Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Früherkennung ist Thema des Jahres

03.07.2002


Deutsche Krebshilfe legt Geschäftsbericht 2001 vor

"Die Krebs-Früherkennung bietet eine echte Chance auf Heilung und trägt entscheidend dazu bei, Lebensqualität zu erhalten", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin, bei der Jahrespressekonferenz der Deutschen Krebshilfe am 3. Juli 2002 in Berlin. Um die Beteiligung an der Krebs-Früherkennung zu verbessern, fordert die Deutsche Krebshilfe eine konzertierte Aktion aller Beteiligten: Patienten, Angehörige, Ärzte, Wissenschaftler, Politiker und Journalisten müssen in einen konstruktiven Dialog eingebunden werden mit dem Ziel, der Botschaft "Früh erkannt - heilbar" endlich Durchschlagkraft zu verleihen. Das Spendenaufkommen von 69,2 Millionen Euro im Jahr 2001 wertet die Deutsche Krebshilfe erneut als Zeichen dafür, dass die Bürger großes Vertrauen in die Arbeit der Organisation setzen.

Nur 18 Prozent der Männer ab 45 Jahren gehen zur Krebs-Früherkennung. Bei den Frauen ab 20 Jahren liegt die Beteiligung durchschnittlich bei 48 Prozent. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung für das Jahr 2000 ermittelt. "Diese Zahlen sind alarmierend. Viele Menschen ignorieren leider die Chance der regelmäßigen Untersuchungen. Aber auch manche Ärzte nehmen die Früherkennung noch nicht ernst genug", mahnte Frau Professor Schipanski in Berlin. Man müsse dringend neue Wege gehen, um die Früherkennung zukunftsfähig zu machen. Die Deutsche Krebshilfe fordert daher eine konzertierte Aktion aller Beteiligten des Gesundheitswesens. Auch das Bundesgesundheitsministerium müsse politische Überzeugungsarbeit leisten und damit den Willen zur Früherkennung stärken. Frau Professor Schipanski kündigte an, dass die Deutsche Krebshilfe in den nächsten zwölf Monaten die Weichen für ein umfassendes Konzept zur Verbesserung der Krebs-Früherkennung und -Vorsorge stellen werde.

Doch die Krebs-Früherkennung ist nur eines von vielen Projekten der Deutschen Krebshilfe. Allein im Geschäftsjahr 2001 bewilligten die Vorstände der Organisation gemäß des Mottos "Helfen. Forschen. Informieren." 175 Projekte, um krebskranken Menschen zu helfen und neue vielversprechende Forschungsansätze zu unterstützen. Dafür standen der Deutschen Krebshilfe im Jahr 2001 rund 69,2 Millionen Euro zur Verfügung. "Wir werten dieses Spendenergebnis als einen ganz besonderen Vertrauensbeweis, denn das Jahr 2001 war geprägt durch Katastrophen und Ereignisse, die erfahrungsgemäß das Verhalten der Spender nachhaltig beeinflussen", sagte Dr. Hans-Joachim Möhle, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. "Doch der Deutschen Krebshilfe blieben die Spender treu."

"Zu den insgesamt 122 Forschungs-Projekten des Jahres 2001 gehörten vor allem innovative Vorhaben, die das Ziel verfolgen, neue wirkungsvolle Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren", sagte Professor Dr. Dr. h.c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, bei der Jahrespressekonferenz. Rund 1,8 Millionen Euro bewilligte die Organisation beispielsweise für ein Verbundprojekt an den Universitätskliniken Köln und München. Ziel dieses Projekts ist es, die Früherkennung des "Barrett-Carcinoms" zu verbessern. Diese bösartige Erkrankung der Speiseröhre gehört zu den Tumorerkrankungen, die in der westlichen Welt am stärksten zugenommen haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten sind die wichtigsten Risikofaktoren und Vorstufen für das Barrett-Carcinom bekannt. Dadurch bieten sich gute Ansätze zur Vorbeugung und Früherkennung. "Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel für die Wichtigkeit einer überregionalen und interdisziplinären Kooperation. Nur sie sichert die bestmögliche Versorgung von Krebspatienten und ist zwingende Voraussetzung für eine erfolgversprechende Krebsforschung", so Professor Fischer.

Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2001 geholfen, die Palliativmedizin in Deutschland weiter zu etablieren und die Versorgungslücken auf dem Gebiet der Stammzell-Transplantation zu schließen. Außerdem hat sie die ersten drei Max-Eder-Stipendien bewilligt. Mit dem Max-Eder-Programm will die Deutsche Krebshilfe den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Krebsmedizin und Krebsforschung fördern.

Unmittelbare Hilfe erfahren Krebskranke durch den Härtefonds sowie den Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe. Der Härtefonds kann beispielsweise in Anspruch genommen werden, wenn ein berufstätiges Familienmitglied aufgrund einer Krebserkrankung zeitweise statt des vollen Gehaltes nur Krankengeld erhält und die Familie dadurch in Not gerät. Im Jahr 2001 gingen über 11.400 Anträge ein, von denen rund 9.400 mit einer Gesamtsumme von 3,9 Millionen Euro bewilligt wurden.

Beim Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe erhalten Betroffene, ihre Angehörigen und Interessierte seriösen und allgemeinverständlichen Rat. Der Dienst vermittelt allgemeine Auskünfte zum Thema Krebs und nennt Adressen örtlicher Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Fachkliniken, Tumorzentren, Krebsnachsorgekliniken und Palliativstationen. Im Geschäftsjahr baten pro Monat rund 1.500 Menschen um Hilfe.

Für Information und Aufklärung stellte die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2001 rund 3,2 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr als 2,3 Millionen Exemplare ihrer Informations-Broschüren wurden kostenfrei und über 3.000 Videos gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro abgegeben. Auch das Online-Angebot der Deutschen Krebshilfe stieß auf große Resonanz: Gut 360.000 "Internet-Surfer" haben Informationen über Krebserkrankungen abgerufen.

Die Deutsche Krebshilfe ist eine private Förderorganisation und finanziert all ihre Projekte ausschließlich aus Spenden. Im letzten Jahr erhielt sie allein rund 23,7 Millionen Euro aus 403 Erbschaften und Vermächtnissen. "Die Deutsche Krebshilfe hält damit im bundesweiten Vergleich nach wie vor eine Spitzenposition", so Dr. Hans-Joachim Möhle. Rund 22,6 Millionen Euro erhielt die Organisation als Einzelspenden und Mitgliedsbeiträge des Mildred Scheel Kreises. Aus Veranstaltungen und Aktionen flossen ihr 2,2 Millionen Euro zu. Die Einnahmen bei den Kondolenzspenden lagen bei 3,7 Millionen Euro; 400.000 Euro erhielt sie im Jahr 2001 in Form von Bußgeldern.


Geschäftsbericht 2001
Mit dem Geschäftsbericht 2001 informieren die Deutsche Krebshilfe und ihre Tochterorganisationen die Öffentlichkeit umfassend über die Herkunft und die Verwendung der ihr anvertrauten Spendengelder. Der Bericht kann kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn. Interessierte erhalten darüber hinaus im Internet  Informationen über die Arbeit und die Projekte der Deutschen Krebshilfe und ihrer Tochterorganisationen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Früherkennung Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise