Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premarket Approval für neuen HCV-Test beantragt

08.07.2002


Nukleinsäure-Assay ermöglicht direkten Nachweis von Hepatitis-C-Viren

Die Division Diagnostika der Bayer Corporation in Tarrytown, N.Y./USA, hat die Premarket Approval Application (PMA) für einen Hepatitis-C-Virustest eingereicht. Der Antrag ist die Voraussetzung für die Marktzulassung durch die Food and Drug Administration (FDA) in den USA. Der Versant® RNA 3.0 (bDNA) Assay misst die Viruslast im Serum oder Plasma mit der von Bayer entwickelten DNA (bDNA) Signal Amplification Technologie. Es ist der erste quantitative HCV RNA-Test, der in den USA der FDA zur Prüfung vorgelegt wurde. In Europa wird dieser Test in der klinischen Diagnostik seit 2001 auf dem Bayer-System 340 automatisiert eingesetzt.

Der Entwicklungspartner von Bayer, Gen-Probe, Inc., hatte bereits im März eine PMA für das Versant® HCV TMA Assay eingereicht. Der Test arbeitet mit der von Gen-Probe entwickelten TMA (Transcription Mediated Amplification) Technologie, die qualitativ die RNA von Hepatitis-C-Viren nachweist. Bayer hat die exklusiven weltweiten Rechte für die Vermarktung und den Verkauf des HCV TMA-Tests.

"Die Anträge von Bayer und Gen-Probe sind für die globale Vermarktung dieser beiden Tests besonders wichtig", sagte Dr. Peter Knüppel, Senior Vice Präsident bei Bayer Diagnostika. "Nach der Zulassung können sie zur Diagnose und dem Therapie-Management der HCV-Infektion eingesetzt werden. Zusammen mit dem Versant® HCV Genotype Assay (LiPA, nicht in den USA zugelassen) bauen die neuen Tests unsere weltweit führende Position in der HCV-Produktlinie aus. Sie sind ein wichtiger Teil der Bayer-Strategie, unsere Position als Marktführer bei den Nukleinsäuretests zu stärken."

Mit der Viruslast kann beurteilt werden, ob die Medikamente ansprechen und wie lange behandelt werden muss. Bei einer erfolgreichen Therapie nimmt die Viruslast ab. Mit einem qualitativen Test wird beispielsweise untersucht, ob nach Abschluss der Therapie noch Viren im Blut vorhanden sind. Nukleinsäuretests weisen die Menge des genetischen Virusmaterials - DNA oder RNA - im Blut nach.

Eine Leberentzündung wird vor allem durch Viren, Bakterien, Medikamente, Gifte oder Alkoholmissbrauch verursacht. Erst seit etwa zehn Jahren können die fünf häufigsten viralen Erreger der Hepatitis (A - E) unterschieden werden. Die Hepatitis-C-Infektion wird vor allem durch Blutprodukte und unsterile Nadeln und Spritzen übertragen.

Nach Angaben des Centers for Disease Control (CDC) sind allein in den USA vier Millionen Menschen von einer HCV-Infektion betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass es weltweit über 170 Millionen chronische Virusträger gibt; drei bis vier Millionen Menschen werden jedes Jahr neu infiziert. Da die Hepatitis-C-Infektion meist ohne Symptome verläuft, wird nur ein kleiner Teil der infizierten Personen diagnostiziert und behandelt. Infolge einer chronischen Hepatitis kann sich eine Leberzirrhose oder ein Leberzellkarzinom entwickeln.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: HCV RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie