Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschergruppe fördert Fortpflanzung

13.06.2008
Bundesweit einzigartige Forschergruppe zu Fortpflanzung und künstlicher Befruchtung von der DFG bewilligt – 3,4 Mio. Euro fließen an die beteiligten Einrichtungen

Die künstliche Befruchtung gewinnt in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Umso erstaunlicher ist, dass sie wissenschaftlich bislang nur unzureichend untersucht wurde.

Das wollen Forscher aus sechs Städten in Deutschland ändern: In zehn Projekten bündeln sie ihr Wissen, um den Ursachen der Unfruchtbarkeit auf die Spur zu kommen und um neue Behandlungsstrategien für unfruchtbare Paare zu entwickeln.

Für dieses Ziel konnte der Sprecher der Forschergruppe, Prof. Dr. Jörg Gromoll vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, erstmals führende Stammzellforscher, Humangenetiker, Reproduktionsbiologen und Reproduktionsmediziner zusammenbringen. Die Untersuchungen der dezentral arbeitenden Forschergruppe „Germ Cell Potential“ werden gefördert von Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

... mehr zu:
»ART »Befruchtung »Eizelle

In Deutschland bekommen Paare immer später ihr erstes Kind. Das biologische Zeitfenster ist aber begrenzt und die Wahrscheinlichkeit, ungewollt kinderlos zu bleiben, wächst mit jedem Lebensjahr. Somit greifen immer mehr Paare auf die künstliche Befruchtung oder assistierte Reproduktion (ART) zurück. Hierzulande werden bereits zwei bis drei Prozent aller Babys durch ART gezeugt – Tendenz steigend. Die heute verwendeten Techniken der ART werden seit etwa 30 Jahren beim Menschen angewendet. „Nicht trotzdem, sondern gerade deshalb sind sie wissenschaftlich bislang nur unzureichend untersucht worden“, beschreibt Gromoll die Lücke, die das Wissenschaftler-Team füllen will. Diese habe zum Teil methodische Gründe: „Zum Beispiel ist die Injektion von Spermien in die Eizelle beim Menschen relativ einfach, bei der Maus aber bis heute nur schwer durchführbar“.

Die Forschergruppe ’Germ cell potential’ wird das ganze Spektrum der künstlichen Befruchtung unter die Lupe nehmen. Die zehn Projekte der Forschergruppe befassen sich mit der Qualität der Eizelle, den genetischen Ursachen der Unfruchtbarkeit, aber auch mit dem Potenzial von Stammzellen, beispielsweise solchen aus dem Hoden als mögliche Alternative zu Spermien. Auch die Entstehung von Eizellen aus embryonalen Stammzellen ist Forschungsgegenstand. In einer klinischen Langzeitstudie werden über zwei Jahre hinweg die möglichen Folgen von Behandlungen durch ART auf den Nachwuchs untersucht.

Für die Universität Münster ist die Forschergruppe ein großer Erfolg, da drei Institutionen mit fünf Projekten an der neuen Forschergruppe beteiligt sind: das Max-Planck-Institut mit Prof. Hans Schöler, das Institut für Humangenetik mit Prof. Peter Wieacker und das Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie mit Prof. Jörg Gromoll. Die DFG unterstützt diese Aktivitäten mit insgesamt 3,4 Millionen Euro. Die Förderung erfolgt zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren; eine Verlängerung für weitere drei ist möglich.

Nährere Informationen zu der Forschergruppe FOR 1041 – so die interne DFG-Nummerierung – erhalten Interessenten auf deren Internetseite www.germ-cell-potential.de und bei ihrem Sprecher Prof. Gromoll (Mail: Joerg.Gromoll@ukmuenster.de).

Der Aufwand hat sich gelohnt: Für ihre DFG-Förderung erarbeiteten Prof. Hans Schöler, Forschergruppen-Sprecher Prof. Jörg Gromoll und Prof. Peter Wieacker (v.l.n.r.) einen 680seitigen Projektantrag.

Dr. Thomas Bauer | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.germ-cell-potential.de

Weitere Berichte zu: ART Befruchtung Eizelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten