Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchen verursachte Karl Marx' Eiterbeulen

19.06.2008
Karl Marx löste durch exzessives Rauchen sein schmerzhaftes Hautleiden aus.

Das folgern Dermatologen der Philipps-Universität aus klinischen Studien und historischen Befunden. "Die Hautstörung des wohlbekannten Gründungsvaters der kommunistischen Doktrin kann als lehrreiches Beispiel für eine ernsthafte Folge des Rauchens dienen", schreiben die Marburger Medizinprofessoren Dr. Rudolf Happle und Dr. Arne König in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift "British Journal of Dermatology".

Marx litt jahrelang an Eiterbeulen und chronischen Fisteln in den Achselhöhlen und Leistenbeugen sowie um den After herum. Im vergangenen Jahr hat der britische Dermatologe Sam Shuster die Krankheit identifiziert: Er konnte schlüssig nachweisen, dass es sich dabei um Hidradenitis suppurativa handelte - eine sehr schwere, chronische Hautstörung, die auch psychische Beeinträchtigungen nach sich ziehen kann.

Als Ursache dieses Leidens wussten die Lehrbücher bislang nichts Genaues anzugeben. In ihrem Zeitschriftenbeitrag berichten Happle und König jetzt, dass sie einen wesentlichen Grund für Marx' rätselhafte Krankheit ausgemacht haben: In einer von ihnen untersuchten Patientengruppe waren Raucher mit 89 Prozent im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, in der sich 46 Prozent Raucher fanden, weit überrepräsentiert. Aus diesem Resultat sowie aus einer früheren Studie mit ähnlichem Ergebnis schließen die Marburger Hautärzte, dass Rauchen höchstwahrscheinlich eine wesentliche Ursache für Hidradenitis suppurativa darstellt. "Als weiterer Faktor muss aber eine erbliche Veranlagung hinzukommen", so die Autoren.

... mehr zu:
»Eiterbeule »Hidradenitis

Marx fiel seit seiner Studentenzeit als extrem süchtiger Zigarrenraucher auf, wie etwa sein Gefolgsmann und Biograph Franz Mehring berichtete. Happle und König zufolge kann der Namenspatron des Marxismus somit in Zukunft als prominentes Beispiel für den Kausalzusammenhang zwischen Rauchen und Hidradenitis suppurativa dienen. Manchen Experten reichen die bereits vorliegenden Befunde hierfür zwar noch nicht aus; aber "die Datenlage ist schon jetzt recht solide", bekräftigt Happle: "Aus ärztlicher Sicht ist es nicht mehr vertretbar, den Zusammenhang zu ignorieren."

Originalveröffentlichung: R. Happle & A. König: A lesson to be learned from Karl Marx: smoking triggers hidradenitis suppurativa. British Journal of Dermatology 1/159 (Juli 2008) pp. 255-256

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Rudolf Happle,
Klinik für Dermatologie und Allergologie
Tel.: 06421 58-62908
E-Mail: Happle@med.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Eiterbeule Hidradenitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics