Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose: Neurologen fordern frühzeitige und konsequente Behandlung

05.07.2002

Patienten, bei denen Multiple Sklerose (MS) diagnostiziert wurde, sind gut beraten, sich möglichst rasch einer wirksamen Behandlung zu unterziehen. Dies ist eines der wichtigsten Resultate des Kongresses der European Neurological Society (ENS) Ende Juni 2002 in Berlin. Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, Düsseldorf, hob hervor, dass es einen klaren Zusammenhang gibt zwischen der Zerstörung von Hirn- und Nervensubstanz bereits in einem frühen Krankheitsstadium und der langfristigen Entwicklung einer Behinderung.

Neueste Forschungsergebnisse hätten das Verständnis der Multiplen Sklerose gewandelt und zeigten, dass ein unwiederbringlicher Verlust von neuronaler Substanz weitaus früher eintritt, als man bisher gedacht hatte. In der Vergangenheit herrschte bei Auftreten erster Symptome einer Multiplen Sklerose eher eine abwartende Haltung vor. Mittlerweile aber hat sich herausgestellt, dass die klinisch bemerkbaren Schübe nur die Spitze des Eisberges darstellen. Hartung betonte, dass pro einem klinischen Schub mit etwa fünf bis zehn subklinischen Schüben zu rechnen sei, die vom Patienten nicht bemerkt werden, dennoch aber in der Magnetresonanztomographie (MRT) einen deutlich sichtbaren Substanzverlust anzeigen. „Deshalb ist es entscheidend, dass den MS-Patienten Medikamente zur Immunmodulation frühzeitig gegeben werden, um die Krankheitsaktivität so schnell wie möglich zu unterdrücken“, sagte der Neurologe.

Prof. Dr. Mark S. Freedman, Ottawa, Kanada, räumte ein, dass es derzeit noch keine MS-Behandlung gebe, mit der die Erkrankung geheilt werden könne. Aber: „Wir können Schübe reduzieren und die Krankheitsprogression hinauszögern.“ Als hochwirksame und am besten dokumentierte Therapie habe sich Interferon beta herauskristallisiert. So stellte sich in der PRISMS-Studie heraus, dass eine dreimal wöchentliche hochdosierte Gabe von Interferon beta während einer vierjährigen Behandlungsdauer eine drohende Behinderung um durchschnittlich 18 Monate hinauszuzögern vermag. In der EVIDENCE-Studie habe sich zudem im direkten Vergleich erwiesen, dass die dreimal wöchentliche hochdosierte Gabe von Interferon beta subkutan einer nur einmal wöchentlichen Gabe intramuskulär deutlich überlegen ist.

Martin Wiehl | wme

Weitere Berichte zu: Interferon Multiple Sklerose Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise