Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Thrombose und Herzinfarkt

28.05.2008
Im neuen Graduiertenkolleg EuCAR erforschen Nachwuchswissenschaftler der Universitäten Maastricht und Aachen die arteriellen Umbauprozesse

Die medizinischen Fakultäten der RWTH Aachen und der Universität Maastricht intensiveren ihre Zusammenarbeit im Bereich der Spitzenforschung: Im neu eingerichteten internationalen Graduiertenkolleg EuCAR - "Arterielle Umbauprozesse" forschen Nachwuchswissenschaftler grenzüberschreitend an den Aachener und Maastrichter Universitätsklinika auf dem Gebiet der Herz- und Gefäßerkrankungen.

Die bilaterale Forschungskooperation ist in dieser Form bisher einmalig. "Aachen und Maastricht trennen lediglich 30 Kilometer. Aufgrund dieser räumlichen Nähe kann der grenzüberschreitende Austausch auch tatsächlich gelebt werden", freut sich Univ.-Prof. Dr. med. Christian Weber vom Universitätsklinikum Aachen. Zusammen mit seinem niederländischen Kollegen Prof. Dr. Mat Daemen vom Cardiovascular Research Institute Maastricht (CARIM) hat der Direktor des Aachener Instituts für Molekulare Herz-Kreislaufforschung (IMCAR) die kardiovaskuläre Graduiertenschule auf den Weg gebracht. Diese wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Verbund mit der Nederlands Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek (NWO) in den nächsten viereinhalb Jahren mit zwei Millionen Euro gefördert.

Vierzehn hochkarätige Dissertations- bzw. Promotionsprojekte werden künftig von einem Aachener und Maastrichter Professor gemeinsam betreut. Hinzu kommt ein umfassendes Lehrprogramm mit internationalen Arbeitssymposien, Vortragsreihen, Meisterklassen und eLearning-Angeboten, das sowohl in Maastricht als auch in Aachen angesiedelt ist. Veranstaltungen, bei denen unter anderem Know-how zu Patentanmeldungen und Forschungsanträgen oder Schlüsselqualifikationen wie Vortragstechniken oder Mitarbeiterführung vermittelt werden, vervollständigen das Angebot. Die Absolventen des Euregio-Graduiertenkollegs erwerben zudem parallel den deutschen und den niederländischen Doktorabschluss.

... mehr zu:
»DFG »EuCAR »Gefäßerkrankung

Herz- und Gefäßerkrankungen nehmen in der westlichen Welt alarmierend zu. Laut der Weltgesundheitsorganisation starben 2006 rund sieben Millionen Menschen in Europa und in Nordamerika an den Folgen dieser Erkrankungen. Vor diesem Hintergrund gilt es, internationale Spitzenforschung zu bündeln, um neue Therapieoptionen zu entwickeln. "In unserem Graduiertenkolleg werden Nachwuchswissenschaftler beispielsweise den biochemischen Reaktionen im menschlichen Körper nach Einsetzen eines Stents auf den Grund gehen", erklärt Prof. Weber. Wichtig hierbei ist, dass die implantierten Gefäßstützen, die einen Gefäßverschluss beim Patienten beheben sollen, möglichst gut verträglich, also "biokompatibel" sind. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich damit, wie die Ablagerungen beziehungsweise Plaques bei Arteriosklerose-Patienten möglichst stabil gehalten werden kann. "Instabile, das heißt aufbrechende Plaques stellen aufgrund der Thrombose- und anschließenden Herzinfarktgefahr ein besonders hohes Gesundheitsrisiko dar", erläutert Prof. Weber. Erste Kooperationen haben aufgedeckt, dass so genannte Mastzellen zu dieser Destabilisierung beitragen. Im Rahmen des Graduiertenkollegs EuCAR sollen nun Wege gefunden werden, diese Zellen "stillzulegen". Die Übertragung der hierbei gewonnenen Erkenntnisse in die klinische Anwendung wird auch dazu dienen, die Anziehungskraft des parallel gegründeten European Cardiovascular Centre of Excellence (ECCE) in Wissenschaft und Krankenversorgung weiter zu erhöhen.

Graduiertenkollegs werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz DFG, eingerichtet und bewilligt. Neben EuCAR genehmigt die DFG jetzt für Aachen ebenfalls das Graduiertenkolleg "Anlaufmanagement" unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Robert Schmitt, Inhaber des RWTH-Lehrstuhls für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement.

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen bei: Univ.-Prof. Dr. med. Christian Weber, Tel. 0241/8088692, E-Mail: cweber@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: DFG EuCAR Gefäßerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie