Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksam vor Infektionskrankheiten schützen:

05.07.2002


Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2001 im Robert Koch-Institut vorgestellt



Das Robert Koch-Institut hat erstmals ein Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Infektionskrankheiten herausgegeben. Wieviele Masernfälle wurden zum Beispiel im vergangenen Jahr im Landkreis Coburg gemeldet, wieviele waren es in den Nachbarkreisen? In welchem Monat gab es die meisten Salmonellenerkrankungen? Für 51 spezifische Krankheiten ist jetzt ein Überblick über Vorkommen und Verbreitung im Jahr 2001 möglich. Dem 130 Seiten umfassenden Jahrbuch mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen ist eine Datenbank auf CD-ROM beigefügt, die dem Fachpublikum individuelle statistische Abfragen ermöglicht. "Damit werden erstmalig in Deutschland epidemiologische Daten über meldepflichtige Infektionskrankheiten in diesem Umfang und Detail zur Verfügung gestellt", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts.



Grundlage dafür ist der Aufbau eines modernen Meldesystems für Infektionskrankheiten durch das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Infektionsschutzgesetz (IfSG). Einer der wesentlichen Vorteile der Meldepflicht nach IfSG ist, dass Einzelfälle (und nicht wie zuvor zusammengefasste, aggregierte Daten) für alle meldepflichtigen Krankheiten zur Verfügung stehen. Die ungewöhnlich frühe Veröffentlichung des Infektionsepidemiologischen Jahrbuchs ist auch Ergebnis einer hervorragenden und intensiven Zusammenarbeit mit Gesundheitsämtern und Landesgesundheitsbehörden.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: "Zur Prävention gehört auch die Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Wir haben hier bedeutende Erfolge erzielt. Die Kinderlähmung, an der früher jedes Jahr Zehntausende von Kindern erkrankten, konnte nach einer jahrzehntelangen Impfkampagne völlig ausgerottet werden. Gerade deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass sich eine Impfmüdigkeit in Deutschland ausbreitet. Impfungen sind immer noch der wirksamste Schutz gegen die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Darüber hinaus müssen wir sehr genau be­obachten, wie sich Infektionskrankheiten verbreiten und verändern, um auf neue Situationen angemessen reagieren zu können. Immer wieder bedrohen neue oder bereits besiegt geglaubte Krankheitserreger unsere Gesundheit. Das Lassafieber und die Tuberkulose sind nur zwei Beispiele. Der Aufbau einer modernen Infektionsepidemiologie bringt die Gesundheitsvorsorge hier einen wichtigen Schritt voran: Wenn wir Krankheitsdaten schnell und zielgenau auswerten können, können wir die Menschen besser informieren und ihre Gesundheit wirkungsvoller schützen."

Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch, das künftig jedes Frühjahr erscheinen wird, ergänzt die bestehende aktuelle Berichterstattung über das Infektionsgeschehen im Epidemiologischen Bulletin, das den mehr als 5.000 Abonnenten wöchentlich aktuelle Daten und vertiefende Übersichten bietet. Das Jahrbuch enthält neben dem epidemiologischen Profil für jede einzelne meldepflichtige Krankheit auch einen allgemeinen Überblick zur Datengrundlage, etwa zu Meldewegen und Meldefristen. Außerdem wird die Qualität des Überwachungs- oder Surveillancesystems meldepflichtiger Krankheiten dargestellt, die Auswirkungen darauf hat, wie gut das Surveillancesystem als Grundlage für die Prävention von Infektionskrankheiten geeignet ist.

Die Software SurvStat@RKI© auf der CD-ROM enthält einen vereinfachten Datensatz aller für das Jahr 2001 an das RKI übermittelten oder gemeldeten Fälle. Das Robert Koch-Institut hat die Software eigens für diesen Zweck entwickelt. Damit können die Nutzer zum Beispiel die Anzahl von Masernmeldungen bezogen auf die Einwohnerzahl zwischen mehreren Landkreisen vergleichen, oder die wöchentliche Häufigkeit von Salmonellenerkrankungen als Grafik darstellen. Neben Abfragen nach regionaler Verteilung, Altersgruppe und Geschlecht der Fälle ist es zusätzlich möglich, speziell nach weiteren Unterteilungen der Krankheitserreger abzufragen. Zum Beispiel können die verschiedenen Arten des Malariaerregers separat ausgewiesen werden, so dass sich etwa der Anteil der besonders gefährlichen Malaria tropica darstellen lässt.

Neu, und international bislang noch selten praktiziert, ist auch die integrierte elektronische Erfassung von Krankheitshäufungen. So wurden für das Jahr 2001 bereits 879 Krankheitshäufungen mit fünf oder mehr Erkrankungsfällen (mit insgesamt 15.652 Erkrankungsfällen) von Gesundheitsämtern erkannt und dem Robert Koch-Institut übermittelt. Das elektronische Übermittlungssystem SurvNet@RKI©, ebenfalls vom Robert Koch-Institut neu entwickelt, hat die Meldewege erheblich beschleunigt. Die mittlere Übermittlungszeit vom Gesundheitsamt bis zum Robert Koch-Institut liegt bei sechs bis sieben Tagen und unterschreitet die vorgegebenen Fristen im Infektionsschutzgesetz um mehr als eine Woche.

Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch kann nach Zusendung eines mit 1,53 Euro frankierten und adressierten DIN-A4-Rückumschlages beim Robert Koch-Institut, Zentrum für Infektionsepidemiologie, Postfach 650280, 13302 Berlin bestellt werden. Das Jahrbuch wird in Kürze als pdf-File über die Homepage des Robert Koch-Instituts (www.rki.de/INFEKT/IFSG/IFSG.HTM) verfügbar sein. Über diesen Zugang kann ebenfalls auf die Datenbank SurvStat@RKI© zugegriffen werden.

Weitere Informationen:

Seiten zum Infektionsschutzgesetz (IfSG): www.rki.de/INFEKT/IFSG/IFSG.HTM
u. a. mit Antworten auf häufig gestellte Fragen, einem Themenheft des Bundesgesundheitsblatts und der Pressemitteilung zum IfSG-Start

Epidemiologisches Bulletin: www.rki.de/INFEKT/EPIBULL/EPI.HTM
Wöchentliche Statistik und Jahresstatistik der gemeldeten Erkrankungen, Monatsstatistik für Meldedaten nach § 7 Abs. 3, Fallberichte, Jahresberichte, Ratgeber etc.

*********************************************
Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nordufer 20, 13353 Berlin

Tel.: +49 (0)1888/754-2286
Fax: +49 (0)1888/754-2265
E-Mail: presse@rki.de

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: IfSG Infektionskrankheit Infektionsschutzgesetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten