Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minus 55 kg - erster OPTIFAST-Kurs in Greifswald erfolgreich angelaufen

20.05.2008
Uniklinikum Greifswald bietet langfristiges, ambulantes Therapieprogramm zur Umstellung der Lebensgewohnheiten an

Am Ernährungsmedizinischen Zentrum des Uniklinikums Greifswald soll nach erfolgreichem Start der zweite OPTIFAST-Kurs anlaufen. Das Klinikum gehört zu den 40 spezialisierten Zentren in Deutschland und Österreich, die das wissenschaftlich anerkannte ambulante Therapiekonzept zur langfristigen Behandlung von Übergewicht anbieten.

Das Ziel des Programms ist eine sichere und deutliche Gewichtsabnahme, die mit wesentlicher Verbesserung medizinischer Risikofaktoren und einer Steigerung der Lebensqualität einhergeht.

Der nächste Kurs startet in der ersten Juni-Woche, Anmeldungen sind noch möglich. Das Optifast-Zentrum Greifswald ist das einzige in Mecklenburg-Vorpommern. "Immer mehr Menschen entscheiden sich für fundierte und ernährungsmedizinisch begleitete Langzeitprogramme", erklärte Dr. Matthias Kraft, Leitender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin. "Der Aufwand ist größer, aber auch die Erfolge bei der nachhaltigen Umstellung der Lebensgewohnheiten."

Erster Greifswalder Kurs läuft seit Ende 2007
Am ersten Kurs nehmen zwei Männer und vier Frauen aus Greifswald und der näheren Umgebung teil. Das durchschnittliche Ausgangs-Gesamtgewicht betrug 117,8 (83 - 200 kg), bei den männlichen Teilnehmern 162,5 kg und bei den Frauen 95,6 kg. Das Durchschnittsalter liegt bei 49 Jahre (38 - 57). Alle Teilnehmer sind berufstätig. Nach 16 Wochen haben die sechs Probanden zusammen 145,35 kg abgenommen, wobei die Männer angesichts mehr Masse auch erfolgreicher waren. Sie verloren im Durchschnitt 40,7 kg, die weiblichen Teilnehmer 15,98 kg. Einen absoluten Spitzenwert erzielte ein Stralsunder, der immerhin innerhalb von vier Monaten 55 kg Übergewicht abstreifte.
Was ist Optifast und an wen richtet sich das Programm?
OPTIFAST ist keine kurzfristige Diätmaßnahme, sondern ein seit 1989 entwickeltes fachübergreifendes Therapieprogramm, das die neuesten Erkenntnisse der Adipositasforschung (Adipositas = Übergewicht/Fettsucht) berücksichtigt und von renommierten Ärzten empfohlen wird. Der Gewichtsreduktionskurs mit ganzheitlichem Ansatz richtet sich an alle stark übergewichtigen Erwachsenen über 18 Jahren mit einem Body Mass Index (BMI) über 30 (BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m] x Körpergröße [m]).

Das heißt, an alle Mitmenschen, die mit zusätzlichen Pfunden von mehr als 20 bis 30 kg zu kämpfen haben und somit als fettsüchtig gelten. Bei bereits bestehenden Erkrankungen, deren Prognose durch eine Gewichtsabnahme erheblich verbessert werden kann, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck, ist auch eine Teilnahme mit einem BMI unter 30 möglich. Auch wenn noch keine Gesundheitsbeschwerden bestehen, ist das Risiko bei einem BMI über 30 dafür sehr hoch. Eine langfristig ausgerichtete Gewichtsabnahme kann diesen Erkrankungen vorbeugen und zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität führen.

Wie laufen die Kurse ab?
Das OPTIFAST-Programm läuft über den Zeitraum eines ganzen Jahres und erfordert eine persönliche Präsenz bei den wöchentlichen Gruppensitzungen. Der ambulante Ansatz hat jedoch den Vorteil, dass die Teilnehmer weiterhin berufliche und private Verpflichtungen wahrnehmen können, da Sie nur während der Treffen und bei Beratungsgesprächen im OPTIFAST-Zentrum anwesend sein müssen. Die Gruppentermine liegen in den Abendstunden und sind daher auch für Berufstätige bestens geeignet.

Die Gruppensitzungen erstrecken sich über einen Zeitraum von drei bis vier Stunden. Dabei werden die Teilnehmer von einem erfahrenen Team aus Fachärzten, Ernährungswissenschaftlern, Psychologen sowie Bewegungstherapeuten 52 Wochen lang in der Gruppe individuell betreut. Das gesamte Team steht im Laufe des Programms auch für zusätzliche Beratungen zur Verfügung, so dass eine sichere Gewichtsabnahme unter professioneller Aufsicht ermöglicht wird.

Das Programms ist in vier Phasen unterteilt, eine Vorbereitungsphase (1 Woche) mit umfangreichen medizinischen Eingangsuntersuchungen, eine Fastenphase (12 Wochen) mit diätetischen Lebensmitteln, eine Umstellungsphase (6 Wochen) mit einer energiereduzierten Mischkost sowie einer abschließenden Stabilisierungsphase (33 Wochen). In allen vier Phasen finden wöchentliche Gruppensitzungen und Bewegungstraining statt sowie drei Kochabende im Laufe des Jahres.

Was kosten die Kurse?
Das OPTIFAST-Programm wird bislang noch nicht von allen Krankenkassen bezuschusst. Beteiligen sich die Krankenkassen, müssen lediglich die Kosten für die diätetische OPTIFAST-Lebensmittel getragen werden. Eine weitere, prozentuale Kostenbeteiligung beschränkt sich auf medizinische, verhaltens- und physiotherapeutische Leistungen sowie auf die Ernährungsberatung. Die Kosten für das gesamte 52-wöchige Programm inklusive der diätetische Lebensmittel ohne jegliche Unterstützung der Krankenkassen betragen durchschnittlich ca. 6,80 € pro Tag (2.500 €).
Langzeiterfolge
Eine Langzeit-Studie hat gezeigt, dass ca. 60 Prozent aller Teilnehmer am OPTIFAST-Programm zwei Jahre nach Ende des Kurses noch einen deutlichen Gewichtsverlust aufweisen (Quelle: Imaguire et al. Aktuell Ernaehr 2003;28:311-347, Abstract Athen, Auswertung 2004).
Wo und ab wann kann man sich anmelden?
Alle Interessenten können sich in der Ernährungsmedizinischen Ambulanz der Klinik für Innere Medizin A des Universitätsklinikums Greifswald unter der 03834/86 72 68 oder per E-Mail unter info-optifast@uni-greifswald.de melden. Für den ab Juni startenden Kurs sind noch Plätze frei.
Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A
Oberarzt Dr. med. Matthias Kraft
Ökotrophologinnen
Simone Gärtner/Kathleen Weiß
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834/86 72 68
F +49 3834/86 72 34
E info-optifast@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.optifast.de

Weitere Berichte zu: BMI OPTIFAST-Kurs OPTIFAST-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften