Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresspritze gegen Osteoporose erscheint viel versprechend

04.07.2002


Wirksamkeitsstudie am Klinikum der Universität

Das Klinikum der Universität Würzburg sucht Frauen zwischen 65 und 89 Jahren, die an Osteoporose leiden oder einen Knochenbruch erlitten haben und die bereit sind, an einer Studie teilzunehmen. Dabei soll untersucht werden, ob eine nur einmal im Jahr verabreichte Injektion ("Jahresspritze") bei Osteoporose wirksam ist. Die Studie dauert drei Jahre, die Teilnehmerinnen werden in diesem Zeitraum regelmäßig untersucht und behandelt.


Getestet wird eine Neuentwicklung aus der Medikamentengruppe der Bisphosphonate, die sich vor allem durch eine lange Wirkdauer von allen anderen Therapien der Osteoporose abhebt. Mit dieser Substanz scheine es erstmals möglich zu sein, so eine Mitteilung der Studienleiter, mit einer jährlichen Injektion die Osteoporose erfolgreich zu behandeln. Alle bisherigen Untersuchungen würden zudem zeigen, dass die Spritze gut vertragen wird.

Mit Bisphosphonaten werden gerade bei Patienten, die von der Osteoporose schwer betroffen sind, sehr gute Ergebnisse erzielt. Jedoch sind bei der Einnahme dieser Medikamente bislang einige Regeln zu beachten: Sie müssen eine halbe Stunde vor dem Essen mit viel Wasser im Stehen eingenommen werden. Nicht ganz selten treten als Nebenwirkung Magenbeschwerden auf.

Ob die einfacher anzuwendende "Jahresspritze" mit dem neuen Bisphosphonat tatsächlich hält, was sie verspricht, soll in der Würzburger Studie weiter abgesichert werden. Leiter des Projekts sind Prof. Dr. Bruno Allolio von der Medizinischen Klinik und PD Dr. Peter Schneider von der Klinik für Nuklearmedizin. Interessierte Frauen können sich von Montag bis Freitag zwischen 14.00 bis 16.00 Uhr unter der Rufnummer (0931) 201-35621 mit Dr. Dirk Weismann in Verbindung setzen.

Die Osteoporose ist eine chronische Erkrankung, die bevorzugt bei Frauen und familiär gehäuft auftritt. Gerade zu Beginn bereitet sie keine Beschwerden, so dass sie häufig sehr spät festgestellt wird. Schleichend verlieren die Knochen an Substanz und damit an Festigkeit, so dass es nach jahrelangem Verlauf auch bei geringen Belastungen zu Knochenbrüchen kommen kann. Diese sind gerade bei Senioren wegen möglicher chronischer Schmerzen und des komplikationsreichen Verlaufs gefürchtet. Eine Verminderung der Bruchgefahr ist folglich das wesentliche Ziel einer Osteoporosetherapie.

Osteoporose-Patienten erleiden häufig Wirbelkörperbrüche, die zu chronischen Rückenschmerzen und Rundrücken führen und damit die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Besonders gefürchtet sind aber auch Schenkelhalsfrakturen, also Brüche des Oberschenkels nahe beim Hüftgelenk. Diese Frakturen machen eine Operation mit Implantation eines künstlichen Hüftgelenkes notwendig und führen häufig zur Pflegebedürftigkeit.

Es ist derzeit nicht möglich, die Osteoporose vollständig zu heilen. Aber mit den Bisphosphonaten stehen Medikamente zur Verfügung, die den Verlauf der Krankheit günstig beeinflussen: Mit ihrer Hilfe gelingt es, die Knochenmasse wieder zu vermehren und auch ein bereits erhöhtes Bruchrisiko zu vermindern.

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Bisphosphonat Hüftgelenk Knochenbruch Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen