Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafapnoe schädigt das Gehirn

12.06.2008
Mamillarkörper bei Patienten mit Schlafstörung um 20 Prozent kleiner

Durch eine Schlafapnoe können Areale des Gehirns, die am Gedächtnis beteiligt sind, nachhaltig geschädigt werden. Das berichten Neurobiologen der University of California in Los Angeles (UCLA) im Wissenschaftsjournal Neuroscience Letters. Sie verglichen mittels funktionaler Magnetresonanztomographie die Hirnaktivität von 43 Schlafapnoe-Patienten mit einer Kontrollgruppe. Dabei zeigte sich, dass die Mamillarkörper, Erhebungen an der Unterseite des Gehirns, um bis zu 20 Prozent kleiner waren als bei Menschen ohne nächtliche Atemaussetzer. "Diese Erkenntnis ist ziemlich wichtig, denn auch Patienten, die aufgrund anderer Syndrome wie Alkoholismus oder Alzheimer an Gedächtnisverlust leiden, weisen eine derartige Degeneration der Mamillarkörper auf", sagt Studienleiter Rajesh Kumar. Umso wichtiger sei es also die Atemstörung so früh wie möglich zu diagnostizieren und zu therapieren.

Bei der Schlafapnoe sind die Atemwege der Betroffenen so verengt, dass die Atmung nicht nur deutlich erschwert ist, sondern sogar vollständig aussetzt. Dieser Atemstillstand kann von zehn Sekunden bis zu einer Minute dauern. Lautes Schnarchen, Tagesmüdigkeit und zeitweise Gedächtnisverlust sind nicht selten die Folge. "Unser Fund beweist nun, dass beeinträchtigte Atmung während des Schlafs zu schweren Hirnschäden führen können, die Gedächtnis und Denken stören", berichtet Projektleiter Ronald Harper. Verantwortlich für den nicht geringen Gewebsverlust der Mamillarkörper und damit einhergehendem möglichen Funktionsverlust sei höchstwahrscheinlich die wiederholt reduzierte Sauerstoffzufuhr im Gehirn, die zum Zelltod führe. Dieser Prozess würde auch Entzündungen zusätzlich anheizen, was das Hirngewebe weiter beschädige, so Harper. "Auch der Fakt, dass sich die Gedächtnisprobleme der Patienten trotz Behandlung fortgesetzt haben, lässt darauf schließen, dass es sich um eine langanhaltende Hirnschädigung handelt."

Die Wissenschaftler wollen nun genau untersuchen, wie die Schlafapnoe zum Gewebsverlust beiträgt und ob die Verabreichung von Vitamin B1 in hohen Dosen, wie sie bei alkoholismusbedingtem Gedächtnisverlust erfolgt, auch bei diesem Störungsbild helfen kann, die Gedächtnisleistung wieder zu verbessern. "Wir vermuten, dass sich dadurch die Zellen regenerieren und das Gehirn sie wieder verwenden kann", so Harper. Zwischen zwei und drei Prozent der Bevölkerung leiden unter den nächtlichen Atemstörungen, betroffen sind dabei vor allem übergewichtige Männer ab dem 40. Lebensjahr. Allerdings sind neueren Studien zufolge auch Frauen in den Wechseljahren eine Risikogruppe.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Gedächtnisverlust Mamillarkörper Schlafapnoe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik