Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GSK Stiftung prämiert Arbeit über neue zelluläre Targets für antivirale Therapie

10.07.2002


Prof. Stephan Ludwig hat während seiner Arbeit an der Universität Würzburg einer zukunftsträchtigen Strategie zur Bekämpfung von Virusinfektionen neuen Auftrieb gegeben. Er erhielt dafür am 10.7.2002 zusammen mit seinem Kollegen Dr. Stephan Pleschka, Universität Giessen, den Preis für "Klinsche Forschung 2002" der GlaxoSmithKline Stiftung.


Infektionen mit dem Influenza A Virus, dem Erreger der Virusgrippe, gehören immer noch zu den großen Seuchen der Menschheit und fordern pro Jahr laut WHO-Angaben mehrere 100 000 Todesopfer. Leider sind Viren durch ihre hohe Mutationsrate Meister in der Anpassung an antivirale Substanzen. Richtet sich eine Substanz gegen eine Funktion des Virus, so werden sehr schnell resistente Varianten selektiert, manchmal bereits binnen weniger Passagen.

Dem Grippevirus den Weg in die Resistenz abzuschneiden, das ist die Strategie von Prof. Ludwig, der inzwischen einen Ruf an die Universität Düsseldorf angenommen hat, und seinen Kollegen. Dazu machen sie sich die Tatsache zunutze, dass alle Viren in starkem Maße auf Funktionen ihrer Wirtszellen angewiesen sind. Also hemmt man am besten zelluläre Funktionen, die für die Vermehrung des Virus notwendig sind (nicht aber für das Überleben der Wirtszelle selbst). Ein Entweichen des Virus durch Mutation ist dann nicht ohne weiteres möglich.


Viren aktivieren bei einer Infektion eine ganze Reihe von Signalkaskaden in der Zelle, die gewöhnlich der Abwehr des Virus dienen. Ludwig fand aber auch einen Signalweg, von dessen Aktivierung die Virusvermehrung im Gegenteil abhängt. Dieser, als Raf/MEK/ERK Kinasekaskade bezeichnete Signalweg wird von Influenza missbraucht, um einen ganz bestimmten Transportprozess von Virusbestandteilen aus dem Zellkern zu ermöglichen. Die große Bedeutung dieser Erkenntnisse liegt in der Tatsache, dass man durch Blockierung der Raf/MEK/ERK Kinasekaskade durch pharmakologische Substanzen die Virusvermehrung hemmen kann, ohne die Zelle selbst zu schädigen. Auch die Vermehrung eines anderes RNA Virus, das Borna-Disease Virus, konnten die Forscher auf diese Weise hemmen. Borna-Disease Virus wird beim Menschen in Zusammenhang mit neurologischen Erkrankungen gebracht.

Diese Ergebnisse haben inzwischen zur Gründung der Firma Creatis GmbH geführt, die den gefundenen neuartigen Ansatz zur antiviralen Therapie gegen RNA Viren, insbesondere Influenza Viren weiterverfolgt. Möglicherweise wird dies schon bald zur Entwicklung einer neuen Generation von anti-viralen Medikamenten führen.

Dr. Stephan Schröder-Köhne | idw

Weitere Berichte zu: Influenza RNA Raf/MEK/ERK Virus Virusvermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften