Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riss der Luftröhre zum ersten Mal minimalinvasiv geschlossen

16.05.2008
Kinderchirurgen des HELIOS Klinikums Berlin-Buch haben weltweit zum ersten Mal einen Riss in der Luftröhre minimalinvasiv geschlossen.

Die lebensbedrohliche Verletzung hatte sich der vierjährige Tim bei einem unglücklichen Sturz auf dem Spielplatz des Kindergartens "Zwergenschloss" in Herzfelde bei Rüdersdorf zugezogen. Das schwer verletzte Kind wurde mit dem Notarztwagen in das Evangelisch-Freikirchliche Krankenhaus Rüdersdorf gefahren.

Dort stabilisierten die Ärzte den lebensbedrohlich verletzten Jungen, der anschließend mit dem Rettungshubschrauber in das HELIOS Klinikum Berlin-Buch geflogen und minimalinvasiv operiert wurde. Der technisch sher komplizierte Eingriff gelang, und zur besseren Verheilung der Wunde legten die Bucher Ärzte das Kind sieben Tage in einen künstlichen Heilschlaf. Nach einem mehr als dreiwöchigen Aufenthalt im HELIOS Klinikum Berlin-Buch konnte Tim heute nach Hause entlassen werden.

Es passierte am 22. April gegen 11 Uhr auf dem Spielplatz des Kindergar-tens "Zwergenschloss" in Herzfelde (bei Rüdersdorf). Auf dem Weg zum Mittagessen stolperte der kleine Tim Tarany, fiel mit dem Hals unglücklich auf die Lehne eines Baumstamm-Stuhls und zog sich ein paar Schrammen zu. Nicht schlimm, dachte zunächst die Erzieherin. Doch der 4-Jährige konnte nur noch wenige Meter gehen, brach zusammen und musste getragen werden. Die Erzieherin rief sofort den Notarzt, mit dem Rettungswagen kam der Kleine in das Evangelisch-Freikirchliche Krankenhaus Rüdersdorf.

... mehr zu:
»HELIOS »Luftröhre

Tim Tarany hatte sich schwer verletzt. Durch eine Überdehnung beim Sturz war die Luftröhre zwischen Hals und Brustkorb eingerissen. Durch das ein Cent große Loch strömte Luft unter der Haut im ganzen Körper, so das alle Körperteile anschnellen und die Haut beim berühren knistert. Tim ging auseinander wie ein Luftballon, der Kopf wurde groß wie eine Melone. "Überall war Luft im Körper, wenn man auf die Haut drückte, knisterte es wie Styropor", erinnerte sich Mutter Nadine Zwietasch (25), als Arzthelferin mit medizinischen Dingen vertraut. Das Leben ihres Kindes hing am seidenen Faden.

Und bei jedem Atemzug strömte auch Luft in den Brustkorb. Durch einen Ventilmechanismus stieg der Druck dieser Luftansammlung um so stärker, je mehr sich das Kind verzweifelt darum bemühte, Luft zu holen. Die wachsende Luftansammlung drückt Lungen und herznahe Gefäße so zusammen, dass es zum Atem- und Herzstillstand kommen kann. Daher ist eine sichere Diagnose, schnelle Erstversorgung und ein schneller Verschluss der Lücke wichtig.

Genau das Richtige taten Anästhesist Dr. Jörg Butzeck und Chirurg Dr. Rolf Möslein (Evangelisch-Freikirchliches Krankenhaus Rüdersdorf), die eine hervorragende Erstversorgung leisteten. Zur Entlastung legten die Ärzte Schläuche in Hals und Brustkorb, stabilisierten Tim Tarany, der anschließend mit dem Rettungshubschrauber ins HELIOS Klinikum Berlin-Buch verlegt und von einem Notfallteam versorgt wurde. Der HNO-Arzt Dr. Sebastian Schütze stellte bei einer Spiegelung einen Riss in der Luftröhre fest, die Prof. Klaus Schaarschmidt gemeinsam mit Oberarzt Dr. Frank Schlesinger in einer 3,5stündigen Operation und in einem weltweit bisher einmaligen Verfahren vernähte.

Als Zugang wählten die Ärzte keinen großen Schnitt im Brustkorb, die Bucher Kinderchirurgen entschieden sich für einen minimalinvasiven Eingriff. Über drei kleine Schnitte, drei und fünf Millimeter groß, verschafften sich die Bucher Spezialisten einen Zugang und schoben die feinen OP-Instrumente sowie eine Mini-Videokamera bis zur Speiseröhre. Die Kamera überträgt ein 20fach vergrößertes Bild auf einen Monitor. Die Chirurgen orteten die Verletzung und mit Hilfe der feinen Instrumente, die von außen gesteuert werden, gelang es den Operateuren, das Loch an der Hinterwand der mittleren Luftröhre zu vernähen.

Weltweit zum ersten Mal wurde ein Riss in der Luftröhre mit Hilfe der Schlüsselchirurgie geschlossen. "In der Fachliteratur ist bisher keine solcher Fall bekannt", berichtet Schaarschmidt. Risse in der Luftröhre werden offen operiert, weil der Ort der Verletzung schwer zu finden ist und das Vernähen technisch aufwändig ist. "Es befinden sich sensible Gefäße (Hauptschlagader), Stimmbandnerven und das Herz in unmittelbarer Nachbarschaft", so Prof. Schaarschmidt.

Zur Schonung der empfindlichen Naht wurde Tim Tarany sieben Tage in einen künstlichen Heilschlaf gelegt, blieb zwölf Tage auf der Intensivstation. Das lebhafte Kind hat sich sehr gut erholt. Auch dank der hervorragenden Erstversorgung durch die Notärztin und der Ärzte in Rüdersdorf. "Die Kooperation zwischen allen Beteiligten hat mustergültig geklappt", freut sich Prof. Schaarschmidt. Die Wunde in der Luftröhre ist gut verheilt, der 4-Jährige redet schon wieder wie ein Wasserfall und hält die glückliche Mutter, die den Schock noch nicht ganz verkraftet hat und die im Krankenhaus nicht von seiner Seite weicht, auf Trab.

Wenn er wieder daheim in, kann er mit seinem "Kumpel" Konstantin endlich wieder "Indianer spielen." Durch seine Lieblingsbeschäftigung hat Tim Tarany die Zeit im Krankenhaus tapfer ertragen. "Ein Indianer kennt keinen Schmerz", meint das freundliche Kerlchen verschmitzt.

Pressekontakt:

HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Hermann Müller
PR-Marketing/Pressesprecher
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Telefon: 030/9401-20 84 und 0175/4000850
Telefax: 030/9401- 32 08
E-Mail: hermann.mueller@helios-kliniken.de

Hermann Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: HELIOS Luftröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie