Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam stark gegen kranke Blutgefäße

02.06.2008
Gefäßerkrankungen sind eine Volkskrankheit und nehmen nicht nur aufgrund der demographischen Entwicklung an Bedeutung zu. So hat beispielsweise bereits jeder dritte Deutsche über 40 Jahren erste Anzeichen einer Gefäßverkalkung, einer sogenannten Arteriosklerose.

Rund um die Uhr steht das Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Bonn - eine fächerübergreifende Kooperation von Angiologen, Radiologen und Gefäßchirurgen - für gefäßkranke Menschen offen.

Da die Betroffenen oft unter anderem auch an Diabetes oder Bluthochdruck leiden, ist für eine optimale Therapie der Patienten eine enge Zusammenarbeit verschiedenster Fachärzte nötig. Jetzt bestätigten die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG), die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) und die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) dem Uni-Gefäßzentrum ein hohes Qualitätsniveau. Erstmals in Deutschland führten die drei Fachgesellschaften gemeinsam eine Erstzertifizierung zum "Anerkannten Gefäßzentrum" durch.

Seine Bauchschlagader hatte eine Aussackung mit einem Durchmesser von etwa fünf Zentimetern. Ursache war eine Arteriosklerose in Kombination mit Bluthochdruck. Günther G. wusste um die Gefahr, wie sein Vater und sein Vetter innerlich zu verbluten, sollte dieses so genannte Bauchaortenaneurysma plötzlich platzen. Kompetente Hilfe fand der 64-Jährige im Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Bonn.

... mehr zu:
»Gefäßzentrum »Radiologie

Jeden Tag im Jahr rund um die Uhr sind Angiologen, Radiologen und Gefäßchirurgen auf dem Venusberg und in der Wilhelmstraße für gefäßkranke Menschen da. "Wir setzen uns alle an einen Tisch. Denn für die Patienten ist ein fachübergreifendes Team ausschlaggebend für die beste Therapiewahl und eine optimale Versorgung", sagt Oberärztin Dr. Frauke Verrel, Koordinatorin des Gefäßzentrums. Die räumlich und fachlich gebündelte Kompetenz innerhalb der Gefäßmedizin sowie die enge Zusammenarbeit unter anderem mit der Diabetologie, Kardiologie und Neurologie gewährleistet eine speziell auf den Patienten abgestimmte Diagnostik und Therapie ohne Doppeluntersuchungen.

Kleiner Eingriff erfordert Fingerspitzengefühl

Bei Günther G. entschlossen sich die Bonner Ärzte, sein Bauchaortenaneurysma mit einer schonenden Methode zu behandeln, die ihn im Vergleich zu einer Operation mit großem Bauchschnitt viel weniger belastete. Das Team aus Radiologen und Gefäßchirurgen machte zwei kleine Einschnitte in der Leiste. Unter Röntgenkontrolle schob es vorsichtig mittels Katheter über die beiden Beckenarterien einen sogenannten Stentgraft in die Aussackung, die unterhalb der Nierenarterie lag. Länge und Durchmesser des Stentgraft - eine Kombination aus Metallstütze und Gefäßprothese - waren vorher für Günther G. speziell ausgemessen worden.

Im Aneurysmasack öffnete sich der Stentgraft, verankerte sich fest in der gesunden Gefäßwand oberhalb und unterhalb des Aneurysmas und dichtete dieses ab. Denn es darf kein Blut durch die Aussackung mehr fließen, da sonst weiterhin eine Rissgefahr der Arterienwand besteht. Derzeit kann diese komplikationsarme Methode bereits bei jedem dritten Betroffenen eingesetzt werden. Bereits am Tag nach der Operation ist Günther G. wieder mobil und erleichtert: "Ich bin froh, nicht mehr mit dieser ständigen Angst leben zu müssen, dass mein Aneurysma platzt."

Ein Ordner so dick wie ein Telefonbuch

"Die Auszeichnung bestätigt eine qualitativ hochwertige Versorgung unserer Patienten", freut sich Professor Dr. Andreas Hirner, Direktor der Chirurgischen Klinik, unter deren Federführung die Zertifizierung vorangetrieben wurde. Das Gefäßzentrum steht auf den drei gleichberechtigten Säulen Angiologie (Privatdozent Dr. Thomas Mengden), Radiologie (Privatdozent Dr. Kai Wilhelm) und Gefäßchirurgie (Dr. Frauke Verrel).

In ihm sind ambulante und stationäre Versorgung eng verzahnt. Die beteiligten Ärzte diagnostizieren und behandeln alle Gefäßerkrankungen fachübergreifend von der arteriellen Verschlusskrankheit und Halsschlagaderverengung über das diabetische Fußsyndrom bis hin zu Venenthrombosen und Krampfadern. Erste Anlaufstelle für Patienten sind die Gefäßsondersprechstunden der Gefäßchirurgie und Angiologie. Außerdem ist eine 24-stündige Notaufnahme gewährleistet. Sechs Monate erforschte und dokumentierte Verrel alle Arbeitsläufe und Schnittstellen innerhalb des Gefäßzentrums. Dabei erfasste sie auch Fallzahlen für bestimmte Therapien und Operationen, die internen Behandlungsleitlinien und das Fortbildungskonzept.

Ergebnis war ein telefonbuchdickes Handbuch, das zusammen mit der örtlichen Führung und Qualitätsbeurteilung die drei Fachgesellschaften überzeugte. Bis Ende 2010 ist die erfolgreiche Zertifizierung gültig und muss dann erneuert werden. "Das ist ein enormer Anreiz für unsere weitere Arbeit. Denn wir wollen nicht nur den erreichten hohen Standard halten, sondern auch stetig die Qualität der Versorgung für unsere Patienten verbessern", sagt Verrel.

Kontakt:
Dr. Frauke Verrel
Oberärztin an der Chirurgischen Klinik
Koordinatorin des Gefäßzentrums am Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15916
E-Mail: frauke.verrel@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Gefäßzentrum Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics