Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diskussion - wie gefährlich sind die Nebenwirkungen der "Antiadipositas"-Medikamente?

10.07.2002

Arzneimittel zur Gewichtsreduzierung mit dem Wirkstoff Sibutramin sind in Italien seit dem 6. März 2002 vorerst vom Verkauf ausgeschlossen. Das italienische Gesundheitsministerium reagierte damit auf zwei Todesfälle, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Einnahme von Sibutramin auftraten. Die italienische Entscheidung ist Anlass für eine neue Bewertung dieses Wirkstoffs in der gesamten Europäischen Union. Der Wirkstoff Sibutramin ist in Deutschland unter dem Produktnamen Reductil als rezeptpflichtiges Arzneimittel im Handel.

Die in Italien aufgetretenen Fälle lassen vermuten, dass das Risiko der Nebenwirkungen des Medikaments möglicherweise nicht richtig eingeschätzt wurde. Sven-David Müller, Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. mit Geschäftsstelle in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen rät bis zur Neubewertung von Nutzen und Schaden von Reductil zu äußerster Vorsicht im Umgang mit dem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer. Der Arzneimittel-Spezialitätenausschuss der Europäischen Zulassungsbehörde EMEA hatte den Reductil-Hersteller Abbott verpflichtet, Ärzte in ganz Europa anzuschreiben, um auf die richtige Anwendung des Produkts hinzuweisen, teilte die DPA am 28. Juni mit. Als anders wirksames "Adipositas-Arzneimittel" steht noch das rezeptpflichtige Xenical (Wirkstoff Orlistat) zur Verfügung, das im Magen-Darm-Trakt die Lipolyse hemmt und so die Fettverdauung reduziert. 30 Prozent des aufgenommenen Fettes werden mit dem Stuhl ausgeschieden und schlagen nicht mehr zu B(a)uche. In Verbindung mit Xenical sind keinerlei systemische Nebenwirkungen bekannt und denkbar, da Xenical im Magen-Darm-Trakt wirkt und wieder ausgeschieden wird. Die einzige fühlbare Wirkung neben der Gewichtsreduktion, nämlich die Ausscheidung von Fett durch den Stuhl, ist bei übergewichtigen Menschen erwünscht und durch eine gemäßigte Aufnahme von Fett in der Nahrung in der Intensität kontrollierbar.

... mehr zu:
»Reductil »Sibutramin »Xenical

Das im Jahr 1997 zugelassene Medikament Reductil hingegen birgt bekannte Risiken und Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen, Hypertonie und zentralnervöse Störungen, die in 74 Nebenwirkungsberichten dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorliegen. Selbst die Hersteller-Firma Abbott Laboratories weist auf eine Kontraindikation für Sibutramin hin, wenn gleichzeitig verschreibungspflichtige Medikamente aus der Gruppe der so genannten Monoaminoxidase, die häufig bei Depressionen oder der Parkinson-Krankheit verschrieben und eingenommen werden. Auch bestätigt Abbott, dass Sibutramin bei einigen Patienten zu einem erheblichen Blutdruckanstieg führt. Nach Aussagen des Leiters der Abteilung Arzneimittelsicherheit des BfArM, Ulrich Hagemann, sind Nebenwirkungen wie Erregungszustände, Schwindel und Kopfschmerzen bekannt und entsprechen den Erwartungen aus der Zulassung. In einer DPA Meldung vom 28. Juli 2002 warnte Abbott vor der Einnahme des Schlankheitsmittels Reductil bei zu hohem Blutdruck. Weiter teilte Abbott mit, dass Sibutramin bei einigen Patienten zu einem erheblichen Anstieg des Blutdrucks führen könne.

In Deutschland sind bisher keine Todesfälle im Zusammenhang mit dem Wirkstoff Sibutramin bekannt. Bei den in Italien verstorbenen Personen handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 28 und 45 Jahren. Im Gegensatz zu Deutschland ist das Mittel in Italien rezeptfrei erhältlich und so auch Menschen zugänglich, die zur Risikogruppe für Sibutramin zählen. Die ärztliche Kontrolle, die bei uns durch die Verschreibungspflicht gegeben ist, entfällt in Italien.

Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik stellt allgemein die Eignung eines Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmers für eine dauerhafte und sinnvolle Gewichtsreduktion in Frage. Die Einnahme von Sibutramin fördert nicht die Umstellung auf ein vernünftiges Essverhalten und einen gesunden Lebensstil mit vermehrter Bewegung sowie mehr pflanzlichen, also ballaststoffreichen und sättigenden und weniger tierischen, fettreichen Bestandteilen in der Ernährung.

Die Ernährungsfachleute in Aachen bieten allen Abnahmewilligen einen telefonischen Beratungsdienst, der individuelle Fragen beantwortet. Unter der Nummer 0241 - 4450600 stehen Anrufern die Diätassistenten und Diplom Oecotrophologen werktags in der Zeit von 9.00 bis 15.00 Uhr zur Verfügung. Ein Besuch der Homepage des Instituts http://www.diet-aachen.de ist ebenfalls lohnenswert.

DIET wurde am 16.11.1999 in Köln gegründet und am 04.04.2002 unter dem Namen DIET - Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in das Vereinsregister des Amtsgerichts Neustadt a.d. Aisch unter der Nummer des Vereins : VR 582 eingetragen. Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde bereits im Februar 2000 vom Finanzamt unter der Steuernummer 225 59 02 691 bescheinigt. Die Geschäftsstelle der Gesellschaft befindet sich seit Januar 2000 in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen. Die Abkürzung des Vereinsnamens DIET steht für das englische Wort diet, was soviel bedeutet wie Kostform, Diät oder Nahrung. Der Zweck der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens im Bereich der medizinischen Ernährung und Diätetik. Zur Erreichung des Satzungs-Zwecks unterhält die Gesellschaft seit April 2000 unter anderem verschiedene ernährungsmedizinische Beratungsdienste und betreibt intensive Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich. Präsident der Gesellschaft ist Prof. Dr. Rudolf Schmitz, Aachen und Wissenschaftlicher Direktor ist Prof. Dr. Helmut Mann, Aachen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: Reductil Sibutramin Xenical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise