Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtige Fortschritte bei der Lebertransplantation

29.05.2008
Neue Behandlungsmethoden und Medikamente können die Überlebenszeit von Patienten auf der Warteliste verlängern

"Der Organmangel ist ein dringendes und ungelöstes Problem", sagt Privat-Dozent Dr. Florian Löhe. Der Lebertransplantations-Experte vom Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, spricht auch stellvertretend für seine Kollegen aus Herz-, Nieren-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsen-Transplantation.

Noch immer sterben Patienten, weil sie auf der Warteliste für ein Spenderorgan nicht rechtzeitig zum Zuge kommen. Deshalb rufen die Mediziner die Bundesbürger auf, sich für die Organspende zu entscheiden. Das Klinikum der Universität München (LMU) ist eines der führenden Transplantationszentren in Deutschland für Herz, Nieren, Lunge, Bauchspeicheldrüse - und Lebern.

Bei der Lebertransplantation beispielsweise werden die Organe seit kurzem nach einem Punktesystem ("MELD-score") zugewiesen, das auf drei objektivierbaren Werten der Leberfunktion beruht. Die Werte stehen stellvertretend für die Leber als produzierendes Organ vieler wichtiger Stoffe, für die Entgiftungsfunktion der Leber und für die Nierenfunktion, die infolge des Leberschadens leidet. Ist eine Transplantation nach ärztlicher Einschätzung mittelfristig wahrscheinlich nicht zu vermeiden, werden die Patienten auf die Warteliste für ein Organ gesetzt.

Von da an überprüfen die Mediziner des LMU-Klinikums regelmäßig die drei Kriterien, um über eine komplizierte Rechenformel den jeweils aktuellen Punktestand nach dem MELD-score zu ermitteln. "Ab etwa 25 ist ein Patient ganz oben auf der Warteliste angekommen und kann binnen Tagen oder weniger Wochen mit einer Spenderleber rechnen", erklärt Prof. Alexander Gerbes, der zusammen mit dem Chirurgen Dr. Löhe und Prof. Dr. Manfred Thiel von der Klinik für Anästhesiologie das Lebertransplantations-Programm in Großhadern gleichberechtigt leitet.

Patienten, die ganz oben auf der Warteliste stehen, sind schwerkrank. Der Zustand der meisten Patienten auf der Warteliste verschlechtert sich mit jedem Tag. Folgerichtig drohen lebensgefährliche Komplikationen wie akutes Nierenversagen - ein Problem, das unter anderem die Münchner Mediziner durch ihre Forschungen zumindest entschärft haben. Das Ziel: die Nierendurchblutung zu verbessern, die aufgrund eines gestörten Pfortadersystems vermindert ist. Jetzt kann das Pfortadersystem entlastet werden, indem man einen Stent - eine Art Gefäßstütze - in die Arterien schiebt.

"Mehr als die Hälfte der Patienten spricht auf diese TIPS genannte Therapie an", sagt Prof. Gerbes - mit deutlicher Verbesserung der Nierenfunktion und verlängerter Lebenszeit. Das Verfahren kommt allerdings bei massiv eingeschränkter Leberfunktion nicht mehr in Frage. Für diese Patienten stehen neue Medikamente zur Verfügung, mit denen sich das Hepato-Renale-Syndrom (HRS) bei etwa 60 Prozent der Patienten erfolgreich behandeln lässt. Die durchschnittliche Überlebenszeit steigt auf drei bis sechs Monate. "Damit bringen wir mehr Patienten auf der Warteliste bis zur Transplantation durch", erklärt Privat-Dozent Dr. Löhe.

Forschung und Erfahrung ermöglichen langfristige Erfolge

Dank optimaler Narkose- und Operationsverfahren versagen Spenderorgane im Empfänger weniger oft als früher, was eine erneute Transplantation erfordern würde. Derlei Fortschritte sind wichtig - denn auch so kann die Medizin den Organmangel bekämpfen. Beispielsweise haben die Münchner Mediziner ein neues Medikament getestet, das bestimmte Schäden vermindern kann, wenn die Spenderleber im Empfänger wieder durchblutet wird. "Gluthation" fängt die dabei entstehenden schädlichen Sauerstoff-Radikale ab. Nach vorläufigen Ergebnissen verringert sich der so genannte Ischämie-Reperfusionsschaden mit einer wahrscheinlich besseren frühen Transplantat-Funktion.

2007 wurde der 700. Patient im Lebertransplantations-Programm in Großhadern behandelt - eine von 47 Leber-Verpflanzungen in jenem Jahr. Dreimal in 23 Jahren wurde der Leberlappen eines Lebendspenders verpflanzt. Bis zu 60 Prozent des Organs gehen dem Spender dabei verloren - aber nur kurzzeitig. Denn binnen Wochen regeneriert sich die Leber auf ihre fast ursprüngliche Größe. Das Sterberisiko bei der Entnahme des Leber-Teils hat sich auf 0,5 bis 0,8 Prozent reduziert. Das sind so gute Werte, dass die Mediziner inzwischen ihre Patienten fragen sollen, ob sie eventuell einen Lebendspender - in der Regel aus der Familie - haben.

Unterm Strich sind die langfristigen Ergebnisse in der LMU-Universitätsklinik besser als der Schnitt aller von Eurotransplant erfassten Leber-Transplantationen. Die Organisation Eurotransplant koordiniert die Verteilung von Spenderorganen in vielen europäischen Ländern. Ein Jahr nach der Transplantation des Spenderorgans leben, je nach Ausgangs-Indikation (chronische Leberzirrhose, akutes Leberversagen, Leberkrebs), bis zu 90 Prozent der Patienten, nach fünf Jahren bis zu 80 Prozent. Die guten Ergebnisse sind einerseits begründet durch die Häufigkeit des Eingriffs. "Je mehr Transplantationen ein Zentrum vornimmt, desto besser die Resultate", sagt Prof. Gerbes. Zum anderen zahlt sich der Team-Ansatz in Großhadern aus, der nicht in allen Kliniken üblich ist.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alexander Gerbes
Medizinische Klinik II, Campus Großhadern
Tel: 089/7095-2290
E-Mail: Alexander.Gerbes@med.uni-muenchen.de
PD Dr. Florian Löhe
Chirurgische Klinik, Campus Großhadern
Tel: 089/7095-2781
E-Mail: Florian.Loehe@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Lebertransplantation Spenderorgan Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie