Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliches Gewebe: vom ‚Operations-Abfall’ zum begehrten Forschungsobjekt

30.05.2008
Bei dem ersten Münchener Expertentreffen der Stiftung Human Tissue and Cell Research (HTCR) waren sich die anwesenden Fachleute (Mediziner, Juristen, Ethiker, Journalisten) einig: Das gewaltige Potential von in Kliniken anfallendem Humangewebe für die medizinische und pharmazeutische Forschung muss besser genutzt werden.

Bisher wird Gewebe, welches im Rahmen klinisch-interventioneller Eingriffe Patienten routinemäßig entnommen wird, nach Abschluss der Untersuchungen bzw. Behandlung im Allgemeinen „verworfen“, d.h. fachgerecht entsorgt. Das Spektrum der Eingriffe, bei denen Gewebe anfällt, reicht dabei von der Darmspiegelung bis zur Krebsoperation.

Bei einer Experten-Tagung am 16. Mai 2008 im Kardinal Wendel Haus in München zeigten nun die Beiträge führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der medizinischen und pharmazeutischen Forschung, dass der Einsatz dieses menschlichen Gewebes in ihrer Forschung von wachsender Bedeutung ist. Er erleichtert den Übergang von der Grundlagenforschung zur klinischen Anwendung und beschleunigt die Entwicklung von Medikamenten, die zudem dadurch wirksamer und sicherer werden.

Insbesondere wenn parallel zum Gewebe Informationen über den Spender, z.B. seine Krankheitsgeschichte dokumentiert werden, lassen sich damit die bestehenden Forschungslücken zwischen der Basisentwicklung im Labor, der Forschung am tierischen Modell und der Anwendung am Patienten schließen. Somit besitzt die Forschung an humanem Gewebe das Potential, zum Ausgangspunkt einer Medizin der Zukunft zu werden.

... mehr zu:
»HTCR »Humangewebe

Da beim Umgang mit Humangewebe Grundrechte und Gemeinwohl berührt werden und neben wissenschaftlichen auch wirtschaftliche Interessen zum Tragen kommen, wurden auch ethische und rechtliche Anforderungen aufgegriffen. Ethische Kriterien für den Umgang mit Humangewebe als auch sich abzeichnende juristisch-ethische Standards im europäischen Vergleich sind diskutiert worden. Ob eine einheitliche gesetzliche Regelung der Nutzung von menschlichem Gewebe für Forschungszwecke möglich bzw. überhaupt sinnvoll ist, blieb jedoch umstritten. Die Aufgaben, die sich der Fachwelt als Selbstverpflichtung im Umgang mit dem Gewebe stellen, konnten jedoch klar umrissen werden: Das Einholen der aufgeklärten Zustimmung der Patienten zur Gewebespende, die Gewährleistung von langfristigem Datenschutz und Datenmanagement, die Etablierung transparenter Verteilungskriterien und –verfahren sowie eine fortwährende Öffentlichkeitsarbeit.

Die Bewältigung dieser Aufgaben, so wurde ebenfalls deutlich, ist dringend geboten, erfordert aber die Zusammenarbeit aller Beteiligten und ist zudem, etwa konkret beim Aufbau von Gewebesammlungen, mit erheblichen Kosten verbunden. Gelingen kann sie nur durch spezialisierte Strukturen, an deren Aufbau sich die forschende Pharmaindustrie gemeinsam mit den akademischen Forschungseinrichtungen finanziell beteiligt und auch die öffentliche Forschungsförderung mitwirkt. Modellhaft für ein solches Unterfangen steht die Stiftung “Human Tissue and Cell Research” (HTCR). Sie verkörpert das Konzept des „ehrlichen Maklers“ (honest broker) und fördert in diesem Rahmen seit ihrer Gründung im Jahr 2000 die Forschung an humanem Gewebe.

Weitere Informationen zum Expertentreffen wie zur Arbeit der Stiftung unter http://www.htcr.de

Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Thasler,
Chirurgische Klinik und Poliklinik, Campus Großhadern
E-Mail: Wolfgang.Thasler@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.htcr.de

Weitere Berichte zu: HTCR Humangewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten