Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck auch durch Arbeitsstress möglich

14.05.2008
Unter Hypertonie am Arbeitsplatz leidet etwa jeder fünfte deutsche Beschäftigte. Die wenigsten wissen von ihrer Erkrankung. Am „Welt-Hypertonie-Tag“ am 17. Mai weisen Betriebs- und Werksärzte auf gesundheitliche Risiken eines erhöhten Blutdrucks sowie Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten hin.

Viel Arbeit, Termindruck, mangelnde Unterstützung, gepaart mit der Sorge, das auferlegte Pensum nicht zu bewältigen – die Arbeitswelt hat sich gewandelt. Kommt noch ein falsches Freizeitverhalten beispielsweise mit mangelnder Bewegung dazu, steigt die Gefahr des Bluthochdrucks.

„Viele Beschäftigte haben erhöhte Blutdruckwerte, ohne dass sich die Betroffenen dessen bewusst sind. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig von Betriebsärzten in Gesundheits-Checks untersuchen und den Blutdruck messen zu lassen“, so Dr. med. Wolfgang Panter, Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, zum „Welt-Hypertonie-Tag“ am kommenden Sonnabend, den 17. Mai.

Zunächst können gemeinsam mit dem Betriebsarzt Maßnahmen der Arbeitsorganisation und der Arbeitsplatzergonomie geprüft werden, was den Betroffenen oft schon hilft. Wichtig ist es für die mit Hypertonie lebenden Menschen, dass sie zuerst mit geeigneten Maßnahmen zur Stressbewältigung und Entspannung ihren Blutdruck senken.

Als Idealwert für alle Altersgruppen gilt ein Blutdruck von 120/80 mmHg. Wenn diese Werte dauerhaft über 140/90 mmHg liegen, spricht man von Hypertonie. Bei manchen Beschäftigten sind die Blutdruckwerte während der Arbeit stark erhöht, in der Freizeit aber normal. Menschen mit einer Hypertonie haben keine typischen Beschwerden. Viele fühlen sich trotz Bluthochdruck lange Zeit fit.

Symptome wie Herzklopfen, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Atemnot, Schweißausbrüche, Sehstörungen, Bewusstseinstrübungen und Übelkeit treten oft erst nach Jahrzehnten auf. Wie wichtig es ist, hohen Blutdruck rechtzeitig zu entdecken und zu verhindern, zeigen seine Langzeitfolgen: Bluthochdruck ist ein entscheidender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie beispielsweise Schlaganfall, Herzinfarkt, Nieren- und Herzschwäche.

Für eine rechtzeitige und gezielte Risikominimierung raten Betriebsärzte zu einer Lebensstiländerung. Bevor zu medikamentöser Therapie gegriffen wird, sollte versucht werden, den Blutdruck mit alternativen Methoden zu senken. Bereits zweimal pro Woche eine halbe Stunde leichter Ausdauersport senkt den Blutdruck, fördert Entspannung, stärkt das Herz und stabilisiert den Kreislauf. Auch gesunde Ernährung, viel Trinken und ausreichend Schlaf sind wirksame Mittel gegen Stress und zu hohe Blutdruckwerte. Oft kann die gleiche Tätigkeit von einem als Stress und von einem anderen als Normalsituation empfunden werden. Daher ist es wichtig, wie Beschäftigte mit Stress umgehen. Mit Hilfe von Entspannungsübungen und Unterstützung von Arbeitsmedizinern kann man lernen, den Blutdruck auch bei psychisch belastenden Situationen besser zu kontrollieren. Erst als letzte Alternative ist eine medikamentöse Behandlung zu empfehlen.

Der Welt-Hypertonie-Tag wird seit 2005 begangen, um weltweit auf die Gefahren und Möglichkeiten zur Bekämpfung von Bluthochdruck aufmerksam zu machen. Weitere Informationen unter www.hochdruckliga.de.

Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) ist der Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner und der größte arbeitsmedizinische Fachverband Europas. Er vertritt seit über 50 Jahren die Interessen seiner rund 3.000 Mitglieder. Zu den Aufgaben des VDBW gehören die Förderung der Qualität arbeitsmedizinischer Betreuung, die Integration des präventiven Fachgebietes Arbeitsmedizin in das medizinische Versorgungssystem und die Unterstützung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention in den Betrieben. Der VDBW unterstützt gemeinsam mit anderen maßgeblichen Fachdisziplinen und Institutionen die Gewinnung und Auswertung neuster arbeitsmedizinischer Erkenntnisse sowie deren Weitergabe in die Praxis und wirkt an der Gestaltung arbeitsmedizinischer Programme mit. Die Zentrale des VDBW ist in Karlsruhe.

Katharina Dreger | DauthKaun Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de
http://www.vdbw.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Blutdruckwert Bluthochdruck Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics