Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliches Gewebe: vom ‚Operations-Abfall’ zum begehrten Forschungsobjekt

30.05.2008
Bei dem ersten Münchener Expertentreffen der Stiftung Human Tissue and Cell Research (HTCR) waren sich die anwesenden Fachleute (Mediziner, Juristen, Ethiker, Journalisten) einig: Das gewaltige Potential von in Kliniken anfallendem Humangewebe für die medizinische und pharmazeutische Forschung muss besser genutzt werden.

Bisher wird Gewebe, welches im Rahmen klinisch-interventioneller Eingriffe Patienten routinemäßig entnommen wird, nach Abschluss der Untersuchungen bzw. Behandlung im Allgemeinen „verworfen“, d.h. fachgerecht entsorgt. Das Spektrum der Eingriffe, bei denen Gewebe anfällt, reicht dabei von der Darmspiegelung bis zur Krebsoperation.

Bei einer Experten-Tagung am 16. Mai 2008 im Kardinal Wendel Haus in München zeigten nun die Beiträge führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der medizinischen und pharmazeutischen Forschung, dass der Einsatz dieses menschlichen Gewebes in ihrer Forschung von wachsender Bedeutung ist. Er erleichtert den Übergang von der Grundlagenforschung zur klinischen Anwendung und beschleunigt die Entwicklung von Medikamenten, die zudem dadurch wirksamer und sicherer werden.

Insbesondere wenn parallel zum Gewebe Informationen über den Spender, z.B. seine Krankheitsgeschichte dokumentiert werden, lassen sich damit die bestehenden Forschungslücken zwischen der Basisentwicklung im Labor, der Forschung am tierischen Modell und der Anwendung am Patienten schließen. Somit besitzt die Forschung an humanem Gewebe das Potential, zum Ausgangspunkt einer Medizin der Zukunft zu werden.

... mehr zu:
»HTCR »Humangewebe

Da beim Umgang mit Humangewebe Grundrechte und Gemeinwohl berührt werden und neben wissenschaftlichen auch wirtschaftliche Interessen zum Tragen kommen, wurden auch ethische und rechtliche Anforderungen aufgegriffen. Ethische Kriterien für den Umgang mit Humangewebe als auch sich abzeichnende juristisch-ethische Standards im europäischen Vergleich sind diskutiert worden. Ob eine einheitliche gesetzliche Regelung der Nutzung von menschlichem Gewebe für Forschungszwecke möglich bzw. überhaupt sinnvoll ist, blieb jedoch umstritten. Die Aufgaben, die sich der Fachwelt als Selbstverpflichtung im Umgang mit dem Gewebe stellen, konnten jedoch klar umrissen werden: Das Einholen der aufgeklärten Zustimmung der Patienten zur Gewebespende, die Gewährleistung von langfristigem Datenschutz und Datenmanagement, die Etablierung transparenter Verteilungskriterien und –verfahren sowie eine fortwährende Öffentlichkeitsarbeit.

Die Bewältigung dieser Aufgaben, so wurde ebenfalls deutlich, ist dringend geboten, erfordert aber die Zusammenarbeit aller Beteiligten und ist zudem, etwa konkret beim Aufbau von Gewebesammlungen, mit erheblichen Kosten verbunden. Gelingen kann sie nur durch spezialisierte Strukturen, an deren Aufbau sich die forschende Pharmaindustrie gemeinsam mit den akademischen Forschungseinrichtungen finanziell beteiligt und auch die öffentliche Forschungsförderung mitwirkt. Modellhaft für ein solches Unterfangen steht die Stiftung “Human Tissue and Cell Research” (HTCR). Sie verkörpert das Konzept des „ehrlichen Maklers“ (honest broker) und fördert in diesem Rahmen seit ihrer Gründung im Jahr 2000 die Forschung an humanem Gewebe.

Weitere Informationen zum Expertentreffen wie zur Arbeit der Stiftung unter http://www.htcr.de

Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Thasler,
Chirurgische Klinik und Poliklinik, Campus Großhadern
E-Mail: Wolfgang.Thasler@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.htcr.de

Weitere Berichte zu: HTCR Humangewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise