Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmbakterium schützt vor Entzündungskrankheiten

30.05.2008
Nützliche Bakterien im menschlichen Körper bieten großes Potenzial

Ein Bakterienstamm, der natürlicherweise in der Darmflora des Menschen vorkommt, übt offenbar eine entzündungshemmende Wirkung aus, die das Entstehen und die Symptome von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen lindert.

Dies berichten Mediziner der Harvard Medical School im Wissenschaftsmagazin Nature. Verantwortlich für diesen protektiven Effekt sei das Zuckermolekül Polysaccharid A, welches von Bakterien des Typs Bacteroides fragilis produziert wird.

Untersuchungen an Mäusen zeigten, dass das Saccharid so auf die T-Lymphozyten - die körpereigenen Abwehrzellen - einwirkte, dass weniger entzündungsförderliche aber mehr entzündungshemmende Interleukine hergestellt werden. "Wir konnten so zum ersten Mal zeigen, dass ein von Darmbakterien produziertes Molekül im Tiermodell einen therapeutischen Effekt hat", sagt Studienautor Denis Kasper.

Bereits vor drei Jahren hatte die Gruppe um Kasper herausgefunden, dass die Art B. fragilis bei Mäusen ohne Darmbakterien das Immungleichgewicht wiederherstellen konnte. Auch daran war das Polysaccharid A beteiligt. Bei diesen Versuchen konnten die Forscher gleichzeitig eine große Zahl bestimmter Immunzellen nachweisen, die vor Morbus Crohn schützen. Diese Beobachtung bildete den Anlass zur aktuellen Untersuchung. Hierzu verabreichten sie Mäusen in einer keimfreien Umgebung zunächst das Heliobacter hepaticus-Bakterium, was bei allen Versuchtieren zum Ausbruch einer Darmentzündung führte. Kombinierten die Wissenschaftler das entzündungsauslösende Bakterium mit dem extrahierten Bakterienzucker, zeigten sich keine Krankheitssymptome. "Aber dann war die Schlüsselfrage, ob das Polysaccharid essentiell zur Prävention einer Darmentzündung war und falls ja, wie der Effekt zustande kam", erklärt Kasper. Die Antwort fanden die Wissenschaftler in den Interleukinen, den Botenstoffen des Immunsystems, die von den T-Lymphozyten ausgeschüttet werden.

Vorhergehende Studien hatten gezeigt, dass zwei Interleukine, IL-17 und IL-23, das Entstehen von Darmentzündungen begünstigen und bei derartigen Erkrankungen in großen Mengen im Körper vorliegen. Dementsprechend waren auch bei den erkrankten Mäusen die Spiegel der beiden Substanzen hoch. Bei denjenigen Tieren, die mit B. fragilis oder dem reinen Polysaccharid "geimpft" wurden, fehlten diese Interleukine jedoch. "Wir begriffen, dass irgendetwas in den Zuckermolekülen die Entzündung verhindern muss, die Colitis ulcera und Morbus Crohn auslöst", sagt Kasper. Die Forscher betrachteten daraufhin ein drittes Interleukin, das IL-10, welches übersteigerte Entzündungsreaktionen im Körper verhindert. Bei Gabe des schützend wirkenden Bakteriums in Verbindung mit einem Antikörper, der das IL-10 blockierte, erkrankten wiederum alle Mäuse an einer Darmentzündung. Daraus folgerten die Wissenschaftler, dass das Polysaccharid A die Immunzellen anregt, mehr Interleukin 10 zu produzieren, das wiederum die Darmentzündung unterdrückt.

Kasper und seine Kollegen raten dennoch dazu, mit den Ergebnissen vorsichtig umzugehen, da das Polysaccharid A wahrscheinlich nicht der einzige Faktor bei Darmentzündungen sei. Auch sei das B. fragilis-Bakterium nur eines von vielen Bakterien, das in der Lage sei Stoffe herzustellen, die einen Einfluss auf das menschliche Immunsystem haben. "Wenn man sich allein die Anzahl der Bakterien im Magen-Darm-Trakt ansieht, scheint das Potenzial, neue Moleküle zu entdecken, die bei einer ganzen Reihe von Krankheiten helfen können, sehr vielversprechend", so Kasper. Ob das Polysaccharid A im Menschen aber den gleichen Effekt habe wie im Tierversuch, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hms.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Darmbakterium Darmentzündung Interleukin Polysaccharid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften