Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtige Fortschritte bei der Lebertransplantation

29.05.2008
Neue Behandlungsmethoden und Medikamente können die Überlebenszeit von Patienten auf der Warteliste verlängern

"Der Organmangel ist ein dringendes und ungelöstes Problem", sagt Privat-Dozent Dr. Florian Löhe. Der Lebertransplantations-Experte vom Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, spricht auch stellvertretend für seine Kollegen aus Herz-, Nieren-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsen-Transplantation.

Noch immer sterben Patienten, weil sie auf der Warteliste für ein Spenderorgan nicht rechtzeitig zum Zuge kommen. Deshalb rufen die Mediziner die Bundesbürger auf, sich für die Organspende zu entscheiden. Das Klinikum der Universität München (LMU) ist eines der führenden Transplantationszentren in Deutschland für Herz, Nieren, Lunge, Bauchspeicheldrüse - und Lebern.

Bei der Lebertransplantation beispielsweise werden die Organe seit kurzem nach einem Punktesystem ("MELD-score") zugewiesen, das auf drei objektivierbaren Werten der Leberfunktion beruht. Die Werte stehen stellvertretend für die Leber als produzierendes Organ vieler wichtiger Stoffe, für die Entgiftungsfunktion der Leber und für die Nierenfunktion, die infolge des Leberschadens leidet. Ist eine Transplantation nach ärztlicher Einschätzung mittelfristig wahrscheinlich nicht zu vermeiden, werden die Patienten auf die Warteliste für ein Organ gesetzt.

Von da an überprüfen die Mediziner des LMU-Klinikums regelmäßig die drei Kriterien, um über eine komplizierte Rechenformel den jeweils aktuellen Punktestand nach dem MELD-score zu ermitteln. "Ab etwa 25 ist ein Patient ganz oben auf der Warteliste angekommen und kann binnen Tagen oder weniger Wochen mit einer Spenderleber rechnen", erklärt Prof. Alexander Gerbes, der zusammen mit dem Chirurgen Dr. Löhe und Prof. Dr. Manfred Thiel von der Klinik für Anästhesiologie das Lebertransplantations-Programm in Großhadern gleichberechtigt leitet.

Patienten, die ganz oben auf der Warteliste stehen, sind schwerkrank. Der Zustand der meisten Patienten auf der Warteliste verschlechtert sich mit jedem Tag. Folgerichtig drohen lebensgefährliche Komplikationen wie akutes Nierenversagen - ein Problem, das unter anderem die Münchner Mediziner durch ihre Forschungen zumindest entschärft haben. Das Ziel: die Nierendurchblutung zu verbessern, die aufgrund eines gestörten Pfortadersystems vermindert ist. Jetzt kann das Pfortadersystem entlastet werden, indem man einen Stent - eine Art Gefäßstütze - in die Arterien schiebt.

"Mehr als die Hälfte der Patienten spricht auf diese TIPS genannte Therapie an", sagt Prof. Gerbes - mit deutlicher Verbesserung der Nierenfunktion und verlängerter Lebenszeit. Das Verfahren kommt allerdings bei massiv eingeschränkter Leberfunktion nicht mehr in Frage. Für diese Patienten stehen neue Medikamente zur Verfügung, mit denen sich das Hepato-Renale-Syndrom (HRS) bei etwa 60 Prozent der Patienten erfolgreich behandeln lässt. Die durchschnittliche Überlebenszeit steigt auf drei bis sechs Monate. "Damit bringen wir mehr Patienten auf der Warteliste bis zur Transplantation durch", erklärt Privat-Dozent Dr. Löhe.

Forschung und Erfahrung ermöglichen langfristige Erfolge

Dank optimaler Narkose- und Operationsverfahren versagen Spenderorgane im Empfänger weniger oft als früher, was eine erneute Transplantation erfordern würde. Derlei Fortschritte sind wichtig - denn auch so kann die Medizin den Organmangel bekämpfen. Beispielsweise haben die Münchner Mediziner ein neues Medikament getestet, das bestimmte Schäden vermindern kann, wenn die Spenderleber im Empfänger wieder durchblutet wird. "Gluthation" fängt die dabei entstehenden schädlichen Sauerstoff-Radikale ab. Nach vorläufigen Ergebnissen verringert sich der so genannte Ischämie-Reperfusionsschaden mit einer wahrscheinlich besseren frühen Transplantat-Funktion.

2007 wurde der 700. Patient im Lebertransplantations-Programm in Großhadern behandelt - eine von 47 Leber-Verpflanzungen in jenem Jahr. Dreimal in 23 Jahren wurde der Leberlappen eines Lebendspenders verpflanzt. Bis zu 60 Prozent des Organs gehen dem Spender dabei verloren - aber nur kurzzeitig. Denn binnen Wochen regeneriert sich die Leber auf ihre fast ursprüngliche Größe. Das Sterberisiko bei der Entnahme des Leber-Teils hat sich auf 0,5 bis 0,8 Prozent reduziert. Das sind so gute Werte, dass die Mediziner inzwischen ihre Patienten fragen sollen, ob sie eventuell einen Lebendspender - in der Regel aus der Familie - haben.

Unterm Strich sind die langfristigen Ergebnisse in der LMU-Universitätsklinik besser als der Schnitt aller von Eurotransplant erfassten Leber-Transplantationen. Die Organisation Eurotransplant koordiniert die Verteilung von Spenderorganen in vielen europäischen Ländern. Ein Jahr nach der Transplantation des Spenderorgans leben, je nach Ausgangs-Indikation (chronische Leberzirrhose, akutes Leberversagen, Leberkrebs), bis zu 90 Prozent der Patienten, nach fünf Jahren bis zu 80 Prozent. Die guten Ergebnisse sind einerseits begründet durch die Häufigkeit des Eingriffs. "Je mehr Transplantationen ein Zentrum vornimmt, desto besser die Resultate", sagt Prof. Gerbes. Zum anderen zahlt sich der Team-Ansatz in Großhadern aus, der nicht in allen Kliniken üblich ist.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alexander Gerbes
Medizinische Klinik II, Campus Großhadern
Tel: 089/7095-2290
E-Mail: Alexander.Gerbes@med.uni-muenchen.de
PD Dr. Florian Löhe
Chirurgische Klinik, Campus Großhadern
Tel: 089/7095-2781
E-Mail: Florian.Loehe@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Lebertransplantation Spenderorgan Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie