Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosensor erkennt Medikamenten-Überdosierung

03.07.2002


Gerät für Rettungsdienste und Unfallambulanzen liefert Ergebnisse in Minuten


Forscher der University of Surrey entwickeln zurzeit einen Biosensor, der in weniger als zehn Minuten feststellen kann, welche spezfische Substanz sich im Blut eines Patienten befindet. Das Gerät soll vor allem Rettungsdiensten und Unfallambulanzen helfen, eine Überdosis von eingenommenen Medikamenten wie Paracetamol rascher zu erfassen. Derzeit erfolgt der Nachweis in einer teuren und zeitaufwändigen Untersuchung von zwei bis drei Stunden im Routine-Labor.

"Der Sensor ist tragbar und kann aufgrund seiner einfachen Bedienung auch von unerfahrenem Personal verwendet werden", erklärte Sub Reddy von der University of Surrey, dessen Forschung vom Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) finanziert wird. Pilotprojekt ist vorerst der Paracetamol-Sensor, dem eine Reihe weiterer "Überdosierungs"-Sensoren wie z.B. für Alkohol oder Antidepressiva folgen soll. Einsatzmöglichkeit sieht Reddy auch für die Glukose- oder Kreatinin-Messung.


Kernstück des Sensors ist ein scheibenförmiger Quarz-Kristall mit einem Durchmesser von einem Zentimeter und einer Dicke von 0,2 Millimeter. "Wird ein Wechselstromfeld angebracht, vibriert der Kristall ähnlich wie bei einem Erdbeben in Nano-Dimension von einer Seite zur anderen. Er vibriert zehn Mio. Mal pro Sekunde mit einer Amplitude eines Bruchteils eines Nanometers", erklärte Reddy. Der Kristall oszilliert selbst dann, wenn er in Flüssigkeit getaucht wird. Bleibt eine Substanz an der Kristalloberfläche haften bzw. wird dessen Viskosität oder Elastizität geändert, hat dies auch Auswirkung auf die Frequenz, mit der der Kristall vibriert.

Das Konzept des Biosensors umfasst eine kleine Reaktionskammer über der Kristalloberfläche. Wird z.B. nun eine Blutprobe in die Kammer übertragen, finden dort chemische Reaktionen statt, die zu spezifischen Molekülen wie etwa Cholesterin führen. Dieses Produkt heftet sich an die Oberfläche des Kristalls und ändert die Oszillations-Frequenz. Da die chemischen Reaktionen hochspezifisch sind, stören andere Substanzen in der Probe den Prozess nicht. Im nächsten Schritt will das Forscherteam das System verfeinern und Membrane über die Quarz-Obefläche legen. Die Membrane "filtern" verunreinigende Molekülarten "aus" und verbessern die Messergebnisse. Die Suche nach Kooperationspartnern aus der Industrie ist bereits im Gange.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.surrey.ac.uk/
http://www.epsrc.ac.uk/f

Weitere Berichte zu: Biosensor Kristall Kristalloberfläche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics