Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschergruppe fördert Fortpflanzung

13.06.2008
Bundesweit einzigartige Forschergruppe zu Fortpflanzung und künstlicher Befruchtung von der DFG bewilligt – 3,4 Mio. Euro fließen an die beteiligten Einrichtungen

Die künstliche Befruchtung gewinnt in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Umso erstaunlicher ist, dass sie wissenschaftlich bislang nur unzureichend untersucht wurde.

Das wollen Forscher aus sechs Städten in Deutschland ändern: In zehn Projekten bündeln sie ihr Wissen, um den Ursachen der Unfruchtbarkeit auf die Spur zu kommen und um neue Behandlungsstrategien für unfruchtbare Paare zu entwickeln.

Für dieses Ziel konnte der Sprecher der Forschergruppe, Prof. Dr. Jörg Gromoll vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, erstmals führende Stammzellforscher, Humangenetiker, Reproduktionsbiologen und Reproduktionsmediziner zusammenbringen. Die Untersuchungen der dezentral arbeitenden Forschergruppe „Germ Cell Potential“ werden gefördert von Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

... mehr zu:
»ART »Befruchtung »Eizelle

In Deutschland bekommen Paare immer später ihr erstes Kind. Das biologische Zeitfenster ist aber begrenzt und die Wahrscheinlichkeit, ungewollt kinderlos zu bleiben, wächst mit jedem Lebensjahr. Somit greifen immer mehr Paare auf die künstliche Befruchtung oder assistierte Reproduktion (ART) zurück. Hierzulande werden bereits zwei bis drei Prozent aller Babys durch ART gezeugt – Tendenz steigend. Die heute verwendeten Techniken der ART werden seit etwa 30 Jahren beim Menschen angewendet. „Nicht trotzdem, sondern gerade deshalb sind sie wissenschaftlich bislang nur unzureichend untersucht worden“, beschreibt Gromoll die Lücke, die das Wissenschaftler-Team füllen will. Diese habe zum Teil methodische Gründe: „Zum Beispiel ist die Injektion von Spermien in die Eizelle beim Menschen relativ einfach, bei der Maus aber bis heute nur schwer durchführbar“.

Die Forschergruppe ’Germ cell potential’ wird das ganze Spektrum der künstlichen Befruchtung unter die Lupe nehmen. Die zehn Projekte der Forschergruppe befassen sich mit der Qualität der Eizelle, den genetischen Ursachen der Unfruchtbarkeit, aber auch mit dem Potenzial von Stammzellen, beispielsweise solchen aus dem Hoden als mögliche Alternative zu Spermien. Auch die Entstehung von Eizellen aus embryonalen Stammzellen ist Forschungsgegenstand. In einer klinischen Langzeitstudie werden über zwei Jahre hinweg die möglichen Folgen von Behandlungen durch ART auf den Nachwuchs untersucht.

Für die Universität Münster ist die Forschergruppe ein großer Erfolg, da drei Institutionen mit fünf Projekten an der neuen Forschergruppe beteiligt sind: das Max-Planck-Institut mit Prof. Hans Schöler, das Institut für Humangenetik mit Prof. Peter Wieacker und das Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie mit Prof. Jörg Gromoll. Die DFG unterstützt diese Aktivitäten mit insgesamt 3,4 Millionen Euro. Die Förderung erfolgt zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren; eine Verlängerung für weitere drei ist möglich.

Nährere Informationen zu der Forschergruppe FOR 1041 – so die interne DFG-Nummerierung – erhalten Interessenten auf deren Internetseite www.germ-cell-potential.de und bei ihrem Sprecher Prof. Gromoll (Mail: Joerg.Gromoll@ukmuenster.de).

Der Aufwand hat sich gelohnt: Für ihre DFG-Förderung erarbeiteten Prof. Hans Schöler, Forschergruppen-Sprecher Prof. Jörg Gromoll und Prof. Peter Wieacker (v.l.n.r.) einen 680seitigen Projektantrag.

Dr. Thomas Bauer | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.germ-cell-potential.de

Weitere Berichte zu: ART Befruchtung Eizelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung