestrahlungsgerät über eine hochauflösende Röntgentechnik, zur Kontrolle der Patientenpositionierung auf dem Bestrahlungstisch, was eine wesentliche Verbesserung der Qualitätskontrolle ermöglicht.

Die neue Anlage für die Brachytherapie - vor allem von Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren - ist die dritte und modernste am Standort des Universitätsklinikums. Sie erlaubt es, das gesamte Spektrum der so genannten "Afterloadingtherapie" im Nachladeverfahren als Bestrahlung von innen heraus mit guter Schonung der umliegenden Organe und hoher Strahlendosis am Tumor durchzuführen.

Mit beiden Neuinvestitionen verfügt das Universitätsklinikum des Saarlandes jetzt über die technisch modernsten Bestrahlungsanlagen im Saarland.

Kontakt:

Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS)
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
66421 Homburg /Saar
Direktor: Prof. Dr. Christian Rübe
Sekretariat: Frau Dick
Tel. (06841) 16-24606, Fax: (06841) 16-24699,
E-Mail: prof.dr.christian.ruebe@uks.eu oder sandra.dick@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/strahlentherapie

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Strahlendosis Strahlentherapie UKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften