Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutationen lösen schwere Herzmuskelerkrankung aus

04.06.2008
Mutationen in drei Genen, die für das Zusammenziehen des Herzens wichtig sind, können eine spezielle Form der Herzmuskelerkrankung, die Linksventrikuläre Noncompaction (LVNC), auslösen.

Das haben jetzt Dr. Sabine Klaassen, Susanne Probst und Prof. Ludwig Thierfelder vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, Prof. Erwin Oechslin (Adult Congenital Cardiac Centre, Toronto, Canada) und Prof. Rolf Jenni (Cardiovascular Center, Zürich, Schweiz) herausgefunden.

Bei dieser Erkrankung ist das Muskelgewebe der linken Herzkammer schwammartig verändert und ragt in die Herzkammer hinein. Das kann die Pumpleistung des Herzens stark beeinträchtigen. Unter 63 Patienten, die an LVNC leiden, fanden die Wissenschaftler elf Patienten (17 Prozent), bei denen einzelne dieser Herzmuskelgene mutiert sind. Die Forscher vermuten, dass diese genetischen Veränderungen die schwere Herzerkrankung auslösen.

In Zukunft können Gentests Aufschluss darüber geben, ob Familienmitglieder von Betroffenen die Mutationen ebenfalls tragen und somit an LVNC erkranken können. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt in der Fachzeitschrift Circulation (2008, Vol. 117, pp. 2893-2901)* erschienen.

... mehr zu:
»Gen »Gentest »Herzmuskel »LVNC »MD1 »MD4 »Mutation

Der Herzmuskel lässt das Herz 70-mal in der Minute schlagen und versorgt auf diese Weise den gesamten Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen. Erkrankt der Herzmuskel, können Herzrhythmusstörungen und Herzschwäche (Herzinsuffizienz) bis hin zu Herzversagen die Folge sein.

Bei der erst vor wenigen Jahren entdeckten Erkrankung LVNC ähnelt die linke Herzkammer der eines Embryo. Da die Erkrankung zudem schon bei Kleinkindern auftreten kann, nahmen Wissenschaftler an, dass es sich um eine Entwicklungsstörung des Herzmuskelgewebes handelt. Dr. Klaassen und ihre Kollegen konnten jedoch zeigen, dass die Krankheit genetisch bedingt und somit ein Erbleiden ist. Sie betrifft Gene, deren Proteine für das Zusammenziehen und damit für die Pumpfunktion des Herzmuskels verantwortlich sind: die schwere Kette des Beta-Myosins, kardiales Aktin und Troponin T.

Die Wahrscheinlichkeit, dass betroffene Elternteile die Genmutationen an ihre Kinder weitergeben, liegt bei 50 Prozent. Das ergaben Untersuchungen einzelner Familien. "Gentests sind in diesen Familien deshalb sehr wichtig", empfiehlt Dr. Klaassen. Denn fällt solch ein Gentest negativ aus, kann der Untersuchte sicher sein, nicht an LVNC zu erkranken. Fällt er jedoch positiv aus, ist die Aussage hingegen nicht so eindeutig.

"Der Betroffene kann aufgrund des veränderten Herzmuskelgewebes eine Herzschwäche ausbilden", so Dr. Klaassen. Eine Mutation in diesen Genen muss aber nicht zwangsläufig zu Herzmuskelschwäche führen. "So untersuchten wir eine Patientin, die auch mit 70 Jahren keine Krankheitssymptome zeigt, obwohl sie die Mutation aufweist", berichtet die Kardiologin. "Offenbar beeinflussen andere genetische Faktoren, aber auch Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel eine gesunde Lebensweise, die Ausprägung der Erkrankung."

*Mutations in Sarcomere Protein Genes in Left Ventricular Noncompaction

Sabine Klaassen, MD1,2*; Susanne Probst, MSc1*; Erwin Oechslin, MD3; Brenda Gerull, MD1, Gregor Krings, MD2; Pia Schuler, MD4; Matthias Greutmann, MD4; David Hürlimann, MD4; Mustafa Yegitbasi5, MD; Lucia Pons, MD6, Michael Gramlich, MD1; Jörg-Detlef Drenckhahn, MD1; Arnd Heuser, MD1, Felix Berger, MD2,5; Rolf Jenni, MD4; Ludwig Thierfelder, MD1,7

1)Max-Delbrück-Center for Molecular Medicine, Berlin, Germany; 2)Clinic of Pediatric Cardiology, Charité, Humboldt Unversity Berlin, Germany; 3)Adult Congenital Cardiac Centre at Peter Munk Cardiac Centre, University Health Network/Toronto General Hospital, Toronto, Canada; 4)Cardiovascular Center, Division of Echocardiography, University Hospital Zürich, Zürich, Switzerland; 5)Department of Congenital Heart Defects/Pediatric Cardiology, German Heart Institute Berlin, Berlin, Germany; 6)Ospedale Regionale di Mendrisio Beata Vergine, Mendrisio, Switzerland; 7)Helios Clinic Berlin-Buch, Charité, Humboldt University Berlin, Germany

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/de/
http://www.mdc-berlin.de/en/research/research_teams/cardiovascular_molecular_genetics/index.html
http://www.mdc-berlin.de/de/news

Weitere Berichte zu: Gen Gentest Herzmuskel LVNC MD1 MD4 Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie