Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zellmüll" in der Netzhaut - Drohende Altersblindheit früher erkennen

11.06.2008
Rund 3,1 Millionen Menschen leiden in Deutschland an der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD). Damit ist die Netzhauterkrankung die häufigste Ursache für Erblindung im Alter.

Durch die Kombination zweier Diagnosemethoden lässt sich die AMD nun noch früher erkennen und präziser einschätzen: Die Diagnostik mithilfe der Fundusautofluoreszenz stellt giftige Ablagerungen in der Netzhaut dar. Die optische Kohärenztomographie ist eine hochauflösende Schichtuntersuchung der Netzhaut.

Beide Methoden können erstmals in einem Gerät vereint und gleichzeitig durchgeführt werden. Professor Dr. med. Frank G. Holz, Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn wird das neue Verfahren am 19. Juni 2008 in Bonn vorstellen.

Bei der AMD nimmt vor allem die Stelle des schärfsten Sehens, die Makula, Schaden. Betroffenen fällt es zunehmend schwerer, Objekte im Bildzentrum scharf zu sehen. Häufig verdeckt sogar ein dunkler Fleck die Mitte des Gesichtsfeldes. Die Krankheit tritt in zwei Formen auf - der sogenannten "trockenen" und "feuchten" Variante.

Wie es zu der Erkrankung kommt, war lange Zeit unklar. "Dank innovativer bildgebender Verfahren ist eine wichtige Ursache heute bekannt: Verantwortlich für den Verlust der Sehschärfe sind stoffwechselbedingte Ablagerungen in der Netzhaut. Mit lasergestützten Diagnoseverfahren wie der Fundusautofluoreszenz-Bildgebung können wir solche zellulären Giftstoffe, die im sogenannten Lipofuszin enthalten sind, in den Zellen selbst frühzeitig sichtbar machen", erklärt Holz.

Durch innovative technische Weiterentwicklungen ist es nun sogar möglich, die Fundusautofluoreszenz-Bildgebung mit der hochauflösenden optischen Kohärenztomographie zu kombinieren. Mikrostrukturelle Veränderungen der Netzhaut lassen sich auf diese Weise dreidimensional darstellen. "Durch die simultane Durchführung beider Verfahren können wir zum ersten Mal bestimmte krankhafte Strukturen im lebenden Auge sehen, die bisher Pathologen vorbehalten waren.", erläutert Holz. "Außerdem lassen sich Umfang und Art krankhafter Ablagerungen genau berechnen und analysieren ", so Holz weiter. Damit liefert das Diagnoseverfahren ein noch präziseres Bild der AMD. Zudem bietet es neue Ansatzpunkte, um das individuelle Risiko einzuschätzen und neuartige Therapien zu entwickeln und zu prüfen.

Terminhinweis:

Presseworkshop "Der dunkle Fleck im Bildzentrum: Altersblindheit - Früherkennung und Prognose"
Donnerstag, 19. Juni 2008, 11.00 bis 12.30 Uhr
Universitäts-Augenklinik Bonn, Konferenzraum, Ernst-Abbe-Straße 2, 53127 Bonn
Im Rahmen des Presseworkshops werden sowohl die Fundusautofluoreszenz-Bildgebung als auch die Kombination mit der hochauflösenden optischen Kohärenztomographie an einem AMD-Patienten demonstriert.
Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle 106. DOG-Kongress
Silke Stark / Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572 / -163
stark@medizinkommunikation.org
jakobi@medizinikommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: AMD Ablagerung Altersblindheit Kohärenztomographie Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie