Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minus 55 kg - erster OPTIFAST-Kurs in Greifswald erfolgreich angelaufen

20.05.2008
Uniklinikum Greifswald bietet langfristiges, ambulantes Therapieprogramm zur Umstellung der Lebensgewohnheiten an

Am Ernährungsmedizinischen Zentrum des Uniklinikums Greifswald soll nach erfolgreichem Start der zweite OPTIFAST-Kurs anlaufen. Das Klinikum gehört zu den 40 spezialisierten Zentren in Deutschland und Österreich, die das wissenschaftlich anerkannte ambulante Therapiekonzept zur langfristigen Behandlung von Übergewicht anbieten.

Das Ziel des Programms ist eine sichere und deutliche Gewichtsabnahme, die mit wesentlicher Verbesserung medizinischer Risikofaktoren und einer Steigerung der Lebensqualität einhergeht.

Der nächste Kurs startet in der ersten Juni-Woche, Anmeldungen sind noch möglich. Das Optifast-Zentrum Greifswald ist das einzige in Mecklenburg-Vorpommern. "Immer mehr Menschen entscheiden sich für fundierte und ernährungsmedizinisch begleitete Langzeitprogramme", erklärte Dr. Matthias Kraft, Leitender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin. "Der Aufwand ist größer, aber auch die Erfolge bei der nachhaltigen Umstellung der Lebensgewohnheiten."

Erster Greifswalder Kurs läuft seit Ende 2007
Am ersten Kurs nehmen zwei Männer und vier Frauen aus Greifswald und der näheren Umgebung teil. Das durchschnittliche Ausgangs-Gesamtgewicht betrug 117,8 (83 - 200 kg), bei den männlichen Teilnehmern 162,5 kg und bei den Frauen 95,6 kg. Das Durchschnittsalter liegt bei 49 Jahre (38 - 57). Alle Teilnehmer sind berufstätig. Nach 16 Wochen haben die sechs Probanden zusammen 145,35 kg abgenommen, wobei die Männer angesichts mehr Masse auch erfolgreicher waren. Sie verloren im Durchschnitt 40,7 kg, die weiblichen Teilnehmer 15,98 kg. Einen absoluten Spitzenwert erzielte ein Stralsunder, der immerhin innerhalb von vier Monaten 55 kg Übergewicht abstreifte.
Was ist Optifast und an wen richtet sich das Programm?
OPTIFAST ist keine kurzfristige Diätmaßnahme, sondern ein seit 1989 entwickeltes fachübergreifendes Therapieprogramm, das die neuesten Erkenntnisse der Adipositasforschung (Adipositas = Übergewicht/Fettsucht) berücksichtigt und von renommierten Ärzten empfohlen wird. Der Gewichtsreduktionskurs mit ganzheitlichem Ansatz richtet sich an alle stark übergewichtigen Erwachsenen über 18 Jahren mit einem Body Mass Index (BMI) über 30 (BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m] x Körpergröße [m]).

Das heißt, an alle Mitmenschen, die mit zusätzlichen Pfunden von mehr als 20 bis 30 kg zu kämpfen haben und somit als fettsüchtig gelten. Bei bereits bestehenden Erkrankungen, deren Prognose durch eine Gewichtsabnahme erheblich verbessert werden kann, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck, ist auch eine Teilnahme mit einem BMI unter 30 möglich. Auch wenn noch keine Gesundheitsbeschwerden bestehen, ist das Risiko bei einem BMI über 30 dafür sehr hoch. Eine langfristig ausgerichtete Gewichtsabnahme kann diesen Erkrankungen vorbeugen und zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität führen.

Wie laufen die Kurse ab?
Das OPTIFAST-Programm läuft über den Zeitraum eines ganzen Jahres und erfordert eine persönliche Präsenz bei den wöchentlichen Gruppensitzungen. Der ambulante Ansatz hat jedoch den Vorteil, dass die Teilnehmer weiterhin berufliche und private Verpflichtungen wahrnehmen können, da Sie nur während der Treffen und bei Beratungsgesprächen im OPTIFAST-Zentrum anwesend sein müssen. Die Gruppentermine liegen in den Abendstunden und sind daher auch für Berufstätige bestens geeignet.

Die Gruppensitzungen erstrecken sich über einen Zeitraum von drei bis vier Stunden. Dabei werden die Teilnehmer von einem erfahrenen Team aus Fachärzten, Ernährungswissenschaftlern, Psychologen sowie Bewegungstherapeuten 52 Wochen lang in der Gruppe individuell betreut. Das gesamte Team steht im Laufe des Programms auch für zusätzliche Beratungen zur Verfügung, so dass eine sichere Gewichtsabnahme unter professioneller Aufsicht ermöglicht wird.

Das Programms ist in vier Phasen unterteilt, eine Vorbereitungsphase (1 Woche) mit umfangreichen medizinischen Eingangsuntersuchungen, eine Fastenphase (12 Wochen) mit diätetischen Lebensmitteln, eine Umstellungsphase (6 Wochen) mit einer energiereduzierten Mischkost sowie einer abschließenden Stabilisierungsphase (33 Wochen). In allen vier Phasen finden wöchentliche Gruppensitzungen und Bewegungstraining statt sowie drei Kochabende im Laufe des Jahres.

Was kosten die Kurse?
Das OPTIFAST-Programm wird bislang noch nicht von allen Krankenkassen bezuschusst. Beteiligen sich die Krankenkassen, müssen lediglich die Kosten für die diätetische OPTIFAST-Lebensmittel getragen werden. Eine weitere, prozentuale Kostenbeteiligung beschränkt sich auf medizinische, verhaltens- und physiotherapeutische Leistungen sowie auf die Ernährungsberatung. Die Kosten für das gesamte 52-wöchige Programm inklusive der diätetische Lebensmittel ohne jegliche Unterstützung der Krankenkassen betragen durchschnittlich ca. 6,80 € pro Tag (2.500 €).
Langzeiterfolge
Eine Langzeit-Studie hat gezeigt, dass ca. 60 Prozent aller Teilnehmer am OPTIFAST-Programm zwei Jahre nach Ende des Kurses noch einen deutlichen Gewichtsverlust aufweisen (Quelle: Imaguire et al. Aktuell Ernaehr 2003;28:311-347, Abstract Athen, Auswertung 2004).
Wo und ab wann kann man sich anmelden?
Alle Interessenten können sich in der Ernährungsmedizinischen Ambulanz der Klinik für Innere Medizin A des Universitätsklinikums Greifswald unter der 03834/86 72 68 oder per E-Mail unter info-optifast@uni-greifswald.de melden. Für den ab Juni startenden Kurs sind noch Plätze frei.
Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A
Oberarzt Dr. med. Matthias Kraft
Ökotrophologinnen
Simone Gärtner/Kathleen Weiß
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834/86 72 68
F +49 3834/86 72 34
E info-optifast@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.optifast.de

Weitere Berichte zu: BMI OPTIFAST-Kurs OPTIFAST-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics