Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Menschen mit körperlichen Erkrankungen im Krankenhaus psychisch krank werden

06.06.2008
DGPPN-Arbeitstagung: Brisante Versorgungsfragen an der Schnittstelle zwischen seelischer und körperlicher Gesundheit

In Deutschland werden viele Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht in psychiatrisch-psychotherapeutischen oder psychosomatischen Fachabteilungen behandelt, sondern auf internistischen, neurologischen und chirurgischen Stationen in den Allgemeinkrankenhäusern.

So wird beispielsweise der überwiegende Anteil alkoholkranker Patientinnen und Patienten nicht in psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachabteilungen versorgt, sondern in internistischen Abteilungen, wo sie oft wegen einer durch den Alkohol verursachten körperlichen Erkrankung aufgenommen werden. Diese Patienten können durchaus vor Ort, integriert auf den somatischen Abteilungen, sehr gut durch Psychiater mitbehandelt werden. Dies ist das Arbeitsfeld der Konsiliarpsychiater.

Vor diesem Hintergrund veranstalten die DGPPN-Fachreferate "Verhaltensmedizin und Konsiliarpsychiatrie" sowie "Gerontopsychiatrie" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Innere Medizin in der Psychiatrie und der Neurologie" eine Arbeitstagung, die am Freitag und Samstag, den 6. und 7. Juni 2008 am Evangelischen Krankenhaus Elisabeth Herzberge (KEH), Herzbergstraße 79 in Berlin-Lichtenberg stattfindet. In den Mittelpunkt haben die beiden Organisatoren, Professor Dr. med. Albert Diefenbacher, Chefarzt der Abteilung Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am KEH, sowie Privatdozent Dr. med. Walter Hewer, Chefarzt der Abteilung Gerontopsychiatrie und -psychotherapie am Vinzenz von Paul Hospital, Rottweil, dabei aktuelle Versorgungsaspekte und wissenschaftliche Erkenntnisse im Schnittpunkt von seelischer und körperlicher Gesundheit gestellt.

Denn nicht nur Menschen mit Alkoholerkrankungen erhalten zu selten eine adäquate Versorgung, sondern auch die hohe Zahl älterer Menschen in den Allgemeinkrankenhäusern ist besonders gefährdet, eine psychische Erkrankung zu entwickeln: Eine körperliche Grunderkrankung kann das Auftreten von akuten Verwirrtheitszuständen begünstigen, sei es durch die körperliche Grunderkrankung selbst, oder aber auch durch Nebenwirkungen im Rahmen einer Behandlung. Daher sind besonders Menschen mit einer Demenzerkrankung gefährdet, während einer Krankenhausbehandlung einen solchen akuten Verwirrtheitszustand zu entwickeln. Sehr häufig sind aber auch psychische Reaktionen, etwa depressive oder ängstliche Verstimmungen, die während eines Krankenhausaufenthaltes auftreten können. Meistens werden solche Belastungsreaktionen durch die Ärzte und das Pflegepersonal kompetent aufgefangen. Nach Expertenschätzungen ist aber davon auszusehen, dass bei etwa zehn Prozent aller im Allgemeinkrankenhaus behandelten Menschen eine psychische Beeinträchtigung auftritt, die durch einen Psychiater diagnostiziert und behandelt werden sollte. Psychiater, die nicht nur in einem psychiatrischen Krankenhaus arbeiten, sondern auf einer internistischen oder chirurgischen Station Patienten mitversorgen, werden als Konsiliarpsychiater bezeichnet und bieten ein breites Behandlungsangebot an, das von unterstützenden Gesprächen, über Kurzpsychotherapie bis hin zum möglicherweise erforderlichen Einsatz von Psychopharmaka reicht.

Auf Grund der hohen Anzahl älterer Menschen im Allgemeinkrankenhaus gibt es enge Berührungspunkte zwischen der Konsiliarpsychiatrie und einem weiteren Spezialgebiet des Fachgebiets Psychiatrie und Psychotherapie, nämlich der Gerontopsychiatrie, die sich der Besonderheiten psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter annimmt.

Die Zahl psychisch kranker älterer Menschen steigt aufgrund unserer demographischen Entwicklung seit Jahren stetig, und wird in den kommenden Jahrzehnten noch einmal kräftig zunehmen. Exemplarisch sei auf die Häufigkeit von Demenzerkrankungen hingewiesen, von denen derzeit etwa 1 bis 1,5 Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Psychische Alterserkrankungen erfordern in besonderem Maße ein integratives Versorgungskonzept mit einer Vernetzung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung mit allgemeinmedizinischer Versorgung und komplementären Maßnahmen, beispielsweise durch den Einsatz von Sozialarbeitern.

Die Kooperation der Gerontopsychiatrie mit anderen medizinischen Fachgebieten gewinnt in dem Maße an Bedeutung, wie der Anteil von Menschen in sehr hohem Lebensalter steigt. Nicht zuletzt wegen der Fortschritte der Medizin in den letzten Jahrzehnten - etwa auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen - findet sich vor allem bei hochbetagten gerontopsychiatrischen Patienten häufig eine Konstellation, die durch das Zusammentreffen psychischer Störungen mit körperlichen Erkrankungen der verschiedensten Art gekennzeichnet ist. Bei diesen meist psychisch und somatisch stark beeinträchtigten Patienten sind Wechselwirkungen zwischen seelischen und körperlichen Prozessen eher die Regel als die Ausnahme, und damit für die klinische Praxis von allergrößter Bedeutung.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Albert Diefenbacher, MBA
Chefarzt der Abteilung Psychiatrie,
Psychosomatik und Psychotherapie
Ev. Krankenhaus Elisabeth Herzberge gGmbH
Herzbergstraße 79
10365 Berlin
Tel.: 030/5472-4802
Fax: 030/5472-2913
Email: a.diefenbacher@keh-berlin.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/de_verhaltensmedizin_70.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau