Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: Neuer Ansatz bei Chemotherapie-Resistenz

11.06.2008
Wirkstoff KINK-1 macht im Tierversuch Tumorzellen wieder angreifbar

Tumorzellen, die resistent gegen eine Chemotherapie werden, sind eines der größten Hindernisse in der Krebstherapie. Einige Krebsarten wie der Hautkrebs reagieren indes nur eingeschränkt auf die Behandlung. Wissenschaftlern des Rudolf-Virchow-Zentrums für Experimentelle Biomedizin und der Hautklinik an der Universität Würzburg ist es gelungen, mit einem neuen Wirkstoff, der gezielt Mechanismen in den Krebszellen blockiert, im Tierversuch die Resistenz aufzuheben und die Zellen so wieder empfindlich für die medikamentöse Behandlung zu machen.

Bei der Chemotherapie werden dem Körper sogenannte Zytostatika zugeführt, die die Krebszellen in ihrem ungehinderten Wachstum und der Vermehrung hindern sollen, da die Krebszelle das "normale" Programm der Zelle, das Wachstum und Zelltod kontrolliert, abgestellt hat. Eine große Zahl der Krebsarten aber ist komplett widerstandsfähig gegen diese Behandlung. "Vor allem das Melanom, der schwarze Hautkrebs, hat sich als besonders behandlungsresistent erwiesen", sagt die Würzburger Molekularbiologin Margarete Schön im Gespräch mit pressetext.

"Die Ansätze, um diese Krebsart chemotherapeutisch zu behandeln sind bisher leider nur wenig erfolgreich." Die Krebszellen haben ihre Strategie geändert und sich einen alternativen Weg gewählt. "In der Zelle gibt es nämlich viele Wege, die Wachstum und Vermehrung kontrollieren", so Schön. Seit einigen Jahren werde daher schon versucht die Mechanismen der Resistenzentwicklung genauer zu verstehen und zu blockieren. Allerdings ist noch kein Medikament erfolgreich in der Anwendung.

... mehr zu:
»Hautkrebs »KINK-1 »Krebsart »Krebszelle

Die Forscher um Margarete Schön und Projektleiter Michael Schön suchten nach einem Blocker für einen speziellen Weg, von dem bekannt ist, dass er nicht nur bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielt, sondern auch die Chemotherapie-Resistenz auslöst, der sogenannte NF-Kappa-B-Weg. Wird dieser Faktor blockiert, kann die ganze Kette von Prozessen, die zur Resistenz führt, unterbrochen werden, so die Forscher. Mit dem entwickelten Blocker KINK-1 lasse sich nun der gesamte Signalweg lahm legen. Sowohl Krebszellen in Kultur als auch im Tiermodell mit Mäusen, die an Lungenkrebs erkrankt waren, waren nach der Behandlung mit KINK-1 wieder empfänglich für die Chemotherapie.

Die Tiere wurden dazu mit dem Blocker oder einer verschiedenen Zytostatika allein behandelt oder mit einer Kombination beider Stoffe. Bei der kombinierten Gabe stellte sich Erfolg ein und die Bildung von neuen Metastasen konnte merklich reduziert werden. Der neue Wirkstoff fungiere also nicht selbst als Chemotherapeutikum, sondern diene als Zusatzstoff, der die Zellen wieder für das eigentlich Medikament empfindlich macht, so die Forscher. "Unsere Ergebnisse liefern einen erfolgreichen Ansatz, der ein wichtiger Baustein in der Krebstherapie werden kann.

Der NF-Kappa-B-Weg ist in vielen Krebsarten vorhanden, daher müsste die Therapie universell funktionieren", fügt Dermatologe Schön an. Zudem hätten die bisherigen Studien eine hohe Verträglichkeit gezeigt. Im Folgenden wollen die Forscher die Übertragbarkeit auf andere Krebsarten prüfen und die Wirksamkeit von KINK-1 mit einem anderen NF-Kappa-B-Inhibitor vergleichen. "Überdies wollen wir untersuchen, ob der Wirkstoff auch bei der lokalen Tumorbildung hilfreich sein kann", berichtet Margarete Schön abschließend.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.virchow-zentrum.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs KINK-1 Krebsart Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie