Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minus 55 kg - erster OPTIFAST-Kurs in Greifswald erfolgreich angelaufen

20.05.2008
Uniklinikum Greifswald bietet langfristiges, ambulantes Therapieprogramm zur Umstellung der Lebensgewohnheiten an

Am Ernährungsmedizinischen Zentrum des Uniklinikums Greifswald soll nach erfolgreichem Start der zweite OPTIFAST-Kurs anlaufen. Das Klinikum gehört zu den 40 spezialisierten Zentren in Deutschland und Österreich, die das wissenschaftlich anerkannte ambulante Therapiekonzept zur langfristigen Behandlung von Übergewicht anbieten.

Das Ziel des Programms ist eine sichere und deutliche Gewichtsabnahme, die mit wesentlicher Verbesserung medizinischer Risikofaktoren und einer Steigerung der Lebensqualität einhergeht.

Der nächste Kurs startet in der ersten Juni-Woche, Anmeldungen sind noch möglich. Das Optifast-Zentrum Greifswald ist das einzige in Mecklenburg-Vorpommern. "Immer mehr Menschen entscheiden sich für fundierte und ernährungsmedizinisch begleitete Langzeitprogramme", erklärte Dr. Matthias Kraft, Leitender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin. "Der Aufwand ist größer, aber auch die Erfolge bei der nachhaltigen Umstellung der Lebensgewohnheiten."

Erster Greifswalder Kurs läuft seit Ende 2007
Am ersten Kurs nehmen zwei Männer und vier Frauen aus Greifswald und der näheren Umgebung teil. Das durchschnittliche Ausgangs-Gesamtgewicht betrug 117,8 (83 - 200 kg), bei den männlichen Teilnehmern 162,5 kg und bei den Frauen 95,6 kg. Das Durchschnittsalter liegt bei 49 Jahre (38 - 57). Alle Teilnehmer sind berufstätig. Nach 16 Wochen haben die sechs Probanden zusammen 145,35 kg abgenommen, wobei die Männer angesichts mehr Masse auch erfolgreicher waren. Sie verloren im Durchschnitt 40,7 kg, die weiblichen Teilnehmer 15,98 kg. Einen absoluten Spitzenwert erzielte ein Stralsunder, der immerhin innerhalb von vier Monaten 55 kg Übergewicht abstreifte.
Was ist Optifast und an wen richtet sich das Programm?
OPTIFAST ist keine kurzfristige Diätmaßnahme, sondern ein seit 1989 entwickeltes fachübergreifendes Therapieprogramm, das die neuesten Erkenntnisse der Adipositasforschung (Adipositas = Übergewicht/Fettsucht) berücksichtigt und von renommierten Ärzten empfohlen wird. Der Gewichtsreduktionskurs mit ganzheitlichem Ansatz richtet sich an alle stark übergewichtigen Erwachsenen über 18 Jahren mit einem Body Mass Index (BMI) über 30 (BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m] x Körpergröße [m]).

Das heißt, an alle Mitmenschen, die mit zusätzlichen Pfunden von mehr als 20 bis 30 kg zu kämpfen haben und somit als fettsüchtig gelten. Bei bereits bestehenden Erkrankungen, deren Prognose durch eine Gewichtsabnahme erheblich verbessert werden kann, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck, ist auch eine Teilnahme mit einem BMI unter 30 möglich. Auch wenn noch keine Gesundheitsbeschwerden bestehen, ist das Risiko bei einem BMI über 30 dafür sehr hoch. Eine langfristig ausgerichtete Gewichtsabnahme kann diesen Erkrankungen vorbeugen und zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität führen.

Wie laufen die Kurse ab?
Das OPTIFAST-Programm läuft über den Zeitraum eines ganzen Jahres und erfordert eine persönliche Präsenz bei den wöchentlichen Gruppensitzungen. Der ambulante Ansatz hat jedoch den Vorteil, dass die Teilnehmer weiterhin berufliche und private Verpflichtungen wahrnehmen können, da Sie nur während der Treffen und bei Beratungsgesprächen im OPTIFAST-Zentrum anwesend sein müssen. Die Gruppentermine liegen in den Abendstunden und sind daher auch für Berufstätige bestens geeignet.

Die Gruppensitzungen erstrecken sich über einen Zeitraum von drei bis vier Stunden. Dabei werden die Teilnehmer von einem erfahrenen Team aus Fachärzten, Ernährungswissenschaftlern, Psychologen sowie Bewegungstherapeuten 52 Wochen lang in der Gruppe individuell betreut. Das gesamte Team steht im Laufe des Programms auch für zusätzliche Beratungen zur Verfügung, so dass eine sichere Gewichtsabnahme unter professioneller Aufsicht ermöglicht wird.

Das Programms ist in vier Phasen unterteilt, eine Vorbereitungsphase (1 Woche) mit umfangreichen medizinischen Eingangsuntersuchungen, eine Fastenphase (12 Wochen) mit diätetischen Lebensmitteln, eine Umstellungsphase (6 Wochen) mit einer energiereduzierten Mischkost sowie einer abschließenden Stabilisierungsphase (33 Wochen). In allen vier Phasen finden wöchentliche Gruppensitzungen und Bewegungstraining statt sowie drei Kochabende im Laufe des Jahres.

Was kosten die Kurse?
Das OPTIFAST-Programm wird bislang noch nicht von allen Krankenkassen bezuschusst. Beteiligen sich die Krankenkassen, müssen lediglich die Kosten für die diätetische OPTIFAST-Lebensmittel getragen werden. Eine weitere, prozentuale Kostenbeteiligung beschränkt sich auf medizinische, verhaltens- und physiotherapeutische Leistungen sowie auf die Ernährungsberatung. Die Kosten für das gesamte 52-wöchige Programm inklusive der diätetische Lebensmittel ohne jegliche Unterstützung der Krankenkassen betragen durchschnittlich ca. 6,80 € pro Tag (2.500 €).
Langzeiterfolge
Eine Langzeit-Studie hat gezeigt, dass ca. 60 Prozent aller Teilnehmer am OPTIFAST-Programm zwei Jahre nach Ende des Kurses noch einen deutlichen Gewichtsverlust aufweisen (Quelle: Imaguire et al. Aktuell Ernaehr 2003;28:311-347, Abstract Athen, Auswertung 2004).
Wo und ab wann kann man sich anmelden?
Alle Interessenten können sich in der Ernährungsmedizinischen Ambulanz der Klinik für Innere Medizin A des Universitätsklinikums Greifswald unter der 03834/86 72 68 oder per E-Mail unter info-optifast@uni-greifswald.de melden. Für den ab Juni startenden Kurs sind noch Plätze frei.
Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A
Oberarzt Dr. med. Matthias Kraft
Ökotrophologinnen
Simone Gärtner/Kathleen Weiß
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834/86 72 68
F +49 3834/86 72 34
E info-optifast@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.optifast.de

Weitere Berichte zu: BMI OPTIFAST-Kurs OPTIFAST-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften