Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialsprechstunde für Patienten mit chronischen Wunden

03.07.2002


Zu einem Kompetenzzentrum für chronische Wunden hat sich die Wundsprechstunde an der Chirurgischen Klinik der Universität Würzburg entwickelt. Hier werden unter anderem klinische Studien mit koordiniert, die gleichzeitig an mehreren Wundzentren in Deutschland laufen.

Als chronisch bezeichnen die Mediziner eine Wunde, wenn diese nach mehr als vier Wochen nicht zugeheilt ist. Die Anzahl der betroffenen Patienten - es handelt sich vor allem um ältere Menschen - ist nicht nur in Deutschland steigend.

In der Wundsprechstunde werden hauptsächlich chronische Geschwüre an den Beinen und Füßen von Diabetikern, bei Durchblutungsproblemen, auch nach einer Thrombose in den Beinvenen, behandelt. Trotz verschiedener therapeutischer Möglichkeiten sei die Amputations- und Rückfallrate bei solchen Wunden noch immer sehr hoch, sagt Dr. Ulrich E. Ziegler, Leiter der Wundsprechstunde.

Das Hauptziel der Behandlung ist es, das Wundbett optimal auf ein beschleunigtes Abheilen vorzubereiten. Hierfür setzen die Würzburger Wundspezialisten unterschiedlichste Therapien ein, darunter auch ein Verfahren, das mit lebenden Maden arbeitet: Dabei werden Fliegenlarven in einem Netz steril auf die Wunde gebracht. Die Tiere nehmen abgestorbenes Gewebe auf, und dadurch wird die Wunde gereinigt. Des weiteren greifen die Mediziner zum Beispiel auf Kompressionstherapien und Wundausschneidungen zurück.

In den klinischen Studien, an denen sich die Würzburger Wundsprechstunde beteiligt, werden neue Verbandsstoffe und verschiedene Arten der Eigenhautverpflanzung getestet. Eines dieser Verfahren ist unter dem Schlagwort "Haut aus der Tube" bekannt geworden: Dem Patienten wird ein kleines Stück Haut entnommen, aus dem bestimmte Zellen isoliert, vermehrt und schließlich auf die Wunde aufgebracht werden. Bei einer anderen Methode wird die "neue Haut" aus Haarwurzelzellen gewonnen.

Die Würzburger Wundsprechstunde besteht seit 1995. Sie ist mit 60 bis 90 Patientenkontakten pro Woche eines der größten auf chronische Wunden spezialisierten Zentren in Deutschland. In Bayern gibt es nur wenige solche Einrichtungen.

Geöffnet ist die Würzburger Wundsprechstunde von Montag bis Freitag. Diesen Service bieten in Deutschland laut Dr. Ziegler nur wenige Wundzentren an. Die Arbeit in der Spezialsprechstunde ist außerdem stark interdisziplinär geprägt: In das Therapiekonzept sind Spezialisten aus den Bereichen Innere Medizin, Dermatologie, Gefäßchirurgie, Plastische Chirurgie, Neurologie und Orthopädietechnik eingebunden.

Betreut und informiert werden nicht nur die Patienten, sondern auch ihre Angehörigen und Pflegekräfte, die in der häuslichen Versorgung tätig sind. Außerdem halten die Mitarbeiter der Wundsprechstunde engen Kontakt zu Hausärzten, Sozialstationen und Dialysezentren.

Aus all diesen Gründen komme der Würzburger Wundsprechstunde eine Modellcharakterfunktion zu, wie Dr. Ziegler sagt. Durch die langjährige Erfahrung mit chronischen Wunden sei die Klinik zwischenzeitlich auch international als Wundzentrum anerkannt: Die Patienten kommen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland. Regelmäßig sind auch Ärzte und Pflegepersonal aus anderen Kliniken sowie aus Arztpraxen und Sozialstationen zu Gast, um vom Wissen der Wundspezialisten zu profitieren.

Für die Durchführung und Betreuung von klinischen Studien erhält die Würzburger Wundsprechstunde auch Fördermittel von den Firmen Smith + Nephew (Lohfelden), Coloplast GmbH (Hamburg) und Johnson & Johnson (Norderstedt).

Weitere Informationen: Dr. Ulrich Ziegler, T (0931) 201-3318, Fax (0931) 201-3290, E-Mail: 
ulrich.ziegler@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics