Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minus 55 kg - erster OPTIFAST-Kurs in Greifswald erfolgreich angelaufen

20.05.2008
Uniklinikum Greifswald bietet langfristiges, ambulantes Therapieprogramm zur Umstellung der Lebensgewohnheiten an

Am Ernährungsmedizinischen Zentrum des Uniklinikums Greifswald soll nach erfolgreichem Start der zweite OPTIFAST-Kurs anlaufen. Das Klinikum gehört zu den 40 spezialisierten Zentren in Deutschland und Österreich, die das wissenschaftlich anerkannte ambulante Therapiekonzept zur langfristigen Behandlung von Übergewicht anbieten.

Das Ziel des Programms ist eine sichere und deutliche Gewichtsabnahme, die mit wesentlicher Verbesserung medizinischer Risikofaktoren und einer Steigerung der Lebensqualität einhergeht.

Der nächste Kurs startet in der ersten Juni-Woche, Anmeldungen sind noch möglich. Das Optifast-Zentrum Greifswald ist das einzige in Mecklenburg-Vorpommern. "Immer mehr Menschen entscheiden sich für fundierte und ernährungsmedizinisch begleitete Langzeitprogramme", erklärte Dr. Matthias Kraft, Leitender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin. "Der Aufwand ist größer, aber auch die Erfolge bei der nachhaltigen Umstellung der Lebensgewohnheiten."

Erster Greifswalder Kurs läuft seit Ende 2007
Am ersten Kurs nehmen zwei Männer und vier Frauen aus Greifswald und der näheren Umgebung teil. Das durchschnittliche Ausgangs-Gesamtgewicht betrug 117,8 (83 - 200 kg), bei den männlichen Teilnehmern 162,5 kg und bei den Frauen 95,6 kg. Das Durchschnittsalter liegt bei 49 Jahre (38 - 57). Alle Teilnehmer sind berufstätig. Nach 16 Wochen haben die sechs Probanden zusammen 145,35 kg abgenommen, wobei die Männer angesichts mehr Masse auch erfolgreicher waren. Sie verloren im Durchschnitt 40,7 kg, die weiblichen Teilnehmer 15,98 kg. Einen absoluten Spitzenwert erzielte ein Stralsunder, der immerhin innerhalb von vier Monaten 55 kg Übergewicht abstreifte.
Was ist Optifast und an wen richtet sich das Programm?
OPTIFAST ist keine kurzfristige Diätmaßnahme, sondern ein seit 1989 entwickeltes fachübergreifendes Therapieprogramm, das die neuesten Erkenntnisse der Adipositasforschung (Adipositas = Übergewicht/Fettsucht) berücksichtigt und von renommierten Ärzten empfohlen wird. Der Gewichtsreduktionskurs mit ganzheitlichem Ansatz richtet sich an alle stark übergewichtigen Erwachsenen über 18 Jahren mit einem Body Mass Index (BMI) über 30 (BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m] x Körpergröße [m]).

Das heißt, an alle Mitmenschen, die mit zusätzlichen Pfunden von mehr als 20 bis 30 kg zu kämpfen haben und somit als fettsüchtig gelten. Bei bereits bestehenden Erkrankungen, deren Prognose durch eine Gewichtsabnahme erheblich verbessert werden kann, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck, ist auch eine Teilnahme mit einem BMI unter 30 möglich. Auch wenn noch keine Gesundheitsbeschwerden bestehen, ist das Risiko bei einem BMI über 30 dafür sehr hoch. Eine langfristig ausgerichtete Gewichtsabnahme kann diesen Erkrankungen vorbeugen und zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität führen.

Wie laufen die Kurse ab?
Das OPTIFAST-Programm läuft über den Zeitraum eines ganzen Jahres und erfordert eine persönliche Präsenz bei den wöchentlichen Gruppensitzungen. Der ambulante Ansatz hat jedoch den Vorteil, dass die Teilnehmer weiterhin berufliche und private Verpflichtungen wahrnehmen können, da Sie nur während der Treffen und bei Beratungsgesprächen im OPTIFAST-Zentrum anwesend sein müssen. Die Gruppentermine liegen in den Abendstunden und sind daher auch für Berufstätige bestens geeignet.

Die Gruppensitzungen erstrecken sich über einen Zeitraum von drei bis vier Stunden. Dabei werden die Teilnehmer von einem erfahrenen Team aus Fachärzten, Ernährungswissenschaftlern, Psychologen sowie Bewegungstherapeuten 52 Wochen lang in der Gruppe individuell betreut. Das gesamte Team steht im Laufe des Programms auch für zusätzliche Beratungen zur Verfügung, so dass eine sichere Gewichtsabnahme unter professioneller Aufsicht ermöglicht wird.

Das Programms ist in vier Phasen unterteilt, eine Vorbereitungsphase (1 Woche) mit umfangreichen medizinischen Eingangsuntersuchungen, eine Fastenphase (12 Wochen) mit diätetischen Lebensmitteln, eine Umstellungsphase (6 Wochen) mit einer energiereduzierten Mischkost sowie einer abschließenden Stabilisierungsphase (33 Wochen). In allen vier Phasen finden wöchentliche Gruppensitzungen und Bewegungstraining statt sowie drei Kochabende im Laufe des Jahres.

Was kosten die Kurse?
Das OPTIFAST-Programm wird bislang noch nicht von allen Krankenkassen bezuschusst. Beteiligen sich die Krankenkassen, müssen lediglich die Kosten für die diätetische OPTIFAST-Lebensmittel getragen werden. Eine weitere, prozentuale Kostenbeteiligung beschränkt sich auf medizinische, verhaltens- und physiotherapeutische Leistungen sowie auf die Ernährungsberatung. Die Kosten für das gesamte 52-wöchige Programm inklusive der diätetische Lebensmittel ohne jegliche Unterstützung der Krankenkassen betragen durchschnittlich ca. 6,80 € pro Tag (2.500 €).
Langzeiterfolge
Eine Langzeit-Studie hat gezeigt, dass ca. 60 Prozent aller Teilnehmer am OPTIFAST-Programm zwei Jahre nach Ende des Kurses noch einen deutlichen Gewichtsverlust aufweisen (Quelle: Imaguire et al. Aktuell Ernaehr 2003;28:311-347, Abstract Athen, Auswertung 2004).
Wo und ab wann kann man sich anmelden?
Alle Interessenten können sich in der Ernährungsmedizinischen Ambulanz der Klinik für Innere Medizin A des Universitätsklinikums Greifswald unter der 03834/86 72 68 oder per E-Mail unter info-optifast@uni-greifswald.de melden. Für den ab Juni startenden Kurs sind noch Plätze frei.
Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A
Oberarzt Dr. med. Matthias Kraft
Ökotrophologinnen
Simone Gärtner/Kathleen Weiß
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834/86 72 68
F +49 3834/86 72 34
E info-optifast@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.optifast.de

Weitere Berichte zu: BMI OPTIFAST-Kurs OPTIFAST-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie