Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallbehandlung per Telemedizin

05.06.2008
Neurologen des Uniklinikums Jena bauen mit Eisenacher Kollegen telekonsiliarisches Netzwerk auf

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute - je schneller der Patient behandelt wird, umso geringer sind die möglichen Folgeschäden. Schnelle Diagnose und der unverzügliche Beginn einer geeigneten Behandlung sind entscheidend für das Überleben.

Manche Diagnose- und Therapieverfahren stehen jedoch nur in großen Schlaganfallzentren zur Verfügung - aber nicht jeder hat das Glück, eines gleich in der Nähe vorzufinden. Dann gehen oft entscheidende Minuten und Stunden verloren, ohne dass die rettende Behandlung einsetzen kann.

Für die Patienten des Eisenacher St. Georg Klinikums sind die Schlaganfallspezialisten des Jenaer Universitätsklinikums (UKJ) jetzt sofort auch ganz ohne einen Transport erreichbar: Per Telemedizin stehen die Neurologen des UKJ den Kollegen in Westthüringen rund um die Uhr beratend zur Seite. Diese können jederzeit auf die Erfahrung der UKJ-Experten, die jährlich bis zu 800 Schlaganfallpatienten behandeln, zugreifen. "Bei einem akuten Schlaganfall können die in Eisenach diensthabenden Kollegen sich unmittelbar mit uns über die Diagnose und weitere Behandlung beraten, ohne dass der Patient verlegt werden muss", erklärt der Jenaer Oberarzt Albrecht Günther die neue Form der Zusammenarbeit.

Die UKJ-Neurologen sind in 24-Stunden-Bereitschaft und können so per Telefonkonferenz anhand standardisierter Checklisten und der übermittelten Aufnahmen aus dem Computertomographen gemeinsam mit den Ärzten vor Ort eine Entscheidung über die notwendigen weiteren Schritte treffen. "Dabei muss beispielsweise schnell entschieden werden, ob eine Thrombolysebehandlung in Frage kommt und wie diese durchgeführt werden muss, denn dafür steht uns nur ein kurzes Zeitfenster von drei Stunden zur Verfügung", erklärt Neurologe Günther.

Künftig wird die Abstimmung der Mediziner auch per Videokonferenz möglich sein - dann können die Jenaer Ärzte Eisenacher Patienten auch per Bildschirm sehen und befragen. "Das Ziel dieser Kooperation ist es, eine sehr schnelle und optimale Behandlung der Schlaganfallpatienten vor Ort sicherzustellen und auf weite Transporte mit Zeitverlusten zu verzichten", sagt Prof. Dr. Otto W. Witte, Direktor der Klinik für Neurologie am UKJ. Darüber hinaus werden gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen für ärztliches und pflegerisches Personal als auch regelmäßige Patientenbesprechungen etabliert.

Das jetzt gestartete telemedizinische Netzwerk soll künftig weiter auf- und ausgebaut werden und auch weiteren Partnern zur Verfügung stehen. "Erfahrungen mit solchen telemedizinischen Netzwerken haben bereits gezeigt, dass sich so die Versorgung der Schlaganfallpatienten ganz entscheidend verbessern lässt", berichtet Prof. Witte. "Die Kooperation mit dem St. Georg Klinikum in Eisenach soll jetzt einen Grundstein dafür legen, effektive und neue Behandlungsverfahren noch mehr Schlaganfallpatienten in Thüringen zugänglich zu machen."

Obwohl durch moderne Verfahren Hirninfarkte heute gut und wirksam behandelbar sind, ist der Schlaganfall nach wie vor die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und die häufigste Ursache für bleibende Behinderungen.

Kontakt:
OA Dr. Albrecht Günther
Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9323417
E-Mail: Albrecht.Guenther[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Neurologie Schlaganfall Schlaganfallpatient Telemedizin UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften