Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riss der Luftröhre zum ersten Mal minimalinvasiv geschlossen

16.05.2008
Kinderchirurgen des HELIOS Klinikums Berlin-Buch haben weltweit zum ersten Mal einen Riss in der Luftröhre minimalinvasiv geschlossen.

Die lebensbedrohliche Verletzung hatte sich der vierjährige Tim bei einem unglücklichen Sturz auf dem Spielplatz des Kindergartens "Zwergenschloss" in Herzfelde bei Rüdersdorf zugezogen. Das schwer verletzte Kind wurde mit dem Notarztwagen in das Evangelisch-Freikirchliche Krankenhaus Rüdersdorf gefahren.

Dort stabilisierten die Ärzte den lebensbedrohlich verletzten Jungen, der anschließend mit dem Rettungshubschrauber in das HELIOS Klinikum Berlin-Buch geflogen und minimalinvasiv operiert wurde. Der technisch sher komplizierte Eingriff gelang, und zur besseren Verheilung der Wunde legten die Bucher Ärzte das Kind sieben Tage in einen künstlichen Heilschlaf. Nach einem mehr als dreiwöchigen Aufenthalt im HELIOS Klinikum Berlin-Buch konnte Tim heute nach Hause entlassen werden.

Es passierte am 22. April gegen 11 Uhr auf dem Spielplatz des Kindergar-tens "Zwergenschloss" in Herzfelde (bei Rüdersdorf). Auf dem Weg zum Mittagessen stolperte der kleine Tim Tarany, fiel mit dem Hals unglücklich auf die Lehne eines Baumstamm-Stuhls und zog sich ein paar Schrammen zu. Nicht schlimm, dachte zunächst die Erzieherin. Doch der 4-Jährige konnte nur noch wenige Meter gehen, brach zusammen und musste getragen werden. Die Erzieherin rief sofort den Notarzt, mit dem Rettungswagen kam der Kleine in das Evangelisch-Freikirchliche Krankenhaus Rüdersdorf.

... mehr zu:
»HELIOS »Luftröhre

Tim Tarany hatte sich schwer verletzt. Durch eine Überdehnung beim Sturz war die Luftröhre zwischen Hals und Brustkorb eingerissen. Durch das ein Cent große Loch strömte Luft unter der Haut im ganzen Körper, so das alle Körperteile anschnellen und die Haut beim berühren knistert. Tim ging auseinander wie ein Luftballon, der Kopf wurde groß wie eine Melone. "Überall war Luft im Körper, wenn man auf die Haut drückte, knisterte es wie Styropor", erinnerte sich Mutter Nadine Zwietasch (25), als Arzthelferin mit medizinischen Dingen vertraut. Das Leben ihres Kindes hing am seidenen Faden.

Und bei jedem Atemzug strömte auch Luft in den Brustkorb. Durch einen Ventilmechanismus stieg der Druck dieser Luftansammlung um so stärker, je mehr sich das Kind verzweifelt darum bemühte, Luft zu holen. Die wachsende Luftansammlung drückt Lungen und herznahe Gefäße so zusammen, dass es zum Atem- und Herzstillstand kommen kann. Daher ist eine sichere Diagnose, schnelle Erstversorgung und ein schneller Verschluss der Lücke wichtig.

Genau das Richtige taten Anästhesist Dr. Jörg Butzeck und Chirurg Dr. Rolf Möslein (Evangelisch-Freikirchliches Krankenhaus Rüdersdorf), die eine hervorragende Erstversorgung leisteten. Zur Entlastung legten die Ärzte Schläuche in Hals und Brustkorb, stabilisierten Tim Tarany, der anschließend mit dem Rettungshubschrauber ins HELIOS Klinikum Berlin-Buch verlegt und von einem Notfallteam versorgt wurde. Der HNO-Arzt Dr. Sebastian Schütze stellte bei einer Spiegelung einen Riss in der Luftröhre fest, die Prof. Klaus Schaarschmidt gemeinsam mit Oberarzt Dr. Frank Schlesinger in einer 3,5stündigen Operation und in einem weltweit bisher einmaligen Verfahren vernähte.

Als Zugang wählten die Ärzte keinen großen Schnitt im Brustkorb, die Bucher Kinderchirurgen entschieden sich für einen minimalinvasiven Eingriff. Über drei kleine Schnitte, drei und fünf Millimeter groß, verschafften sich die Bucher Spezialisten einen Zugang und schoben die feinen OP-Instrumente sowie eine Mini-Videokamera bis zur Speiseröhre. Die Kamera überträgt ein 20fach vergrößertes Bild auf einen Monitor. Die Chirurgen orteten die Verletzung und mit Hilfe der feinen Instrumente, die von außen gesteuert werden, gelang es den Operateuren, das Loch an der Hinterwand der mittleren Luftröhre zu vernähen.

Weltweit zum ersten Mal wurde ein Riss in der Luftröhre mit Hilfe der Schlüsselchirurgie geschlossen. "In der Fachliteratur ist bisher keine solcher Fall bekannt", berichtet Schaarschmidt. Risse in der Luftröhre werden offen operiert, weil der Ort der Verletzung schwer zu finden ist und das Vernähen technisch aufwändig ist. "Es befinden sich sensible Gefäße (Hauptschlagader), Stimmbandnerven und das Herz in unmittelbarer Nachbarschaft", so Prof. Schaarschmidt.

Zur Schonung der empfindlichen Naht wurde Tim Tarany sieben Tage in einen künstlichen Heilschlaf gelegt, blieb zwölf Tage auf der Intensivstation. Das lebhafte Kind hat sich sehr gut erholt. Auch dank der hervorragenden Erstversorgung durch die Notärztin und der Ärzte in Rüdersdorf. "Die Kooperation zwischen allen Beteiligten hat mustergültig geklappt", freut sich Prof. Schaarschmidt. Die Wunde in der Luftröhre ist gut verheilt, der 4-Jährige redet schon wieder wie ein Wasserfall und hält die glückliche Mutter, die den Schock noch nicht ganz verkraftet hat und die im Krankenhaus nicht von seiner Seite weicht, auf Trab.

Wenn er wieder daheim in, kann er mit seinem "Kumpel" Konstantin endlich wieder "Indianer spielen." Durch seine Lieblingsbeschäftigung hat Tim Tarany die Zeit im Krankenhaus tapfer ertragen. "Ein Indianer kennt keinen Schmerz", meint das freundliche Kerlchen verschmitzt.

Pressekontakt:

HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Hermann Müller
PR-Marketing/Pressesprecher
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Telefon: 030/9401-20 84 und 0175/4000850
Telefax: 030/9401- 32 08
E-Mail: hermann.mueller@helios-kliniken.de

Hermann Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: HELIOS Luftröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics