Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Früherkennung ist Thema des Jahres

03.07.2002


Deutsche Krebshilfe legt Geschäftsbericht 2001 vor

"Die Krebs-Früherkennung bietet eine echte Chance auf Heilung und trägt entscheidend dazu bei, Lebensqualität zu erhalten", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin, bei der Jahrespressekonferenz der Deutschen Krebshilfe am 3. Juli 2002 in Berlin. Um die Beteiligung an der Krebs-Früherkennung zu verbessern, fordert die Deutsche Krebshilfe eine konzertierte Aktion aller Beteiligten: Patienten, Angehörige, Ärzte, Wissenschaftler, Politiker und Journalisten müssen in einen konstruktiven Dialog eingebunden werden mit dem Ziel, der Botschaft "Früh erkannt - heilbar" endlich Durchschlagkraft zu verleihen. Das Spendenaufkommen von 69,2 Millionen Euro im Jahr 2001 wertet die Deutsche Krebshilfe erneut als Zeichen dafür, dass die Bürger großes Vertrauen in die Arbeit der Organisation setzen.

Nur 18 Prozent der Männer ab 45 Jahren gehen zur Krebs-Früherkennung. Bei den Frauen ab 20 Jahren liegt die Beteiligung durchschnittlich bei 48 Prozent. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung für das Jahr 2000 ermittelt. "Diese Zahlen sind alarmierend. Viele Menschen ignorieren leider die Chance der regelmäßigen Untersuchungen. Aber auch manche Ärzte nehmen die Früherkennung noch nicht ernst genug", mahnte Frau Professor Schipanski in Berlin. Man müsse dringend neue Wege gehen, um die Früherkennung zukunftsfähig zu machen. Die Deutsche Krebshilfe fordert daher eine konzertierte Aktion aller Beteiligten des Gesundheitswesens. Auch das Bundesgesundheitsministerium müsse politische Überzeugungsarbeit leisten und damit den Willen zur Früherkennung stärken. Frau Professor Schipanski kündigte an, dass die Deutsche Krebshilfe in den nächsten zwölf Monaten die Weichen für ein umfassendes Konzept zur Verbesserung der Krebs-Früherkennung und -Vorsorge stellen werde.

Doch die Krebs-Früherkennung ist nur eines von vielen Projekten der Deutschen Krebshilfe. Allein im Geschäftsjahr 2001 bewilligten die Vorstände der Organisation gemäß des Mottos "Helfen. Forschen. Informieren." 175 Projekte, um krebskranken Menschen zu helfen und neue vielversprechende Forschungsansätze zu unterstützen. Dafür standen der Deutschen Krebshilfe im Jahr 2001 rund 69,2 Millionen Euro zur Verfügung. "Wir werten dieses Spendenergebnis als einen ganz besonderen Vertrauensbeweis, denn das Jahr 2001 war geprägt durch Katastrophen und Ereignisse, die erfahrungsgemäß das Verhalten der Spender nachhaltig beeinflussen", sagte Dr. Hans-Joachim Möhle, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. "Doch der Deutschen Krebshilfe blieben die Spender treu."

"Zu den insgesamt 122 Forschungs-Projekten des Jahres 2001 gehörten vor allem innovative Vorhaben, die das Ziel verfolgen, neue wirkungsvolle Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren", sagte Professor Dr. Dr. h.c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, bei der Jahrespressekonferenz. Rund 1,8 Millionen Euro bewilligte die Organisation beispielsweise für ein Verbundprojekt an den Universitätskliniken Köln und München. Ziel dieses Projekts ist es, die Früherkennung des "Barrett-Carcinoms" zu verbessern. Diese bösartige Erkrankung der Speiseröhre gehört zu den Tumorerkrankungen, die in der westlichen Welt am stärksten zugenommen haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten sind die wichtigsten Risikofaktoren und Vorstufen für das Barrett-Carcinom bekannt. Dadurch bieten sich gute Ansätze zur Vorbeugung und Früherkennung. "Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel für die Wichtigkeit einer überregionalen und interdisziplinären Kooperation. Nur sie sichert die bestmögliche Versorgung von Krebspatienten und ist zwingende Voraussetzung für eine erfolgversprechende Krebsforschung", so Professor Fischer.

Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2001 geholfen, die Palliativmedizin in Deutschland weiter zu etablieren und die Versorgungslücken auf dem Gebiet der Stammzell-Transplantation zu schließen. Außerdem hat sie die ersten drei Max-Eder-Stipendien bewilligt. Mit dem Max-Eder-Programm will die Deutsche Krebshilfe den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Krebsmedizin und Krebsforschung fördern.

Unmittelbare Hilfe erfahren Krebskranke durch den Härtefonds sowie den Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe. Der Härtefonds kann beispielsweise in Anspruch genommen werden, wenn ein berufstätiges Familienmitglied aufgrund einer Krebserkrankung zeitweise statt des vollen Gehaltes nur Krankengeld erhält und die Familie dadurch in Not gerät. Im Jahr 2001 gingen über 11.400 Anträge ein, von denen rund 9.400 mit einer Gesamtsumme von 3,9 Millionen Euro bewilligt wurden.

Beim Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe erhalten Betroffene, ihre Angehörigen und Interessierte seriösen und allgemeinverständlichen Rat. Der Dienst vermittelt allgemeine Auskünfte zum Thema Krebs und nennt Adressen örtlicher Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Fachkliniken, Tumorzentren, Krebsnachsorgekliniken und Palliativstationen. Im Geschäftsjahr baten pro Monat rund 1.500 Menschen um Hilfe.

Für Information und Aufklärung stellte die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2001 rund 3,2 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr als 2,3 Millionen Exemplare ihrer Informations-Broschüren wurden kostenfrei und über 3.000 Videos gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro abgegeben. Auch das Online-Angebot der Deutschen Krebshilfe stieß auf große Resonanz: Gut 360.000 "Internet-Surfer" haben Informationen über Krebserkrankungen abgerufen.

Die Deutsche Krebshilfe ist eine private Förderorganisation und finanziert all ihre Projekte ausschließlich aus Spenden. Im letzten Jahr erhielt sie allein rund 23,7 Millionen Euro aus 403 Erbschaften und Vermächtnissen. "Die Deutsche Krebshilfe hält damit im bundesweiten Vergleich nach wie vor eine Spitzenposition", so Dr. Hans-Joachim Möhle. Rund 22,6 Millionen Euro erhielt die Organisation als Einzelspenden und Mitgliedsbeiträge des Mildred Scheel Kreises. Aus Veranstaltungen und Aktionen flossen ihr 2,2 Millionen Euro zu. Die Einnahmen bei den Kondolenzspenden lagen bei 3,7 Millionen Euro; 400.000 Euro erhielt sie im Jahr 2001 in Form von Bußgeldern.


Geschäftsbericht 2001
Mit dem Geschäftsbericht 2001 informieren die Deutsche Krebshilfe und ihre Tochterorganisationen die Öffentlichkeit umfassend über die Herkunft und die Verwendung der ihr anvertrauten Spendengelder. Der Bericht kann kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn. Interessierte erhalten darüber hinaus im Internet  Informationen über die Arbeit und die Projekte der Deutschen Krebshilfe und ihrer Tochterorganisationen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Früherkennung Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften