Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezieltes Fasten gegen Probleme mit der Zeitumstellung

23.05.2008
16 Stunden Hungern gegen Jet-Lag

Gegen die Beschwerden aufgrund der Verschiebung des Tag-Nacht-Rhythmus nach Flugreisen - dem so genannten Jet-Lag -soll nach jüngsten Untersuchungen eines Forscherteams der Harvard University das Fasten helfen.

16 Stunden nichts essen und die Folgen sind um einiges weniger dramatisch, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science in seiner jüngsten Ausgabe. Besonders betroffen vom Jet-Lag sind Flugpassagiere bei Langstreckenflügen, die mehr als drei Zeitzonen überfliegen. Grund dafür ist die Umstellung der "Inneren Uhr".

Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass das Licht ausschlaggebend für die Beschwerden ist. Die Forscher um Clifford Saper vom Beth Israel Deaconess Medical Center an der Harvard University haben nun bei Mäusen festgestellt, dass es im Körper auch eine so genannt "Nahrungsaufnahme-Uhr" gibt.

... mehr zu:
»SCN

Demnach "taktet" diese die innere Uhr noch stärker als der Hell-Dunkel-Unterschied. "Die Diskussion darüber gibt es schon lange", meint der Schlafforscher und Chronobiologie-Experte Jürgen Zulley, Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg, gegenüber pressetext. Es ist bekannt, dass der menschliche Schlafrhythmus von einer sehr starken Uhr gesteuert wird. "Chefdirigent dabei ist ein Gehirnareal namens Suprachiasmatischer Nukleus (SCN), der an der Sehnervenkreuzung liegt", so der Experte. Ursprünglich habe man angenommen, dass SCN die Uhr selbst sei. "In Wirklichkeit gibt es im Körper allerdings Billionen von Uhren, die vom SCN als Hauptsteuerstelle synchronisiert werden." In jeder Zelle unseres Körpers tickt eine Mini-Uhr.

Von einer Verschiebung der Essenszeiten zur Verringerung der Auswirkungen des Jet-Lag hält Zulley viel. "Ich empfehle, die Mahlzeiten schon möglichst früh auf den jeweiligen Zielort einzustellen - also früher oder später, je nach dem, wohin die Reise eben führen wird", so Zulley abschließend gegenüber pressetext. "Möglicherweise reicht es schon, im Flugzeug auf das Essen zu verzichten und zu essen, sobald man gelandet ist", meint Studienleiter Saper. Er und sein Team haben nämlich Mäuse untersucht, in denen sie zuvor ein wichtiges Schlüsselgen für den natürlichen Taktgeber SCN ausgeschaltet hatten. Dann schleusten sie die Takt-Gene mithilfe eines Virus ins Gehirn. Dabei untersuchten sie das Gehirn schrittweise und stießen so auf die innere Uhr, die durch die Zeit der Nahrungsaufnahme gesteuert wird.

Das Interessante am Studienergebnis war auch, dass schon ein einziger Hungerzyklus mit anschließender Mahlzeit dazu führt, dass diese Uhr anspringt, alle anderen Systeme überlagert und sich der Körper so an eine neue Zeitzone anpasst. Saper glaubt, dass dies auch beim Menschen sehr ähnlich sei. "Wer etwa von den USA nach Japan fliegt, muss seinen Rhythmus um elf Stunden verschieben. Doch die biologische innere Uhr kann sich jeden Tag nur ein kleines Stück anpassen, deshalb braucht man für die Anpassung ungefähr eine Woche", so der Forscher. Dann sei es sehr oft schon an der Zeit wieder zurückzufliegen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bidmc.harvard.edu
http://www.medbo.de

Weitere Berichte zu: SCN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE