Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Morgen ist Welt Hypertonie Tag

16.05.2008
"Messen Sie Ihren Blutdruck - zu Hause!"

Mindestens 20 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck. Bei den über 60ig-Jährigen ist sogar jeder Zweite betroffen. Doch nicht einmal die Hälfte der Betroffenen weiß, dass sie an dieser Erkrankung leidet, die langfristig zu schweren gesundheitlichen Komplikationen führen kann. Der Welt Hypertonie Tag möchte auf dieses Problem aufmerksam machen und jeden Menschen ermuntern, seinen Blutdruck im Auge zu behalten - zur Erhaltung der eigenen Gesundheit.

Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck kann schwere gesundheitliche Probleme nach sich ziehen. Als optimaler Blutdruck gilt ein Wert unter 120/80 mmHg. Bereits Werte über 120 mmHg für den oberen (systolischen) oder höher als 80 mmHg für den unteren, (diastolischen) Messwert sind kritisch und bei Werten von über 140 mmHg systolisch (oder über 90 mmHg diastolisch) spricht man vom Krankheitsbild des Hypertonus (Bluthochdruck). Besonders problematisch an der Erkrankung ist, dass der dauerhaft erhöhte Blutdruck meistens ohne nennenswerte Symptome verläuft. Akut kann sich Bluthochdruck zwar manchmal durch "diffuse Beschwerden" bemerkbar machen, so z.B. durch Kopfschmerzen, Schwindel oder Nasenbluten - aber das ist eher selten der Fall und selbst dann konsultieren die wenigsten Menschen deswegen einen Arzt. Die Folge: Die meisten Patienten ahnen nichts von ihrer Erkrankung.

Somit ist Bluthochdruck zwar eine häufige Krankheit, dennoch wird sie selten diagnostiziert, geschweige denn frühzeitig therapiert.

Das ist jedoch fatal, denn Bluthochdruck ist eine "Zeitbombe" - häufig führt er zu schweren Folgeerkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt und Herzversagen, Gefäßerkrankungen (Schaufensterkrankheit, Augenschäden, Demenz) oder chronisches Nierenversagen (bis zur Dialysepflicht). Viele solcher ernsten, häufig auch zum Tode führenden Krankheiten könnten vermieden werden, würde die Grunderkrankung, der Bluthochdruck, rechtzeitig erkannt und auch behandelt werden. Denn eigentlich ist der Hochdruck heutzutage gut therapierbar.

Eine gesunde Lebensweise kann dem Bluthochdruck generell vorbeugen. Allerdings sind die Ursachen der Hypertonie ganz vielfältig - Veranlagung und "schlechte" Lebensgewohnheiten (Bewegungsmangel, Rauchen sowie salz- und fettreiche Ernährung) tragen zum Bluthochdruck bei. Kommen weitere "Volks- oder Zivilisationskrankheiten" wie Übergewicht, Zucker- oder Fettstoffwechselstörungen hinzu, so steigt - wie übrigens auch bei Rauchern - das Risiko für Hochdruck sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen (kardiovaskuläre Erkrankungen) dramatisch an. Fast jeder zweite Todesfall in Deutschland wird derzeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht, die mit Bluthochdruck in Zusammenhang stehen.

Möchte man diese hohe kardiovaskuläre Sterblichkeitsrate senken, sollte die Blutdruckkontrolle und -senkung stärker im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung stehen. Menschen, insbesondere die mit einem erhöhten Risiko (wie beispielsweise ältere Menschen, übergewichtige Menschen, Raucher oder Diabetiker) sollten routinemäßig ihren Blutdruck überprüfen. Das kann jeder auch ganz einfach selbst zu Hause machen, zahlreiche moderne Blutdruckmessgeräte (achten Sie auf das Prüfsiegel der Deutschen Hochdruckliga!) sind selbst für ältere Menschen einfach handhabbar und geben verlässliche Messdaten.

Der diesjährige Welt Hypertonie Tag steht daher unter dem Motto "Messen Sie Ihren Blutdruck - zu Hause!". Die Deutsche Hochdruckliga unterstützt die internationale Kampagne und informiert mit Faltblättern und Plakaten über Bluthochdruck, in denen auch eine Anleitung zur korrekten Blutdruckmessung zu finden ist. Diese Informationsblätter liegen bundesweit in Arztpraxen aus. Darüber hinaus bietet die Hochdruckliga umfassende Informationen für Patienten unter www.hochdruckliga.de und hat zudem ganzjährig ein "Herz-Kreislauf-Telefon" eingerichtet (Mo.-Fr. 9-17 Uhr, unter 06221/ 5 88 555).

Nur wenn sich die Blutdruckkontrolle in der Bevölkerung allgemein etabliert, gibt es eine reelle Chance, dass auch Patienten mit leicht bis mäßig erhöhtem Blutdruck diagnostiziert und therapiert werden - und nicht nichtsahnend auf schwere kardiovaskuläre Komplikationen zusteuern. Die Früherkennung von Bluthochdruck hat ein großes Potenzial, es muss nur auch genutzt werden!

Helfen Sie uns, diese wichtige Präventionsbotschaft des Welt Hypertonie Tages durch das Aufgreifen dieser Meldung publik zu machen. Sollten Sie noch weitere Informationen oder einen Interviewpartner benötigen, wenden Sie sich bitte an:

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

Joachim Leiblein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie