Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60-Stunden-Woche und Schlafmangel begünstigen Herzinfarkt

10.07.2002


Kritiker zweifeln aus Mangel an direkten Beweisen an einem direkten Zusammenhang

Menschen, die mehr als 60 Stunden in der Woche arbeiten und wenig schlafen, riskieren einen Herzinfarkt. Das behaupten Forscher der japanischen Fukuoka Heart Study Group der Kyushu University und Experten des Guy´s and St. Thomas´s NHS Trust in London in der Fachzeitschrift Occupational and Environmental Medicine. Die Kombination aus Schlafmangel und Überarbeitung erhöhe den Blutdruck und die Herzfrequenz und löse dadurch einen Herzinfarkt aus. Andere Expertengruppen bezweifeln in einem Bericht der BBC einen direkten Zusammenhang, denn eine präzise Begründung, warum eine 60-Stunden-Woche das Herzinfarkt-Risiko erhöht, wird nicht genannt.

Die Forscher um Ying Jiu von der Fukuoka Heart Study Group untersuchten zwischen 1996 und 1998 260 Männer im Alter zwischen 40 und 79 Jahren, die mit einem Herzinfarkt eingeliefert worden waren, und verglichen diese mit 445 Männern der gleichen Altersgruppe, die nie einen Herzinfarkt erlitten haben. Mit der Herzinfarkt-Gruppe wurden Interviews über die wöchentlichen Arbeitsstunden, freien Tage und den täglichen Schlaf der vergangenen Jahre geführt. Ebenso interviewten die Mediziner die Kontrollgruppe. Zudem wurden mögliche Herzinfarkt-Risikofaktoren wie z.B. Lebensgewohnheiten, Gewicht und hoher Blutdruck in der Studie miteinbezogen.

Männer, die länger als 60 Stunden pro Woche arbeiteten, hatten ein doppelt so hohes Herzinfarkt-Risiko wie jene Männer, die rund 40 Stunden pro Woche und weniger arbeiteten. Jene, die an zwei Arbeitstagen in der Woche durchschnittlich weniger als fünf Stunden schliefen, erlitten zwei bis drei Mal so häufig eine Herzattacke als Langschläfer. Resümee der Forscher aus der Studie: Die Arbeitswoche sollte höchstens 40 Stunden haben. Wer länger arbeitet, dem wird angeraten, für ausreichend Schlaf zu sorgen. Jim Horne vom Schlafforschungszentrum der Loughborough University erläuterte: "Es ist viel eher wahrscheinlich, dass ein Schlafmangel zu einer Herzstörung beiträgt, als dass er ein direkter Grund für einen Herzinfarkt ist. Rattenversuche haben gezeigt, dass Schlafentzug ohne Anzeichen einer vaskulären Erkrankung zum Tod führte."

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://oem.bmjjournals.com/
http://news.bbc.co.uk/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften