Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diskussion - wie gefährlich sind die Nebenwirkungen der "Antiadipositas"-Medikamente?

10.07.2002

Arzneimittel zur Gewichtsreduzierung mit dem Wirkstoff Sibutramin sind in Italien seit dem 6. März 2002 vorerst vom Verkauf ausgeschlossen. Das italienische Gesundheitsministerium reagierte damit auf zwei Todesfälle, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Einnahme von Sibutramin auftraten. Die italienische Entscheidung ist Anlass für eine neue Bewertung dieses Wirkstoffs in der gesamten Europäischen Union. Der Wirkstoff Sibutramin ist in Deutschland unter dem Produktnamen Reductil als rezeptpflichtiges Arzneimittel im Handel.

Die in Italien aufgetretenen Fälle lassen vermuten, dass das Risiko der Nebenwirkungen des Medikaments möglicherweise nicht richtig eingeschätzt wurde. Sven-David Müller, Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. mit Geschäftsstelle in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen rät bis zur Neubewertung von Nutzen und Schaden von Reductil zu äußerster Vorsicht im Umgang mit dem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer. Der Arzneimittel-Spezialitätenausschuss der Europäischen Zulassungsbehörde EMEA hatte den Reductil-Hersteller Abbott verpflichtet, Ärzte in ganz Europa anzuschreiben, um auf die richtige Anwendung des Produkts hinzuweisen, teilte die DPA am 28. Juni mit. Als anders wirksames "Adipositas-Arzneimittel" steht noch das rezeptpflichtige Xenical (Wirkstoff Orlistat) zur Verfügung, das im Magen-Darm-Trakt die Lipolyse hemmt und so die Fettverdauung reduziert. 30 Prozent des aufgenommenen Fettes werden mit dem Stuhl ausgeschieden und schlagen nicht mehr zu B(a)uche. In Verbindung mit Xenical sind keinerlei systemische Nebenwirkungen bekannt und denkbar, da Xenical im Magen-Darm-Trakt wirkt und wieder ausgeschieden wird. Die einzige fühlbare Wirkung neben der Gewichtsreduktion, nämlich die Ausscheidung von Fett durch den Stuhl, ist bei übergewichtigen Menschen erwünscht und durch eine gemäßigte Aufnahme von Fett in der Nahrung in der Intensität kontrollierbar.

... mehr zu:
»Reductil »Sibutramin »Xenical

Das im Jahr 1997 zugelassene Medikament Reductil hingegen birgt bekannte Risiken und Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen, Hypertonie und zentralnervöse Störungen, die in 74 Nebenwirkungsberichten dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorliegen. Selbst die Hersteller-Firma Abbott Laboratories weist auf eine Kontraindikation für Sibutramin hin, wenn gleichzeitig verschreibungspflichtige Medikamente aus der Gruppe der so genannten Monoaminoxidase, die häufig bei Depressionen oder der Parkinson-Krankheit verschrieben und eingenommen werden. Auch bestätigt Abbott, dass Sibutramin bei einigen Patienten zu einem erheblichen Blutdruckanstieg führt. Nach Aussagen des Leiters der Abteilung Arzneimittelsicherheit des BfArM, Ulrich Hagemann, sind Nebenwirkungen wie Erregungszustände, Schwindel und Kopfschmerzen bekannt und entsprechen den Erwartungen aus der Zulassung. In einer DPA Meldung vom 28. Juli 2002 warnte Abbott vor der Einnahme des Schlankheitsmittels Reductil bei zu hohem Blutdruck. Weiter teilte Abbott mit, dass Sibutramin bei einigen Patienten zu einem erheblichen Anstieg des Blutdrucks führen könne.

In Deutschland sind bisher keine Todesfälle im Zusammenhang mit dem Wirkstoff Sibutramin bekannt. Bei den in Italien verstorbenen Personen handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 28 und 45 Jahren. Im Gegensatz zu Deutschland ist das Mittel in Italien rezeptfrei erhältlich und so auch Menschen zugänglich, die zur Risikogruppe für Sibutramin zählen. Die ärztliche Kontrolle, die bei uns durch die Verschreibungspflicht gegeben ist, entfällt in Italien.

Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik stellt allgemein die Eignung eines Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmers für eine dauerhafte und sinnvolle Gewichtsreduktion in Frage. Die Einnahme von Sibutramin fördert nicht die Umstellung auf ein vernünftiges Essverhalten und einen gesunden Lebensstil mit vermehrter Bewegung sowie mehr pflanzlichen, also ballaststoffreichen und sättigenden und weniger tierischen, fettreichen Bestandteilen in der Ernährung.

Die Ernährungsfachleute in Aachen bieten allen Abnahmewilligen einen telefonischen Beratungsdienst, der individuelle Fragen beantwortet. Unter der Nummer 0241 - 4450600 stehen Anrufern die Diätassistenten und Diplom Oecotrophologen werktags in der Zeit von 9.00 bis 15.00 Uhr zur Verfügung. Ein Besuch der Homepage des Instituts http://www.diet-aachen.de ist ebenfalls lohnenswert.

DIET wurde am 16.11.1999 in Köln gegründet und am 04.04.2002 unter dem Namen DIET - Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in das Vereinsregister des Amtsgerichts Neustadt a.d. Aisch unter der Nummer des Vereins : VR 582 eingetragen. Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde bereits im Februar 2000 vom Finanzamt unter der Steuernummer 225 59 02 691 bescheinigt. Die Geschäftsstelle der Gesellschaft befindet sich seit Januar 2000 in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen. Die Abkürzung des Vereinsnamens DIET steht für das englische Wort diet, was soviel bedeutet wie Kostform, Diät oder Nahrung. Der Zweck der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens im Bereich der medizinischen Ernährung und Diätetik. Zur Erreichung des Satzungs-Zwecks unterhält die Gesellschaft seit April 2000 unter anderem verschiedene ernährungsmedizinische Beratungsdienste und betreibt intensive Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich. Präsident der Gesellschaft ist Prof. Dr. Rudolf Schmitz, Aachen und Wissenschaftlicher Direktor ist Prof. Dr. Helmut Mann, Aachen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: Reductil Sibutramin Xenical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie