Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann kann einem Menschen das erste Schweineherz transplantiert werden?

06.06.2008
Bericht vom 11. Minisymposium Xenotransplantation

Die Übertragung von Zellen und Organen von Tieren auf den Menschen, die Xeno-transplantation, soll helfen, den Mangel an Spenderorganen zu beheben.

Die jüngsten Fortschritte auf diesem Weg diskutierten Experten am 6. Juni 2008 im Robert Koch-Institut auf einer Tagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Xenotransplantation und der Deutschen Transplantationsgesellschaft.

"Die Fortschritte der vergangenen Jahre zeigen, dass die neue Technologie einmal eine wichtige Rolle spielen könnte, um mehr kranken Menschen mit Transplantationsbedarf zu helfen", sagte Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts, bei der Eröffnung des Treffens. "Aber die Übertragung krankmachender Erreger vom Tier auf den Menschen muss verhindert werden" unterstreicht Hacker.

Schweine sind wegen ihres Stoffwechsels, der dem des Menschen ähnelt, die favorisierten Spendertiere. Um die Abstoßungsreaktionen zu verringern wurden in den vergangenen Jahren weltweit eine Reihe von gentechnisch veränderten Tiere gezüchtet und stetig verbessert. Die Tiere tragen auf ihren Zellen menschliche Immunregulatoren, das sind Eiweiße, die die Immunantwort beeinflussen. In zwei Forschungseinrichtungen in Deutschland, in Mariensee und in München, wurden sogar Tiere gewonnen, die mehrere dieser menschlichen Regulatoren gleichzeitig tragen.

Im Robert Koch Institut forscht Joachim Denner zur Virussicherheit der Xenotrans-plantation. Zusammen mit Heiner Niemann vom Friedrich-Loeffler-Institut in Mariensee hat er gentechnisch veränderte Schweine gezüchtet, die keine so genannten porcinen endogenen Retroviren (PERV) freisetzen. PERV stellen ein besonderes Risiko für die Xenotransplantation dar, da sie im Erbgut aller Schweine vorhanden sind und menschliche Zellen infizieren können. Die Forscher wollen nun Schweine züchten, die menschliche Immunregulatoren tragen und gleichzeitig "PERV-sicher" sind.

Fortschritte gab es weltweit auch bei der Entwicklung von neuen Behandlungsmethoden für Diabetes durch Insulin produzierende Inselzellen des Schweins. Pierre Gianello von der Katholischen Universität Brüssel berichtete in Berlin, dass er diabetische Affen durch die Transplantation Schweine-Inselzellen bis zu einer Dauer von sechs Monaten erfolgreich behandelte, ohne dass das Immunsystem der Affen unterdrückt werden musste. Ein neuseeländisches Unternehmen führt bereits Studien mit Inselzellen des Schweins beim Menschen durch.

Die Transplantation eines Schweineherzens in einen Menschen hat Bruno Reichart vom Klinikum Großhadern im Blick. Reichart ist Sprecher der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Transregio-Forschergruppe Xenotransplanation. Voraussichtlich 2009 soll das Verfahren bei Affen erprobt werden. In den USA gab es 2006 erste Übertragungen von Schweineherzen auf Paviane mit beachtlichen Überlebenszeiten. Studien mit Menschen werden dort für das Jahr 2010 erwartet.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Xenotransplantation wird von Joachim Denner (RKI) und Ralf Tönjes (Paul-Ehrlich-Institut) geleitet. Dort arbeiten Transplantationsmediziner, Immunologen, Mikrobiologen, Virologen, Ethiker, Juristen und Vertreter von Zulassungsbehörden. Das DAX-Minisymposium findet zum elften Mal statt.

Weitere Informationen: www.rki.de > Gesundheit A-Z > Xenotransplantation

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt
Tel.: 030.18754-2239, -2562 und -2286
Fax: 030.18754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Schweineherz Xenotransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie