Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Früherkennung ist Thema des Jahres

03.07.2002


Deutsche Krebshilfe legt Geschäftsbericht 2001 vor

"Die Krebs-Früherkennung bietet eine echte Chance auf Heilung und trägt entscheidend dazu bei, Lebensqualität zu erhalten", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin, bei der Jahrespressekonferenz der Deutschen Krebshilfe am 3. Juli 2002 in Berlin. Um die Beteiligung an der Krebs-Früherkennung zu verbessern, fordert die Deutsche Krebshilfe eine konzertierte Aktion aller Beteiligten: Patienten, Angehörige, Ärzte, Wissenschaftler, Politiker und Journalisten müssen in einen konstruktiven Dialog eingebunden werden mit dem Ziel, der Botschaft "Früh erkannt - heilbar" endlich Durchschlagkraft zu verleihen. Das Spendenaufkommen von 69,2 Millionen Euro im Jahr 2001 wertet die Deutsche Krebshilfe erneut als Zeichen dafür, dass die Bürger großes Vertrauen in die Arbeit der Organisation setzen.

Nur 18 Prozent der Männer ab 45 Jahren gehen zur Krebs-Früherkennung. Bei den Frauen ab 20 Jahren liegt die Beteiligung durchschnittlich bei 48 Prozent. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung für das Jahr 2000 ermittelt. "Diese Zahlen sind alarmierend. Viele Menschen ignorieren leider die Chance der regelmäßigen Untersuchungen. Aber auch manche Ärzte nehmen die Früherkennung noch nicht ernst genug", mahnte Frau Professor Schipanski in Berlin. Man müsse dringend neue Wege gehen, um die Früherkennung zukunftsfähig zu machen. Die Deutsche Krebshilfe fordert daher eine konzertierte Aktion aller Beteiligten des Gesundheitswesens. Auch das Bundesgesundheitsministerium müsse politische Überzeugungsarbeit leisten und damit den Willen zur Früherkennung stärken. Frau Professor Schipanski kündigte an, dass die Deutsche Krebshilfe in den nächsten zwölf Monaten die Weichen für ein umfassendes Konzept zur Verbesserung der Krebs-Früherkennung und -Vorsorge stellen werde.

Doch die Krebs-Früherkennung ist nur eines von vielen Projekten der Deutschen Krebshilfe. Allein im Geschäftsjahr 2001 bewilligten die Vorstände der Organisation gemäß des Mottos "Helfen. Forschen. Informieren." 175 Projekte, um krebskranken Menschen zu helfen und neue vielversprechende Forschungsansätze zu unterstützen. Dafür standen der Deutschen Krebshilfe im Jahr 2001 rund 69,2 Millionen Euro zur Verfügung. "Wir werten dieses Spendenergebnis als einen ganz besonderen Vertrauensbeweis, denn das Jahr 2001 war geprägt durch Katastrophen und Ereignisse, die erfahrungsgemäß das Verhalten der Spender nachhaltig beeinflussen", sagte Dr. Hans-Joachim Möhle, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. "Doch der Deutschen Krebshilfe blieben die Spender treu."

"Zu den insgesamt 122 Forschungs-Projekten des Jahres 2001 gehörten vor allem innovative Vorhaben, die das Ziel verfolgen, neue wirkungsvolle Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren", sagte Professor Dr. Dr. h.c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, bei der Jahrespressekonferenz. Rund 1,8 Millionen Euro bewilligte die Organisation beispielsweise für ein Verbundprojekt an den Universitätskliniken Köln und München. Ziel dieses Projekts ist es, die Früherkennung des "Barrett-Carcinoms" zu verbessern. Diese bösartige Erkrankung der Speiseröhre gehört zu den Tumorerkrankungen, die in der westlichen Welt am stärksten zugenommen haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten sind die wichtigsten Risikofaktoren und Vorstufen für das Barrett-Carcinom bekannt. Dadurch bieten sich gute Ansätze zur Vorbeugung und Früherkennung. "Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel für die Wichtigkeit einer überregionalen und interdisziplinären Kooperation. Nur sie sichert die bestmögliche Versorgung von Krebspatienten und ist zwingende Voraussetzung für eine erfolgversprechende Krebsforschung", so Professor Fischer.

Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2001 geholfen, die Palliativmedizin in Deutschland weiter zu etablieren und die Versorgungslücken auf dem Gebiet der Stammzell-Transplantation zu schließen. Außerdem hat sie die ersten drei Max-Eder-Stipendien bewilligt. Mit dem Max-Eder-Programm will die Deutsche Krebshilfe den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Krebsmedizin und Krebsforschung fördern.

Unmittelbare Hilfe erfahren Krebskranke durch den Härtefonds sowie den Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe. Der Härtefonds kann beispielsweise in Anspruch genommen werden, wenn ein berufstätiges Familienmitglied aufgrund einer Krebserkrankung zeitweise statt des vollen Gehaltes nur Krankengeld erhält und die Familie dadurch in Not gerät. Im Jahr 2001 gingen über 11.400 Anträge ein, von denen rund 9.400 mit einer Gesamtsumme von 3,9 Millionen Euro bewilligt wurden.

Beim Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe erhalten Betroffene, ihre Angehörigen und Interessierte seriösen und allgemeinverständlichen Rat. Der Dienst vermittelt allgemeine Auskünfte zum Thema Krebs und nennt Adressen örtlicher Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Fachkliniken, Tumorzentren, Krebsnachsorgekliniken und Palliativstationen. Im Geschäftsjahr baten pro Monat rund 1.500 Menschen um Hilfe.

Für Information und Aufklärung stellte die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2001 rund 3,2 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr als 2,3 Millionen Exemplare ihrer Informations-Broschüren wurden kostenfrei und über 3.000 Videos gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro abgegeben. Auch das Online-Angebot der Deutschen Krebshilfe stieß auf große Resonanz: Gut 360.000 "Internet-Surfer" haben Informationen über Krebserkrankungen abgerufen.

Die Deutsche Krebshilfe ist eine private Förderorganisation und finanziert all ihre Projekte ausschließlich aus Spenden. Im letzten Jahr erhielt sie allein rund 23,7 Millionen Euro aus 403 Erbschaften und Vermächtnissen. "Die Deutsche Krebshilfe hält damit im bundesweiten Vergleich nach wie vor eine Spitzenposition", so Dr. Hans-Joachim Möhle. Rund 22,6 Millionen Euro erhielt die Organisation als Einzelspenden und Mitgliedsbeiträge des Mildred Scheel Kreises. Aus Veranstaltungen und Aktionen flossen ihr 2,2 Millionen Euro zu. Die Einnahmen bei den Kondolenzspenden lagen bei 3,7 Millionen Euro; 400.000 Euro erhielt sie im Jahr 2001 in Form von Bußgeldern.


Geschäftsbericht 2001
Mit dem Geschäftsbericht 2001 informieren die Deutsche Krebshilfe und ihre Tochterorganisationen die Öffentlichkeit umfassend über die Herkunft und die Verwendung der ihr anvertrauten Spendengelder. Der Bericht kann kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn. Interessierte erhalten darüber hinaus im Internet  Informationen über die Arbeit und die Projekte der Deutschen Krebshilfe und ihrer Tochterorganisationen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Früherkennung Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit