Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Menschen mit körperlichen Erkrankungen im Krankenhaus psychisch krank werden

06.06.2008
DGPPN-Arbeitstagung: Brisante Versorgungsfragen an der Schnittstelle zwischen seelischer und körperlicher Gesundheit

In Deutschland werden viele Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht in psychiatrisch-psychotherapeutischen oder psychosomatischen Fachabteilungen behandelt, sondern auf internistischen, neurologischen und chirurgischen Stationen in den Allgemeinkrankenhäusern.

So wird beispielsweise der überwiegende Anteil alkoholkranker Patientinnen und Patienten nicht in psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachabteilungen versorgt, sondern in internistischen Abteilungen, wo sie oft wegen einer durch den Alkohol verursachten körperlichen Erkrankung aufgenommen werden. Diese Patienten können durchaus vor Ort, integriert auf den somatischen Abteilungen, sehr gut durch Psychiater mitbehandelt werden. Dies ist das Arbeitsfeld der Konsiliarpsychiater.

Vor diesem Hintergrund veranstalten die DGPPN-Fachreferate "Verhaltensmedizin und Konsiliarpsychiatrie" sowie "Gerontopsychiatrie" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Innere Medizin in der Psychiatrie und der Neurologie" eine Arbeitstagung, die am Freitag und Samstag, den 6. und 7. Juni 2008 am Evangelischen Krankenhaus Elisabeth Herzberge (KEH), Herzbergstraße 79 in Berlin-Lichtenberg stattfindet. In den Mittelpunkt haben die beiden Organisatoren, Professor Dr. med. Albert Diefenbacher, Chefarzt der Abteilung Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am KEH, sowie Privatdozent Dr. med. Walter Hewer, Chefarzt der Abteilung Gerontopsychiatrie und -psychotherapie am Vinzenz von Paul Hospital, Rottweil, dabei aktuelle Versorgungsaspekte und wissenschaftliche Erkenntnisse im Schnittpunkt von seelischer und körperlicher Gesundheit gestellt.

Denn nicht nur Menschen mit Alkoholerkrankungen erhalten zu selten eine adäquate Versorgung, sondern auch die hohe Zahl älterer Menschen in den Allgemeinkrankenhäusern ist besonders gefährdet, eine psychische Erkrankung zu entwickeln: Eine körperliche Grunderkrankung kann das Auftreten von akuten Verwirrtheitszuständen begünstigen, sei es durch die körperliche Grunderkrankung selbst, oder aber auch durch Nebenwirkungen im Rahmen einer Behandlung. Daher sind besonders Menschen mit einer Demenzerkrankung gefährdet, während einer Krankenhausbehandlung einen solchen akuten Verwirrtheitszustand zu entwickeln. Sehr häufig sind aber auch psychische Reaktionen, etwa depressive oder ängstliche Verstimmungen, die während eines Krankenhausaufenthaltes auftreten können. Meistens werden solche Belastungsreaktionen durch die Ärzte und das Pflegepersonal kompetent aufgefangen. Nach Expertenschätzungen ist aber davon auszusehen, dass bei etwa zehn Prozent aller im Allgemeinkrankenhaus behandelten Menschen eine psychische Beeinträchtigung auftritt, die durch einen Psychiater diagnostiziert und behandelt werden sollte. Psychiater, die nicht nur in einem psychiatrischen Krankenhaus arbeiten, sondern auf einer internistischen oder chirurgischen Station Patienten mitversorgen, werden als Konsiliarpsychiater bezeichnet und bieten ein breites Behandlungsangebot an, das von unterstützenden Gesprächen, über Kurzpsychotherapie bis hin zum möglicherweise erforderlichen Einsatz von Psychopharmaka reicht.

Auf Grund der hohen Anzahl älterer Menschen im Allgemeinkrankenhaus gibt es enge Berührungspunkte zwischen der Konsiliarpsychiatrie und einem weiteren Spezialgebiet des Fachgebiets Psychiatrie und Psychotherapie, nämlich der Gerontopsychiatrie, die sich der Besonderheiten psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter annimmt.

Die Zahl psychisch kranker älterer Menschen steigt aufgrund unserer demographischen Entwicklung seit Jahren stetig, und wird in den kommenden Jahrzehnten noch einmal kräftig zunehmen. Exemplarisch sei auf die Häufigkeit von Demenzerkrankungen hingewiesen, von denen derzeit etwa 1 bis 1,5 Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Psychische Alterserkrankungen erfordern in besonderem Maße ein integratives Versorgungskonzept mit einer Vernetzung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung mit allgemeinmedizinischer Versorgung und komplementären Maßnahmen, beispielsweise durch den Einsatz von Sozialarbeitern.

Die Kooperation der Gerontopsychiatrie mit anderen medizinischen Fachgebieten gewinnt in dem Maße an Bedeutung, wie der Anteil von Menschen in sehr hohem Lebensalter steigt. Nicht zuletzt wegen der Fortschritte der Medizin in den letzten Jahrzehnten - etwa auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen - findet sich vor allem bei hochbetagten gerontopsychiatrischen Patienten häufig eine Konstellation, die durch das Zusammentreffen psychischer Störungen mit körperlichen Erkrankungen der verschiedensten Art gekennzeichnet ist. Bei diesen meist psychisch und somatisch stark beeinträchtigten Patienten sind Wechselwirkungen zwischen seelischen und körperlichen Prozessen eher die Regel als die Ausnahme, und damit für die klinische Praxis von allergrößter Bedeutung.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Albert Diefenbacher, MBA
Chefarzt der Abteilung Psychiatrie,
Psychosomatik und Psychotherapie
Ev. Krankenhaus Elisabeth Herzberge gGmbH
Herzbergstraße 79
10365 Berlin
Tel.: 030/5472-4802
Fax: 030/5472-2913
Email: a.diefenbacher@keh-berlin.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/de_verhaltensmedizin_70.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie